MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Türkische Presse Türkei

30.09.2010 – Syrien, Brüssel, Weltordnung, Gaza Hilfskonvoi

Die Themen des Tages in der türkischen Presse sind: Gül empfängt syrische Delegation; Rede an die Nation; Erdogan am Schwarzmeerforum; neue Weltordnung; Bagis in Brüssel; Gaza-Hilfskonvoi

DATUM30. September 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Gül empfing syrische Delegation
Staatspräsident Abdullah Gül hat den syrischen Generalleutnant Hasan Turkmani und die ihn begleitende Delegation empfangen. An dem Empfang nahm auch Verteidigungsminister Vecdi Gönül teil. Die Gespräche wurden der Presse geschlossen gehalten. (Akşam)

Rede an die Nation
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat in seiner Fernsehansprache an die Nation das Referendum bewertet. Erdogan betonte, dass sich mit dem Referendum Ergebnis „das Bild der Türkei“ offen gezeigt hat und sagte: „Wir möchten kein Land sein, dass nur bestimmten Meinungen Freiheiten bietet.“ (Cumhuriyet)

Erdogan am Schwarzmeer Energie- und Wirtschaftsforum
Mit ihrer starken Wirtschaft und geostrategischen Lage wird die Türkei eine bedeutende Rolle in der Energiepolitik spielen. Das sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gestern in seiner Rede an dem Schwarzmeer Energie und Wirtschaftsforum. Die Versorgung im Energiebereich solle gesichert werden. „Wir brauchen eine Nachhaltige Energieversorgung“, teilte Erdogan mit. (Milliyet)

Davutoglu: „Eine neue globale Ordung ist notwendig“
Außenminister Ahmet Davutoglu hat eine Rede an der Harvard Universität in Boston gehalten. Davutoglu sagte, dass auf globaler Ebene eine neue politische-, wirtschaftliche- und kulturelle Ordnung notwendig sei. Auf eine Frage bezüglich der Beziehungen mit Armenien sagte Davutoglu: „Wir möchten, dass die türkisch-armenischen Beziehungen nicht nur zwischen der Türkei und Armenien, sondern auch zwischen den Türken und Armenier, die an verschiedenen Orten auf der Welt leben, normalisiert werden.“ Um die Fortsetzung des Normalisierungsprozesses müssten auch die Beziehungen zwischen Armenien und Aserbeidschan verbessert werden, so Davutoglu.

Davutoglu teilte mit, dass die Türkei ein Land sei, das nach Lösungen für globale und internationale Konflikte sucht. (Cumhuriyet)

Bagis in Brüssel
Verhandlungsführer Egemen Bagis reiste diese Woche nach Brüssel. In seiner Rede im Centrum für Europäische Politik hat Bagis die EU aufgerufen, eine faire Politik gegenüber der Türkei zu entwickeln. Bagis sagte: „Wir wollen, dass die Türkei so behandelt wird wie alle anderen EU-Kandidaten.“ Bezüglich der Visumspraxis teilte Bagis mit, dass die Türkei die notwendigen Bedingungen für die Aufhebung von Visum erfüllt hat. Im Kampf gegen den Terror forderte Bagis mehr Zusammenarbeit. Bagis deutete auch an den Zypern Konflikt und erklärte: „Im Thema Zypern ist die Türkei immer ein Schritt vorne. Es ist entehrend wie sich manche Länder hinter diese Insel verstecken. (Milliyet)

Gaza-Hilfskonvoi in Ankara
Der „Gaza-Hilfskonvoi“ mit 43 Fahrzeugen ist in Ankara angekommen. Der Konvoi startete am 17. September aus London und ist für die Unterstützung der Palästinenser auf dem Weg. Der Konvoi soll nach Angaben heute die Provinz Kayseri erreichen. Rund 90 Teilnehmer aus den USA, England, Malaysia, Italien, Griechenland, Island, Marokko, Algerien und Frankreich sind an der Aktion beteiligt. (Cumhuriyet)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...