MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Studie

Medien sind für die Integration von Ausländern eher hinderlich

Allen entgegenstehenden Absichtserklärungen zum Trotz: Das Bild der Ausländer in den deutschen Medien blieb auch 2009 klar negativ. Dies zeigt eine Auswertung des Zürcher Forschungsinstituts Media Tenor International, die den Stellenwert und die Bewertung von Ausländern in tonangebenden deutschen TV- und Printmedien untersucht hat.

Media Tenor International beobachtet die Berichterstattung der tonangebenden deutschen Medien seit 1994. Für diese Analyse wurden insgesamt 138.210 Beiträge in Bild, Focus, Spiegel, ARD Tagesschau und Tagesthemen, ZDF heute und heute journal, RTL Aktuell, Bericht aus Berlin, Berlin Direkt, Fakt, Frontal 21, Kontraste, Monitor, Panorama, Plusminus, Report Mainz und München, WiSo und den DLF-Nachrichten ausgewertet.

„Ausländer spielen eine marginale Rolle in der Berichterstattung – aber wenn sie auftauchen, geht es meist um schlechte Nachrichten“, erklärt Roland Schatz, Gründer und Präsident von Media Tenor. Das Institut hat untersucht, wie häufig Ausländer als Akteure im Mittelpunkt der Berichterstattung standen. Dabei ging es nicht um den rechtlichen Status der dargestellten Personen, sondern um Akteure, die von den Journalisten als „Ausländer“ charakterisiert wurden. „Deutlich weniger als einer von hundert Nachrichtenbeiträgen über Deutschland nimmt Ausländer als Hauptakteure in den Blick“, erläutert Roland Schatz. In den Zeiten der Wirtschaftskrise sank dieser Anteil noch einmal deutlich – von 0,71% im Jahr 2008 auf 0,51% im Jahr 2009.

Überwiegend negative Nachrichten
Wenn Ausländer im Mittelpunkt stünden, dann überwiegend mit negativen Nachrichten: Ihr Überhang betrug zwischen -37% im Jahr 2006 und -28% im Jahr 2008. „Die ersten beiden Monate dieses Jahres zeigen allerdings einen Aufwärtstrend“, stellt Dr. Christian Kolmer, Leiter Gesellschaftsanalysen bei Media Tenor International, fest. “Der Überhang der Kritik sank auf ‘nur noch´ -22%”. Eine der Hauptursachen liegt darin, daß die Medien immer noch gerne auf den ausländischen Hintergrund von Tätern und Opfer abheben, wenn es um Kriminalität geht. Ausländer werden deshalb vor allem mit Verbrechen und – als Opfer mit politischer Kriminalität verknüpft. Der positive Beitrag, den Ausländer zum Wirtschaftserfolg und zum gesellschaftlichen Miteinander leisten, wird weitestgehend ausgeblendet.

Weitere Studien, Statistiken und Um- fragen rund um Integration und Migration von Zuwanderern und Minderheiten in Deutschland gibt es im MiGAZIN Dossier: Studien.

Einen positiveren Trend gab es in der Darstellung der Muslime in Deutschland: Ihre Sichtbarkeit stieg deutlich an, blieb allerdings auch im Jahr 2009 deutlich unter der Präsenz religiös motivierter Extremisten und Terroristen, wie etwa der sogenannten „Sauerland-Zelle“. In den Jahren 2008 und 2009 seien die Muslime in Deutschland in den tonangebenden Medien sogar überwiegend positiv dargestellt – als Gegner von Gewalt und aufgeschlossene Diskussionspartner. Die Kontroverse um die Teilnahme des Islamrats an der von Innenminister de Maiziere wiederbelebten Islam-Konferenz habe aber zuletzt wieder für Kritik gesorgt.

Für die Integration hinderlich
„Noch immer ist das Medienklima für eine verbesserte Integration von Ausländern eher hinderlich“, urteilt Roland Schatz. „Während das Misstrauen der einheimischen Bevölkerung wachgehalten wird, fühlen sich die Ausländer von einer solchen Berichterstattung diskriminiert.“ (es)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Loewe sagt:

    Das Negative wird meistens dominieren in den Medien. Es weckt mehr Aufmerksamkeit.

    Interessant wäre der Vergleich mit dem Bild, das die Medien von der katholischen und der evangelischen Kirche zeichnen. Die Katholiken kommen wohl dieses Jahr auch eher schlecht weg … verdientermaßen.

  2. MatzeMania sagt:

    Was soll das bedeuten, das stimmt so aber nicht.
    Ich lese wöchentlich Spiegel und kann ihr Meinung absolut nicht teilen. Das dort mehr schlechte nachrichten ist eine gewollte falschaussage. Wenns um Kriminalität geht wird bei einem Ausländischen täter die Täter beschreibung zumeist gekürzt oder nicht weiter genannt. Wenn es jedoch ein Deutscher täter war wird dies Frei herausgesprochen.
    (vgl. Fall Dominik Brunner)
    Wenn irgend ein Migrant opfer von Deutschen Gewaltätern wird hängen sich die Medien daran auf und Verurteilen die Tat aufs schärfste, auch in der Nachfolge erscheinen weitere Berichte über die Opfer.
    (vgl. Fall Marwa)
    (http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Wedding-Ueberfall-Landgericht;art126,3060944#formular)
    Ob dieses Deutsche Opfer von Migranten(-Rassimus) eine solche Beachtungswelle erhält gilt als recht unwahrscheinlich.
    Und wenn Migranten aufgrund ihrer Perspektivlosigkeit im durchschnitt öfter gewalttätig werden als einheimische ist es sicher kein ausweg dies aus Gründen der Politischen Korrektheit oder des Beleidigtseins zu verheimlichen.

  3. martin sagt:

    Dann am besten die Medien jetzt komplett mundtot machen.
    Stalin laesst gruessen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...