MiGAZIN

Deutsche Presse

01.11.2010 – 7-Punkte-Integrationsplan, Merkel, Sarrazin, Türkei

Die Themen des Tages sind: CSU: Deutschland ist kein klassisches Zuwanderungsland; Merkel für mehr Migranten im öffentlichen Dienst; Sarrazin greift Merkel und Wulff an; Röttgen wird neuer Landes-Chef; Selbstmordanschlag in Istanbul

Integration und Migration
In ihrem „7-Punkte-Integrationsplan“, der am Samstag vom Parteitag einstimmig verabschiedet wurde, stellt die CSU fest, dass Deutschland „kein klassisches Zuwanderungsland“ sei.

Merkel für mehr Migranten im öffentlichen Dienst
Während sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für mehr Migranten im öffentlichen Dienst ausspricht, bekräftigt die CSU weiterhin ihren scharfen Kurs und spricht sich gegen verstärkte Zuwanderung aus.

Sarrazin greift Merkel und Wulff an
Der wegen seiner Thesen zur Integrationsbereitschaft von Muslimen heftig umstrittene Ex- Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin hat Bundespräsident Christian Wulff scharf attackiert.

Duell um NRW-Landesvorsitz
Bei der Mitgliederbefragung der CDU in Nordrhein-Westfalen hat sich Bundesumweltminister Norbert Röttgen klar gegen den früheren NRW-Integrationsminister Armin Laschet durchgesetzt.

Deutschland
In Deutschland wird Luftfracht zu wenig kontrolliert. Innenminister de Maizière gibt nach dem Fund der Bombenpakete Sicherheitslücken zu.

Ausland
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach den vereitelten Paketbombenanschläge vor einer «neuen Terrorwelle des radikalen Islam» gewarnt.

Selbstmordanschlag in Istanbul
Bei einem Bombenanschlag in Istanbul sind am Sonntag laut Angaben der türkischen Polizei mehr als 30 Personen verletzt worden. Behörden vermuten die kurdische PKK hinter der Tat.

Türkei
Nachdem die Türkei mehr als zwei Jahre lang die Internetseite des Videoportals Youtube gesperrt hatte, wurde der Zugang nun wieder freigeschaltet. Außerdem: Nach Mehmet Ekici vom 1. FC Nürnberg hat sich der Innenverteidiger Ömer Toprak vom SC Freiburg für eine Karriere im Nationalteam der Türkei entschieden.

Nachtrag vom 31.10.2010