MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Multikulti ist tot

Untergang einer Gesellschaft

Ich saß gerade in einem türkischen Imbiss, als ich im Radio hörte: „Meine Damen und Herren, wir sind kein Einwanderungsland, Multikulti ist tot.“ Ich erschrak. Was passiert nun? Müssen alle das Land verlassen?

VONDr. Andreas Wojcik

 Untergang einer Gesellschaft
Geboren 1972 in Brieg an der Oder; An der Universität Bonn studierte er Germanistik, Deutsch als Fremdsprache und Islamwissenschaften, es folgten Auslandsemester in Polen. Heute ist er Direktor des Troisdorfer Bildungszentrums Netzwerk Deutsch und Integrationsbeauftragter der CDU Troisdorf.

DATUM22. Oktober 2010

KOMMENTARE9

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ich stand schnell auf, ging zu meinem japanischen Auto und fuhr nach Hause. Während der Fahrt hörte ich das Album von Merzad Marashi. Er gewann den Wettbewerb „Deutschland sucht den Superstar“. „Oh je“, dachte ich, „er muss bestimmt auch den Titel abgeben, er stamm aus dem Iran.“ Als ich nach Hause kam, hatte ich schon Angst, meinen Fernseher einzuschalten. Er ist aus Taiwan. Ich schlüpfte deshalb sehr schnell in mein schwedisches Bett und schlief ein. Im Traum erschien mir der Prophet Horst, als er in den Alpen die neuen 10 Gebote von Gott erhielt. Da sprach Gott zu Horst:

  • „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir
  • Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen
  • Du sollst das Oktoberfest heiligen
  • Du sollst die CDU Vorsitzende ehren
  • Du sollst nicht andere Sprachen als Deutsch sprechen
  • Du sollst nicht andere Frau als die deutsche ehelichen
  • Du sollst nicht ein anderes Auto als das deutsche fahren
  • Du sollst nicht Pizza, Döner und Sushi essen
  • Du sollst nicht begehren deines Nächsten Land
  • Du sollst nicht begehren, was nicht Deutsch ist“

Ich wachte voll verschwitzt auf. Mein Gott, was habe ich dir nur getan, dass du mich so bestrafst, dachte ich laut. Ich muss mein Auto abgeben, es ist japanisch. Essen mit Freunden muss ich heute auch absagen, wir wollten nämlich Döner essen gehen. Meine polnische Freundin schicke ich lieber gleich nach Hause, bevor ich ihr erzähle, dass Urlaub in Spanien gegen Schwarzwald ausgetauscht wird.

Ich stand auf, machte mir einen Kaffee und schaltete den Fernseher an. Was ich dort sah, überstieg meine Vorstellungskraft. Es waren Dunja und Cherno. Ich atmete auf. Es stand fest, es war nur ein böser Traum. Auf der Straße italienische und japanische Autos, vor der Tür liegt Hürriyet. Die Welt ist in Ordnung. Aber nicht ganz in Ordnung.

In einem fernen Land, das von Horst regiert wird, will man Leitkultur einführen, man will nur Deutsch sprechen und man will, dass alle sich assimilieren.

Man, wie langweilig – und Deutsch sprechen die meisten dort eh nicht. Kommen sie alle zu uns, nach Multikultistan?!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

9 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Wahrheiter sagt:

    Man kann niemanden, egal ob deutsch oder nicht „deutsch“ vorhalten, sich hier nicht zu integrieren. Es ist das Sozialsystem schuld, wo sich jeder der will, hier in Deutschland ausruhen kann. Natürlich gibt es somit auch keinen Anreiz für „Ausländer“ sich zu integrieren weil das Geld ja vom Amt kommt – warum also deutsch lernen? – man überlebt ja auch so.
    Auf der anderen Seite wird zu wenig für die Entwicklung der sozialen Brennpunkte getan – es ist also nicht verwunderlich, das die Jugend den „alten“ nacheifert – Hartz IV forever.
    Es muss sich einiges tun in Deutschland, wenn wir als GANZES eine Zukunft haben wollen. Was Unruhen zwischen „Urbevölkerung“ und „zugezogenen“ bewirkt hat die USA bewiesen – also keine gutes Vorbild.

    Also Deutschland, reiße Dich zusammen – und damit ist jeder gemeint!

  2. YMelodieY sagt:

    Ich finde diesen Beitrag einfach nur polemisch!!!!!!!!!!!

  3. Huber sagt:

    Das die Überfremdung immer stärker wird ist eine Tatsache. Das wir nicht noch mehr zum Einwanderungsland werden sollten finde ich richtig.

    Aber gleich am Rad zu drehen, wie in diesem Artikel hat nichts mit der Realität zu tun.

    Der Mittelweg wäre richtiger.

    Zur Info, die EU will in den nächsten jahren über Anwerbebüros ca. 50 Millionen Leute in die EU lassen, das finde ich nicht richtig angesichts der wirtschaftlichen Situation.

    Da Politiker und die von Ihnen bezahlten Institute und selbsternannten Fachleute sagen …. nun ja, es ist leichter einem Politiker nachzuweisen das er lügt, als das er die Wahrheit gesagt hat.

  4. Loewe sagt:

    Zurzeit hilft vor allem Humor. Wie soll man denn sonst auf die hysterisch gewordene deutsche Volksseele reagieren? Die wirtschaftlich-soziale Unsicherheit wächst — und über wen oder was regt man sich auf? – Über die paar Prozent Muslime im Land. Als ob DIE das Problem wären.

    An allen Ecken sehe ich und lebe ich (und genieße ich) Multikulti – und da kommt unsere Kanzlerin und möchte mir einreden, Multikulti sei tot. Wer hat da eine bessere Idee als das Lachen? Da muss man doch eine Satire schreiben wie der Autor.

    Herr Huber meint, jetzt kämen 50 Millionen extra angeworbene Arbeitskräfte in die EU. — Kann man sich da das Lachen verkneifen? Schön wär’s – unsere deutsche Wirtschaft könnte einen Teil dieser Arbeitskräfte brauchen, nachdem über 20% an unseren Schulen nicht mehr das Lesen, Schreiben und Rechnen lernen.

  5. NDS sagt:

    @LOEWE
    Ich stimme jedem Punkt zu!
    Und sollten tatsächlich „in den nächsten Jahren“ 50 Millionen mehr in die EU kommen (was ich aber seeeehhrrr arg bezweifle (Wilders, FPÖ, Situation in D, Dänemark…), ich habe es aber satt, jeden Unfug, der hier verbreitet wird neu zu recherchieren und zu widerlegen. Die, die es lesen müssten, nehmen es sowieso nicht wahr.), wäre das aufgeschlüsselt auf Deutschland ein Paar 100.000 ausgebildete, erwachsene, junge Menschen im Jahr. In drei Jahren verlassen so viele Menschen Deutschland in Richtung Türkei und das merkt ja auch niemand…

  6. delice sagt:

    Ich denke, dass ziemlich wenige den obigen Text eigentlich kapiert haben. Und noch wenige eine Erkenntnis daraus ziehen!

    Jeder Text und jede Stimmung in Richtung Ausländerfeindlichkeit führt im Klartext auch zu mehr arbeitslosigkeit auch in Deutschland. Ein gutes Produkt ist heute kein Selbstläufer mehr. Es gibt so viele Hersteller, die das gleiche Produkt herstellen könne, nur das Label wird dann ein anderes sein.

    Platt ausgedrückt heißt das, dass jedes Wort und jeder Satz das gefallen ist und jede ausländerfeindliche Handlung letztlich auch das eigene Produkt schlechter machen. Banal ausgedrückt heist das, dass immer weniger Menschen in der Welt eine große Lust verspüren, Produkte aus diesem Land zu kaufen. Denn jedes Produkt ist schließlich auch Botschafter seines Herkunftlandes.

    Ist der Ruf aber mal dahin, sind dann auch die guten Verkaufszahlen Schnee von gestern, was die deutschen Arbeitsplätze in Deutschland aber nicht gerade erfreuen wird. Die Folge sind dann noch mehr Arbeitslose, was die Spirale dann noch verschärfen wird. Alles hat seinen Preis! Auch die von dummen Sprüchen und Handlungen.

    Aber an sowas denkt natürlich ein Apologet des deutschen Geistes nicht im Traume nach, dass durch seine Hasstriaden andere Menschen im In- und Ausland davon nicht gerade assümiert sein könnten, wohl sind sie eher erschrocken und deshalb eben künftig nicht geneigt ein Produkt aus einem braun gesäuerten Deutschland mehr kaufen wollen!

    Etwas anders als eure Güter habt ihr leider nicht!

  7. delice sagt:

    Stichwort: Nullmeridian

    „…Seine Festlegung ist an sich willkürlich, wurde aber durch internationale Vereinbarung (Internationale Meridiankonferenz 1884) in die Meridianebene der Londoner Sternwarte Greenwich gelegt und wird daher oft auch als Greenwich-Meridian bezeichnet (Meridian des Flamsteed House des Royal Greenwich Observatory). Bis dahin waren verschiedene Nullmeridiane in Gebrauch. …“

    Quele: http://de.wikipedia.org/wiki/Nullmeridian

    Demnach liegt ein Großteil Europas im Osten. Darunter auch ganz Deutschland! Es ist also nur eine Frage der eigenen Sichtweise und Standpunkt, wie auch die Oberhochheit über den Deutungsversuch.

    Denn eine weitere Unkultur und Wilkür ist bei der Bezeichnung dieses vermeintlichen Kontinents zu sehen! Dazu nachmals ein Auszug aus dem Wikipedia:

    „…Europa (griechisch Εὐρώπη, Eurṓpē) ist ein Erdteil, der sich über das westliche Fünftel der eurasischen Landmasse erstreckt. Obwohl es geographisch gesehen ein Subkontinent ist, der mit Asien zusammen den Kontinent Eurasien bildet, wird es historisch und kulturell begründet meist als eigenständiger Kontinent betrachtet. Dies verweist darauf, dass sich der Begriff „Europa“ nicht in der geographischen Definition erschöpft, sondern sich auch auf historische, kulturelle, politische, wirtschaftliche, rechtliche und ideelle Aspekte bezieht. …“

    So ist es halt mit den Lügengeschichten. irgendwann kommt dann doch noch alles raus!!!!

  8. diesunddas sagt:

    Multikulti ist „in“. Damit können sich Politiker wie Normalbürger doch so schön profilieren.

  9. Snillisme sagt:

    „Im Traum erschien mir der Prophet Horst, als er in den Alpen die neuen 10 Gebote von Gott erhielt. Da sprach Gott zu Horst:
    Du sollst nicht andere Frau als die deutsche ehelichen!“
    Ok, das hat dieser arme teutonophobe Mensch des nachts geträumt.
    Wenn er irgendwann mal aufwachen würde, könnte er feststellen daß die auf muslimisch umgekehrte Regel Teil der gesellschaftlichen Realität nicht nur in Deutschland ist.
    Islam: Du sollst ( im Sinne von ‚ du darfst nicht und wenn Du’s doch tust dann passiert was!‘) keinen anderen Mann als den muslimischen ehelichen!

    Ist Ihnen noch nicht aufgefallen, Herr Doktor?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...