MiGAZIN

Türkische Presse Türkei

23.09.2010 – Israel und Mavi Marmara, Barosso, Ban Ki-Moon, Albright, de Maiziere

Die UN-Sitzung in New York betimmt die Tagesthemen: Israel Angriff auf die Mavi Marmara war rechtswidrig; Ban Ki-Moon und Zachau loben die Türkei. Außerdem sind Gespräche zwischen Gül und Barosso, Gül und Albright sowie Davutoglu und Ayyissi Thema. Schließlich: Türkeireise des Bundesinnenministers de Maiziere.

Aufrichtiges Gespräch zwischen Gül und Barosso
Staatspräsident Abdullah Gül kam im Rahmen seiner Kontakte in New York mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, VI. König Muhammed von Marokko und dem serbischen Präsidenten Boris Tadić zusammen. Unter dem Vorsitz der Türkei wurden die Gespräche im Zimmer des UN Sicherheitsrats geführt. Nach der Versammlung wurde keine Erklärung abgegeben, jedoch seien nach Beobachtungen aufrichtige Gespräche geführt. (Türkiye)

Ban Ki-Moon: „Ich würdige die Bemühungen der Türkei“
Am zweiten Tag seiner Kontakte in New York am Rande der UN-Sitzungen kamen Staatspräsident Abdullah Gül und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zusammen.
Ban Ki Moon äußerte seine Zufriedenheit bezüglich auf das steigende diplomatische Profil der Türkei und sagte: „Ich verfolge die Bemühungen der Türkei, für die Herstellung des internationalen und regionalen Friedens.“ Bei den Gesprächen zwischen Gül und Ban Ki Moon kamen Themen wie der Angriff auf die Hilfsflotte „Mavi Marmara“, die Zypern-Frage, die Balkanländer, Irak, Afghanistan, der Friedensprozess im Nahen Osten auf die Tagesordnung. Nach diplomatischen Quellen würdigte Ban Ki Moon die steigende Rolle der Türkei in der Weltpolitik. (Türkiye)

Gül empfängt Albright
Staatspräsident Abdullah Gül hat im türkischen Haus in New York die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright empfangen. Bei dem 40- minütigen Gespräch waren auch Staatssekretär im Außenministerium, Botschafter Feridun Sinirlioglu und der türkische Botschafter in den USA, Namik Tan anwesend.
Staatspräsident Abdullah Gül hat außerdem dem PBS TV und der Washington Post ein Interview gegeben. Gül betonte in seinem Interview, dass die Türkei fähig dazu ist, das Iran-Problem zu lösen. Gül sagte: “Ich werde mich mit dem iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinejad treffen. Kein anderes Land kann sie so ansprechen wie die Türkei. Ich bin der Meinung, dass dies nicht genügend geschätzt wird. Manchmal hören sie auf uns. Ich werde ihnen sagen, dass sie kompromissbereiter sein sollten.” (Hürriyet)

UN: “Israel hat das internationale Recht verletzt”
Die UN-Experten teilten mit, dass Israel mit dem militärischen Angriff auf die Gaza Hilfsflotte sowohl gegen das internationale Menschenrechtsgesetz als auch gegen das internationale Recht verstoßen hat. Die Experten- Delegation deutete darauf hin, dass Israels Seeblockade rechtswidrig sei.
Die aus drei Experten bestehende Delegation beschloss, dass der israelische Militär Angriff auf die Hilfsflotte „disproportioniert“ und „auf einer unakzeptablen Ebene unmenschlich“ sei. Bei dem Angriff auf die Hilfsflotte „Mavi Marmara“ wurden neun Türken getötet. (Sabah)

Davutoglu trifft Ayissi
Außenminister Ahmet Davutoglu setzt seine bilateralen Kontakte in den USA weiter fort. Davutoglu ist mit seinem Amtskollegen aus Kamerun, Henri Eyebe Ayissi zusammengekommen. Ayissi unterstrich bei dem Treffen den Besuch von Staatspräsident Abdullah Gül und brachte seine Sympathie gegenüber der Türkei zum Ausdruck. (Hürriyet)

De Maiziere besucht die Türkei
Auf die Einladung des Innenministers Besir Atalay kam der deutsche Innenminister Thomas de Maizière gestern in der Türkei an. In seinem drei Tage langen Aufenthalt werden die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror, die Integration der in Deutschland lebenden Türken, die Visumspraxis und Religionsfreiheit in der Türkei auf der Tagesordnung sein. (Akşam)

Zachau lobt die türkische Wirtschaft
Die türkische Wirtschaft hat die Auswirkungen der globalen Finanzkrise erfolgreich überwunden. Das sagte der Türkei-Direktor der Weltbank Ulrich Zachau gestern in einem Interview mit der türkischen Presse Agentur „Anadolu“. Zachau sagte: „In diesem Jahr kann die türkische Wirtschaft 7 Prozent wachsen und die Arbeitslosenquote nimmt ab.“ (Türkiye)