MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Türkische Presse Türkei

26.10.2010 – Gül, Ministerrat, Kanada, Europarat, Zypern

Die Themen des Tages sind: Gül in Mardin; Der Aufwärtstrend der rechtsextremistischen Parteien in Europa beunruhigt; Gründung eines gemeinsamen Energieforums; Türkisch-Griechische Wirtschaftsausschuss

VONBYEGM, TRT

DATUM26. Oktober 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül in Mardin
Staatspräsident Abdullah Gül besuchte gestern die südöstliche Provinz Mardin. Die Stadtbewohner begrüßten Gül mit Plakaten auf Arabisch, Kurdisch, Türkisch, und Assyrisch. Gül sagte: „Menschen aus verschiedenen Religionen werden weiterhin in Mardin in Frieden leben.“ (Milliyet)

Ministerrat tagte
Der Ministerrat tagte gestern unter der Leitung von Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. An der Versammlung des Rates wurden Entwicklungen im In- und Ausland sowie aktuelle Themen bewertet. Der einheitliche Militärdienst kam auch bei der Ministerratssitzung zur Sprache. Im Zusammenhang wurde Ministerpräsident Erdogan in den vergangenen Tagen von Generalstabschef General Isik Kosaner im Zusammenhang mit dem einheitlichen Militärdienst gebrieft. Ferner informierte Erdogan die Kabinettsmitglieder über die jüngste Lage in Pakistan und seine Eindrücke nach seinem Pakistan Besuch und seine Griechenland Kontakte. (Sabah)

Cağlayan in Kanada
Caglayan, der mit einer Gruppe von Unternehmern zu verschiedenen Kontakten und Visiten nach Kanada reiste, besuchte gestern Toronto. Staatsminister Caglayan besichtigte das Hauptwerk eines Unternehmens in Toronto das zum weltweit größten Zulieferer im Bereich der Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigung gehört.
Caglayan sagte zum Vizepräsidenten des Unternehmens, der im Dezember eine Reise in die Türkei plane, die Türkei könne der Firma enorme Möglichkeiten eröffnen. Im Anschluss seiner Kanada Reise antwortete Caglayan die Fragen der Journalisten und wies darauf hin, dass sein nächster Ziel die Afrika-Reise werde. „Man spreche von einer Achsenverschiebung oder man begebe sich nach Afrika, um die Achse gerade zu richten.“ so Caglayan.

Unterdessen vermerkte Caglayan, Afrika werde in der Zukunft zu einem der größten Märkte gehören und sagte: „Wir haben aus Frankreich ein Angebot für gemeinsame Investitionen und eine Zusammenarbeit in Afrika unterbreitet.“ (Sabah)

Kouvelis: „Wir nehmen die Türkei als Beispiel“
Gestern an der 4. türkisch griechischen Handels- und Wirtschaftsausschuss sagte der griechische Stellvertretender Außenminister Spyros Kouvelis: „Um unsere Wirtschaftskriese zu überwältigen haben wir die Türkei als Beispiel genommen. Griechenland ist jetzt in einem Entwicklungsprozess und wir hoffen, dass die Türkei und Griechenland Schritte um die gegenseitige Zusammenarbeit zu verstärken nehmen.“ (Türkiye)

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Der Aufwärtstrend der rechtsextremistischen Parteien in Europa beunruhigt
Zaman meldet unter der Schlagzeile „der Aufwärtstrend der rechtsextremistischen Parteien in Europa beunruhigt“, der Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Mevlüt Cavusoglu habe im Kampf gegen den in Europa steigenden Rassismus und Fremdenhass Reaktionen auf breiter Ebene gefordert.
Auf einer Konferenz im Rahmen seines offiziellen Besuchs in den Niederlanden habe Cavusoglu gesagt, der Rechtspopulist Geert Wilders, dessen Partei ihren Stimmenanteil erhöht habe sei ein Teil des derzeitigen Trends in Europa. Der Europarat sei angesichts dieser Tatsache beunruhigt. Um den Dialog zwischen Religionen und Kulturen in den Vordergrund zu bringen, versuche der Europarat rassistischen Problemen vorzubeugen.

Gründung eines gemeinsamen Energieforums
Aus Yeni Safak erfahren wir, zur Gründung eines gemeinsamen Energieforums zur Steigerung der Energieinvestitionen zwischen der Türkei und Deutschland seien erste Schritte gesetzt worden. Dem Blatt zufolge seien auf Vorstoß der türkisch-deutschen Handels- und Industriekammer beim Türkei-Besuch des deutschen Bundespräsidenten konkrete Schritte zum weiteren Ausbau des gegenseitigen Handelsvolumens unternommen worden. In den Handelsbereich zwischen der Türkei und Deutschland sei nun auch Energie hinzugefügt worden.

Türkisch-Griechische Wirtschaftsausschuss
Star berichtet, Staatsminister und Chefunterhändler Egemen Bagis sei beim Treffen des türkisch-griechischen gemischten Wirtschaftsausschusses mit dem griechischen Vizeaußenminister, Spyros Kouvelis zusammengekommen. Der griechische Minister habe dabei gesagt, es habe keinen Nutzen in der derzeitigen Krise auf ein Wunder zu warten. Athen schätze die Bemühungen der Türkei bei der Erholung aus der Krise hoch ein und werde diesem Beispiel folgen. Bagis hingegen habe betont, in den türkisch-griechischen Beziehungen seien wichtige Fortschritte verzeichnet worden und die positive Richtung werde fortgesetzt. Die Türkei sei überzeugt, dass alle Probleme zwischen der Türkei und Griechenland gelöst werden können. Mit gegenseitigem guten Willen, Offenheit und etwa Mut könne sowohl die Ägäis-Frage, also auch die Zypern-Frage gelöst werden.

Die Kapazitätsnutzung hat ein Zweijahreshoch erreich
Aus den Wirtschaftsseiten erfahren wir unter der Schlagzeile „die Kapazitätsnutzung hat ein Zweijahreshoch erreicht“, die Produktionsindustrie habe die Kapazitätsnutzung im Oktober im Vergleich zum Vorjahr um 7,1 Prozent erhöht und somit 75,3 Prozent erreicht. Dies sei der höchste Wert seit Oktober 2008.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...