MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Deutsche Presse

01.12.2010 – Integration, Moschee, Roma, Pro Köln, Wikileaks, Türkei

Die Themen des Tages sind: SPD veranstaltete Podiumsdiskussion mit Experten; Polizei sucht Zeugen; Thilo Sarrazin kam durch die Hintertür; Pro Köln verliert vor Gericht; Heiner Geißler schlägt „Stuttgart 21 plus“ vor; Ankauf von Steuer-CD rechtens; Türkei: Davutoglu spielt Bedeutung herunter

VONÜmit Küçük

DATUM1. Dezember 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

In Berlin diskutierten am Montag über 200 Teilnehmer die Integrationspolitik als junge Disziplin. +++ Nach dem Brandanschlag auf die Neuköllner Moschee am Columbiadamm sucht die Polizei jetzt mit Bildern nach Zeugen. +++ In Bremen haben alle Fraktionen bis auf die CDU beschlossen, Roma ganz offiziell vor Abschiebung zu schützen. +++ Die Bürgerbewegung pro Köln darf nach einem Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts auch weiterhin im Jahresbericht des Bundesamts für Verfassungsschutz erwähnt werden. +++ Der Bau des Infrastrukturprojekts „Stuttgart 21“ soll nach dem Schlichterspruch von Heiner Geißler fortgesetzt werden. +++ Beamte dürfen illegal beschaffte Steuer-DVDs verwerten, sagt das Bundesverfassungsgericht. +++ Eine weitere große Enthüllung von Daten der US-Bank kündigt Wikileaks-Gründer Julian Assange dem US-Magazin Forbes an. +++ Der türkische Außenminister Davutoglu hat angekündigt, die Türkei werde „jedes Komma“ der sein Land betreffenden Wikileaks-Dokumente mit eigenen Unterlagen vergleichen.

Integration und Migration

Deutschland

Pro Köln bleibt im Verfassungsschutzbericht

Google im Visier

Stuttgart 21

Ankauf von Steuer-CD rechtens

Ausland

Wikileaks

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...