MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

KfW Sonderauswertung

Gründerquote unter Migranten höher als bei Deutschen

Die Gründerquote unter Migranten liegt über dem der Deutschen. Zudem nutzen Migranten die Selbstständigkeit häufiger als Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Das sind Ergebnisse einer Sonderauswertung des aktuellen KfW-Gründungsmonitors.

Jeder fünfte Gründer in Deutschland war im vergangenen Jahr ausländischer Herkunft (rund 170.000 von insgesamt 870.000 Gründern). Die Gründerquote unter den Migranten lag damit bei 1,9 % und überstieg die der Deutschen um 0,3 Prozentpunkte. Dies geht aus einer Sonderauswertung des aktuellen KfW-Gründungsmonitors hervor, der jährlich erscheinenden, repräsentativen Bevölkerungserhebung zum Gründergeschehen in Deutschland.

Gründer mit Migrationshintergrund, so ein weiteres Ergebnis der Studie, nutzen zudem ähnlich intensiv wie deutsche Gründer Beratungsangebote. „Migrantinnen und Migranten gründen vergleichsweise häufig und gut vorbereitet. Das zeigt, wie wichtig diese Gruppe für ein lebhaftes Gründergeschehen hierzulande ist“, sagt Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Türkischstämmige größte Gründergruppe
Die Liste der Herkunftsländer der Gründer mit Migrationshintergrund umfasst eine breite Palette. Die traditionell größte Gründergruppe stellen türkisch stämmige Mitbürger, die 16 % aller Gründungen von Migranten unternehmen. In den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben Gründer aus Osteuropa, insbesondere aus Russland, Polen und den Balkanstaaten sowie Kasachstan. Aus diesen Ländern stammt inzwischen jeder dritte Gründer mit Migrationshintergrund (zusammen 35 %).

Im Vergleich zeigt sich, dass Migranten ihre Gründung häufiger im Vollerwerb betreiben als Deutsche (52 % vs. 43 %), und entsprechend seltener im Nebenerwerb. Zudem nutzt ein höherer Anteil von Gründern mit Migrationshintergrund die Selbstständigkeit als Ausweg aus der Arbeitslosigkeit (27 % aller Gründer mit Migrationshintergrund kommen aus der Arbeitslosigkeit, bei deutschen Gründern sind dies 19 %). Für arbeitslose Migranten ist eine Gründung noch häufiger als für deutsche Arbeitslose eine Chance zum Einstieg ins Erwerbsleben und damit auch zur gesellschaftlichen Integration.

Eine weiterführende Studie zum Thema „Unternehmens- gründungen von Personen mit Migrationshintergrund“, auf Basis des KfW-Gründungs- monitors 2007 gibt es hier.

Männer gründen häufiger
Unabhängig von der Herkunft wird der größere Anteil der Gründungen durch Männer vollzogen; mit 34 % ist der Anteil der weiblichen Gründer bei Migranten allerdings noch etwas geringer als bei Deutschen (41 %). Dies liegt vor allem am niedrigen Frauenanteil unter den Gründern aus dem Nicht-EU-Ausland, denn unter den Gründern aus dem EU-Ausland liegt die Frauenquote genauso hoch wie unter den einheimischen Gründern.

Gründer mit Migrationshintergrund besitzen genauso häufig wie deutsche Gründer einen Universitätsabschluss (jeweils rund 14 %) und haben häufiger als deutsche Gründer gar keinen Berufsabschluss vorzuweisen (45 % vs. 21 %). Innerhalb der Bevölkerung mit Migrationshintergrund gehen aber gerade gut ausgebildete Personen den Schritt in die Selbstständigkeit, denn unter den nichtgründenden Migranten haben sogar 56 % keinen Berufsabschluss und nur 6 % einen Universitätsabschluss.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

7 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Kevin sagt:

    Noch mehr Dönerbuden.

    Würg.

  2. Non-EU-Alien sagt:

    Das sind jetzt hier aber Erkenntnisse, die nicht in den Mainstream passen!

  3. Znkm sagt:

    @Kevin: Wenn die Deutsche gerne Döner essen… warum nicht?
    Auf jeden Fall, besser als – als Harzt4er zu hause hocken, nix tun und vom Staat leben!

  4. Ali sagt:

    Gibt auch Migranten, die keine Dönerbuden öffnen, sondern Technologieunternehmen. Zum Beispiel wir 🙂

  5. Sabineheimann sagt:

    Richtig, besser als zu Hause zu hocken.

    Bevölkerungspolitisch betrachtet, kommt es allerdings viel mehr darauf an, wieviele Arbeitsplätze denn damit geschaffen werden.

    Und da sieht es z.B. für die Türkischstämmigen sehr schlecht aus. Während 3. Mio. Türkichstämmige nichtselbständig sind, sind nur 300.000 Arbeitsplätze durch türkischstämmige Selbständige geschaffen worden.

    Eine Quote von 1:10. Bei den Deutschen beträgt sie ca. 1:1

    D.h. wiederum, dass hinsichtlich der Arbeitsplätze die türkische Zuwanderung für Deutschland ein Verlustgeschäft war.

  6. LI sagt:

    @Kevin

    Das nennt man freie Wirtschaft.
    Angebot und Nachfrage.

    Sagt Dir das was?.

    @sabineheinemann

    Was sind denn das für Rechenkünste? Pisa läßt grüssen.

    Nach Deiner Rechnung kömmen auf 1 deutschen Selbständigen 1 deutscher Nichtselbständiger.

    Ich komme auf andere Zahlen. Es sind nur 2,9 Mio Unternehmen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen

    In dieser Zahl sind übrigens auch Ausländer und ehemalige Ausländer enthalten.

    Bezogen auf die Beschäftigten (also ohne Kinder und Rentner), dürfte die Quote bei den türkischen Migarnten deutlich besser sein als bei den Biodeutschen (eine Wortschöpfung der Grünen).

    Übrigens selbst Deine 3 MillionenTürken stimmen nicht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkeist%C3%A4mmige_in_Deutschland

    Es sind nur 1,7 Millionen, was die Quote nochmals verbessert.

    Ein bisschen mehr Sorgfalt im Umgang mit Zahlen wäre wünschenswert..

    LI

  7. Mehmet sagt:

    @heinemamn

    Eine Quelle wäre schon sehr hilfreich, wenn man ihre gewagte Behauptung des verlustgeschäftes ernst nehmen soll. Sonst hätten SieIhren kommentar umsonst geschrieben. 🙂



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...