MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Türkische Presse Türkei

24.09.2010 – Gül, Israel, de Maizière, Westerwelle, Sarkozy

Der Bericht des UN-Menschenrechtsausschusses über die israelische Erstürmung der Gaza-Hilfsflottille sowie eine Rede türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül sind die Top-Themen des Tages. Außerdem: de Maizière, Westerwelle und Sarkozy

DATUM24. September 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Gül: “Alle Balkanländer werden eines Tages EU-Mitglied”
Staatspräsident Abdullah Gül war gestern im Rahmen seiner Kontakte in New York im Waldorf Astoria Hotel, bei der Gala des Gipfels der Regierungschefs der Balkanländer als Ehrengast anwesend. Gül hielt beim Gipfel eine Rede, an der Staatspräsidenten und Minister der Balkanländer teilnahmen. Er betonte, dass alle ethnischen Gruppen in den Balkanländer verwandt seien und sagte: „Wir müssen heute vielmehr zusammenhalten und arbeiten. Wir möchten die bestehenden Probleme auf diplomatischem Weg lösen.“

Gül, der bei seiner Rede zum Ausdruck brachte, dass die EU-Mitgliedschaft den Ländern Sicherheit und Stabilität bringen wird, sagte unterdessen: „Deswegen glaube ich fest daran, dass alle Balkanländer eines Tages EU-Mitglied werden. Die Balkanländer stehen nicht am Rande sondern im Mittelpunkt Europas.“ (Milliyet)

Gül kam mit Staats- und Regierungschefs zusammen
Am Rande der UN-Sitzungen in New York hat Staatspräsident Abdullah Gül mit dem iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmedinedschad, dem griechischen Regierungschef Giorgos Papandreou und dem Staatspräsident der Türkischen Republik Nord Zypern Dervis Eroglu bilaterale Gespräche geführt. Das Gespräch zwischen Gül und Ahmedinedschad dauerte etwa eine halbe Stunde. Nach seiner Rede in der UN-Vollsammlung kam Gül mit dem US-Präsidenten Barack Obama zusammen. (Milliyet-Türkiye-Hürriyet)

Türkei ist mit dem Bericht des UN-Menschenrechtsauschusses zufrieden
Außenminister Ahmed Davuoglu sagte, dass der Bericht des UN-Menschenrechtsausschusses über die israelische Erstürmung der Gaza-Hilfsflottille, auf kräftige Beweise beruht. Die israelische Seite hatte behauptet, dass die Akte voreingenommen sei. Davutoglu antwortete auf diese Frage und sagte: „Keiner der Mitglieder des Menschenrechtsausschusses ist Türke oder Muslim und kein Mitglied hatte je Probleme mit Israel oder anderen Ländern. Wir haben sie nicht ausgesucht. Sie wurden von der UN ausgewählt. Der Bericht trägt aus keiner Sicht politische Züge. Wir hoffen, dass Israel endlich die internationale Rechtssprache lernt und sich auch dementsprechend verhält.“

Unterdessen bewertete Parlamentspräsident Mehmet Ali Sahin den Bericht des UN-Menschenrechtsausschusses bezüglich des israelischen Militär Angriffs auf die „Mavi Marmara“. Laut Sahin müsse sich Israel entschuldigen und den Hinterbliebenen eine Entschädigung zahlen. (Türkiye)

Deutscher Minister in Istanbul
Im Rahmen seiner Türkei Reise besuchte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière gestern den griechisch-orthodoxen Patriarchen Bartholomäus I. De Maizière wurde vom deutschen Botschafter in Ankara, Eckhart Cuntz und der deutschen Generalkonsulin in Istanbul, Brita Wagener begleitet. Der deutsche Innenminister wird heute mit seinem türkischen Amtskollegen Besir Atalay zusammen kommen. (Hürriyet)

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...