MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Türkische Presse Europa

12.03.2010 – Islamkonferenz, Sarrazin, Auslandstürken

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen berichten überwiegend über die Islamkonferenz und die islamfeindliche Wahlpropaganda in Frankreich. Außerdem gibt es Artikel zu Thilo Sarrazin und über das neu gegründete Ministerium für Auslandstürken.

DATUM13. März 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Islamkonferenz
MILLIYET, ZAMAN und HÜRRIYET berichten über die gestrige Beratung des Koordinationsrates der Muslime über das „Ob“ der Teilnahme am Islamkonferenz. Die MILLIET legt den Fokus auf die DITIB und meint, dass von deren Haltung die Richtung bestimmen wird.

Christen und Muslime
„Der interkulturelle und interreligiöse Austausch in unserer Gesellschaft ist sehr wichtig für ein gleichberechtigtes friedliches Miteinander“, hat der Integrationsbeauftragte der NRW-Landesregierung, Thomas Kufen, laut ZAMAN gesagt. Kufen stellte die von der Christlich-Islamischen Gesellschaft betriebenen und vom Land geförderte neue Internetplattform www.christenundmuslime.de vor.

Sarrazin schweigt nicht
Die HÜRRIYET berichtet über die Kritik, die Thilo Sarrazin derzeit einstecken muss. Wegen seinen türken- und araberfeindlichen Äußerungen habe Sarrazin auch von Christine Lüders Kritik einstecken müssen. Lüders habe Sarrazin empfohlen, sich um seine Bankgeschäfte zu kümmern. Die SABAH hingegen räumt den Worten von Maria Böhmer Raum ein, die gesagt habe, dass man Sarrazin nicht ernst nehmen solle.

Auslandstürken
„Gute Nachrichten aus Ankara“, titelt die MILLIYET und gibt bekannt, dass das Ministerium für Auslandstürken offiziell gegründet wurde. Dieses Ministerium habe viele Beispiele in anderen Ländern.

Aufenthaltstitel
Die HÜRRIYET widmet dem Paragrafen 51 Aufenthaltsgesetz erneut eine ganze Seite und rät Betroffenen Bürgern, Widerspruch einzulegen, falls der Aufenthaltstitel zu Unrecht entzogen worden sei. HÜRRIYET meint, dass man sich mit der Entscheidung der Behörde nicht zufrieden geben müsse, da eine falsche Entscheidungen getroffen worden sein könnte. Nach § 51 AufenthG verlieren Ausländer, die sich ununterbrochen länger als sechs Monate im Ausland aufhalten, ihren Aufenthaltstitel.

Islamfeindliche Wahlplakate in Frankreich
Islamfeindliche Wahlplakate in Frankreich sind Thema in der SABAH, TÜRKIYE und MILLIYET. Die Zeitungen drucken die Wahlplakate nach und kritisieren die rechtspopulistischen Parteien damit, „dreckige“ Propaganda zu betreiben. Die TÜRKIYE meint, dass nach den Wahlerfolgen der islamfeindlichen Parteien in der Schweiz und in Holland auch die FN-Partei in Frankreich Appetit bekommen habe. Sie versuche nun mit islamfeindlichen Parolen die Angst in Stimmen umzumünzen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...