MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Türkische Presse Türkei

12.03.2010 – Schweden, Armenien, Erdbeben, EU-Beitritt

Das schwedische Parlament habe die Vorfälle von 1915 als ein Genozid angenommen. Des Weiteren besucht Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gestern das Erdbebengebiet in Elazıg. Außerdem hat die Türkei im Zuge des EU-Beitrittprozesses für die Umsetzung von neuen Regulierungen auf diesem Weg einen neuen Aktionsplan ausgearbeitet.

VONTRT & BYEGM

DATUM12. März 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül:”In den letzten Jahren wurden große Fortschritte erzielt”
In seiner Rede mit Bürgern in Eğridir der Provinz von Isparta sagte Staatspräsident Abdullah Gül, dass die Türkei große Fortschritte erzielt habe und Niemand daran zweifeln sollte: „Im Vergleich zu Zeiten von vor zehn bis zwanzig Jahren verzeichnen sich in der Türkei wie wir sehen große Veränderungen. Sollte es von Zeit zu Zeit jedoch Probleme geben, so werden wir auch diese Überwinden und hinter uns lassen.“ so Gül. (Türkiye)

Erdogan besucht mit fünf Minister Elazig
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan besuchte gestern mit fünf Ministern seiner regierungs- Partei das Erdbebengebiet in Elazığ, um Erdbeben Opfer zu motivieren und ihre Probleme an zuhören.

Noch vor Ende des laufenden Jahres werden die vom Erdbeben betroffenen Menschen in Elazig in ihre neuen Wohnungen einziehen. Dies gab Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan nach Inspektionen im Erdbebengebiet vor Medien bekannt. Erdoğan versprach die vom Erdbeben betroffenen Menschen mit staatlichen Hilfen zu unterstützen.(Hürriyet-Türkiye-Milliyet)

Arinc: „wir versuchen das Griechisch-Orthodoxe Seminar in Heybeliada wieder zu öffnen“
Nach Angaben des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Staatsminister Bülent Arınç solle die Wiedereröffnung des griechisch-orthodoxen Seminars in Heybeliada, auf Entscheidung der Regierung erfolgen. Arınç sagte dies vor Vertretern der Gemeinden und Stiftungen von religiösen Minderheiten in Istanbul. Außerdem sagte Bülent Arınç, dass jeder der 72,5 Millionen Bürger ist Bestandteil dieses Landes. Arınç betonte in der Türkei solle sich niemand als Bürger zweiter Klasse fühlen. (Türkiye-Milliyet-Hürriyet)

Babacan: „wir haben Reformen abgeschlossen über die, die Welt redet“
Staatsminister Ali Babacan sagte in seiner Rede anlässlich der Preisverleihung des Verbandes Unabhängiger Industrieller und Unternehmer (MÜSİAD): „Wir haben unsere Reformen abgeschlossen, worüber die Welt erst jetzt anfängt zu reden. Dank dieser Reformen, haben wir die Wirtschaftskrise ohne große Schäden überwunden. Auch sind wir sehr froh darüber, dass der positive Trend im wirtschaftlichen Bereich, sich im reellen Sektor bemerkbar macht. (Türkiye)

Neuer Aktionsplan im Zuge des EU-Beitrittsprozesses
Im Zuge des EU-Beitrittprozesses hat die Türkei für die Umsetzung von neuen Regulierungen auf diesem Weg einen neuen Aktionsplan ausgearbeitet. Der Aktionsplan, beinhaltet gesetzliche neu Regulierungen von 80-90 Paragraphen für die Jahre 2010-2011, das nächste Woche durch Staatsminister und EU-Verhandlungsführer Egemen Bağış dem Kabinett inhaltlich vorgestellt werden soll. Nach Abschluss der Diskussionen und den gesetzlichen Regulierungen darüber soll der Aktionsplan, der Grossen Nationalversammlung der Türkei (TBMM) vorgelegt werden.

Die Regierung plant mit dem neuen Aktionsplan, Gerüchten, innerhalb des Volkes, „die Regierung habe ihre Ziele was den EU-Beitrittsprozess anbetrifft vergessen“ entgegen zu wirken. Auf die Frage ob Aussicht besteht, dass diese gesetzlichen Neuregelungen vor der Wahl nächstes Jahr die Hürden passieren könnten? Sagte Bağış: „Bis zu den Allgemeinwahlen haben wir ein Jahr und drei Monate Zeit. Da keine vorgezogenen Wahlen anberaumt sind denke ich dass diese Neuregelungen bis dahin in Kraft treten werden. (Türkiye)

Der berühmte türkischer Karikaturist Turhan Selcuk ist gestorben
Der Schöpfer und Zeichner der „Abdülcanbaz Figur“ Karikaturist der türkischen Zeitung Cumhuriyet Turhan Selçuk ist gestern im Alter von 88 Jahren in İstanbul gestorben. Er war einer der populärsten Karikaturisten der Türkei. Mit seine Zeichnungen spiegelte er das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben der Türkei wieder. (Cumhuriyet-Hürriyet-Milliyet-Türkiye)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...