MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Türkische Presse Türkei

29.09.2010 – Wirtschaftssymposium, UN-Sondergesandter, Mazedonien

Die Themen des Tages in der türkischen Presse sind u.a.: Erdogan auf dem dritten globalen Wirtschaftssymposium; Engin Soysal zum stellvertretenden Sondergesandten der UN ernannt; Sahin empfängt seinen mazedonischen Amtskollegen Trajko Veljanoski

DATUM29. September 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Erdogan auf dem dritten globalen Wirtschaftssymposium
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der gestern in Istanbul auf dem dritten Globalen Wirtschaftssymposium eine Rede hielt, betonte, dass sie mit den neuen Reformen, die Hindernisse beiseite gelegt haben und sagte: „Wir machen für unsere Zukunft Fortschritte. Wir haben das Ziel, die Wirtschaft der Türkei in 2023, in die ersten zehn Wirtschaften der Welt zu bringen. Die Türkei hat sich nach der letzten Global-Krise offen und eindeutig beweist.“ (Milliyet)

Sahin empfängt seinen mazedonischen Amtskollegen
Parlamentspräsident Mehmet Ali Sahin empfing gestern seinen mazedonischen Amtskollegen Trajko Veljanoski. Sahin betonte, dass es historische Bindungen zwischen den Völkern beider Länder gibt und sagte: „Mazedonien trägt die Bedingungen einer NATO Mitgliedschaft.“

Veljanoski seinerseits, bedankte sich für die türkische Unterstützung der NATO Mitgliedschaft von Mazedonien. (AA)

Babacan: “Der Normalisierungsprozess kann lange dauern”
Das Globale Wirtschaftssymposium startete gestern in Istanbul. In seiner Rede deutete Staatsminister Ali Babacan auf die Probleme in der Zukunft. Babacan sagte: „Die Länder haben große öffentliche Schulden. Bei vielen Ländern hat sich die Finanz noch nicht ganz erholt. Der Normalisierungsprozess kann lange dauern.“

Am Rande des Symposiums führte Babacan auch ein Gespräch mit dem belgischen Ministerpräsident Yves Leterme. (Türkiye)

Engin Soysal zum stellvertretenden Sondergesandten ernannt
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Vizestaatsekretär des türkischen Außenministeriums Engin Soysal zum stellvertretenden Sondergesandten der Vereinten Nationen für die Pakistanhilfe ernannt.

Außenminister Ahmet Davutoglu erklärte der Presse nach der Ernennung: „Mit dem Wunsch der UN wird die Türkei, für einen wichtigen internationalen Dienst einen wertvollen Diplomaten entsenden. Davutoglu betonte, dass das Angebot während der 65. UN-Vollversammlung kam.

Davutoglu, der seine Kontakte in New York beendet hat, traf sich gestern erst mit dem irakischen Außenminister Hoshyar Zebari und legte danach bei einem Treffen mit dem ägyptischen Außenminister Ahmet Abul Geheit, den Nahost-Friedensprozess auf die Tagesordnung. Mit dem brasilianischen Außenminister sprach Davutoglu über das Thema Iran. Davutoglu setzte seine bilateralen Gespräche fort und kam auch mit seinen Amtskollegen aus Madagaskar, Singapur und Jemen zusammen. (Türkiye-Cumhuriyet)

US-General in Ankara
Im Rahmen seiner Ankara Reise traf der Kommandeur der US-Streitkräfte im Irak, General Lloyd Austin gestern Innenminister Besir Atalay. Maßnahmen gegen die PKK Terroristen in Nordirak und der Dreiermechanismus waren auf der Tagesordnung des Treffens zwischen Atalay und Austin. Der US-General kam auch mit dem Generalstabschef Isik Kosaner zusammen. (Cumhuriyet)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...