MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Türkische Presse Türkei

21.04.2010 – Israel, Iran, Davutoglu, Barak

Die türkische Presse berichtet heute unter anderem über die Äußerungen des israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak zum Palästinakonflikt sowie über die Kontakte des türkischen Außenministers Davutoglu in Iran.

VONTRT & BYEGM

DATUM22. April 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Intensive Tagesordnung vor der Tür
Nach vorherigen gemeinsamen Kabinettberatungen mit dem Irak und Syrien bereitet sich die Türkei dieses mal auf zwei wichtige Treffen im kommenden Monat mit den russischen und griechischen Kabinetten vor. Als eine Fortsetzung der „Null-Problem-Politik“ der Türkei, die auf eine Strategie einer maximalen Reduzierung der Probleme mit den Nachbarstaaten zielt, werden Beratungen mit den Regierungen von Moskau und Athen eine „strategische Zusammenarbeit auf höchster Ebene“ bezweckt.

Die russisch-türkische Kabinettversammlung wird während dem als offiziellen Gast von Staatspräsidenten Abdullah Gül am 11.-13. Mai nach Ankara eingeladene Besuch des russischen Staatspräsidenten Dimitri Medwedew stattfinden. Nach dem Besuch Medwedews wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan anschließend am 15.Mai in Begleitung von 10 Ministern nach Athen reisen. (Türkiye)

Davutoglus Iran Kontakte
Außenminister Ahmet Davutoglu, der sich zu einigen Kontakten in Iran befindet, wurde gestern vom iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad empfangen. Davutoglu und Ahmadinedschad erörterten beim Treffen das iranische Atomprogramm.

Davutoglu kam im Rahmen seines Teheran-Besuchs zunächst mit seinem iranischen Amtskollegen Manucher Mottaki zusammen. Während seinem Besuch übermittelte Davutoglu seine Eindrücke über den Nuklear-Gipfel in Washington und wies darauf hin, seine Regierung habe beim Gipfel klargestellt, dass Irans Atomprogramm nur für friedliche Zwecke diene. Mottaki seinerseits warnte die westlichen Länder noch einmal und betonte, sie haben in anderen Ländern leidvolle Erfahrungen gesammelt und ihre Innenpolitik solle nicht noch einmal getestet werden. (Türkiye-Hürriyet)

Bagis: „Die Nachlässigkeit hat an dem Ergebnis mitgewirkt“
Staatsminister und Verhandlungsführer Egemen Bagis gab bekannt, dass die negative Haltung der EU gegenüber den Zyperntürken an den Staatspräsidentschaftswahlen in der Türkischen Republik Nordzypern (TRNZ) mitgewirkt habe. Bagis fügte auch hinzu, dass Eroglus Staatspräsidentschaft den EU-Prozess nicht beeinflussen werde und sagte: „Das Europaparlament bereitet eine Initiative vor, um einen Direkthandelsordnung mit der TRNZ zu ratifizieren. Falls es akzeptiert wird, werden wir auch unsere Häfen für die zyprisch-griechischen Schiffe öffnen und der EU-Prozess der Türkei wird dann auch problemlos durchgeführt.“ Verhandlungsführer Bagis betonte auch, dass in der TRNZ Demokratie herrsche und das Wahlergebnis respektiert werden solle. (Cumhuriyet)

Erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland
Eine 38-jährige Deutsch-Türkin wurde zum ersten mal in eine deutsche Regierung gewählt. Die CDU-Politikerin Aygül Özkan wurde zur neuen Sozialministerin in Niedersachsen ernannt. „Es bereitet mir eine große Freude, doch ich bin mir meiner Verantwortung bewusst“ meinte Özkan gegenüber der Zeitung Milliyet. Außerdem sagte Özkan, dass sie gerne den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan sobald wie möglich kennenlernen würde. (Milliyet)

Präsidenteneid Eroglus am Freitag
Nach seinem Sieg am vergangenen Sonntag bei der Präsidentenwahl in der Türkischen Republik von Nordzypern wird der zum 3. Präsident TRNZs gewählte Dervis Eroglu am kommenden Freitag nach seiner Eidablegung seinen Posten von Mehmet Ali Talat übernehmen. (AA)

EU-Botschafter in Gaziantep
Der Leiter der Türkei-Delegation der EU-Kommission, Botschafter Marc Pierini und die Botschafter der EU-Länder besuchten im Rahmen der Routinen jährlichen Besichtigungsreisen die Südostanatolische Stadt Gaziantep. Die Delegation besuchte in Gaziantep zuerst den Gouverneur Süleyman Kamci und veranstaltete danach eine Pressekonferenz. Pierini antwortete auf eine Frage bezüglich des Präsidialsystems: „Wir werden unsere Bewertungen zu diesem Thema im Erweiterungsbericht, dass im November veröffentlicht wird, bekannt geben.“ Die Delegation wird ihre Kontakte in der Region fortführen. (Cumhuriyet)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...