MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Türkische Presse Europa

24. und 25.01.2010 – Bleibeprämie, Minarette, Staatsbürgerschaft, Visum

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen berichten ausführlich über die Worte Armin Laschets, der Bleibeprämien für ausländische Akademiker in Betracht zieht. Außerdem wird über einen Minarettbau, die doppelte Staatsbürgerschaft, Visumspflicht für Türken und EU-Beitritt der Türkei berichtet.

DATUM26. Januar 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

24.01.2010

Ja, zur Minarette
Laut HÜRRIYET hat die Stadt Aschaffenburg die Erlaubnis zum Bau einer 9,5 Meter hohen Minarette erteilt. Allerdings, so die Zeitung, dürfe kein Gebetsruf ertönen. Die SABAH teilt dies seinen Lesern ebenfalls mit und hebt die Unterstützung der CDU hervor.

Wir haben vergessen, DITIB einzuladen
Unter dieser Überschrift berichtet die TÜRKIYE über den neu konstituierten Integrationsrat in Bayern (wir berichteten). Der Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer habe auf Nachfrage eingestanden, dass man vergessen habe, die DITIB einzuladen.

Einbürgerungsgarantie für Mümin
Stolz präsentiert die MILLIYET die Folgen seiner Berichterstattung über den Einbürgerungsantrag des Türken Mümin Korkut. Dessen Antrag wurde wegen eines Tippfehlers in seiner Geburtsurkunde – dort wird er als „Mumin“ geführt – abgelehnt (wir berichteten). Nachdem die MILLIYET darüber berichtet habe, so die Zeitung, habe die Einbürgerungsbehörde dem Betroffenen telefonisch die Einbürgerung zugesichert.

Doppelte Staatsbürgerschaft
Einer Meldung der SABAH zufolge hat der Schleswig-Holsteinische Justiz- und Integrationsminister Emil Schmalfuss (Parteilos) eine Änderung des Staatsangehörigkeitsrechts zugunsten der doppelten Staatsbürgerschaft gefordert. Die Gesetze müssten einladend ausgestaltet werden. Daher müsse das Optionsmodell abgeschafft werden.

„Wir müssen Talentblockaden verhindern“
zitiert die SABAH den nordrhein-westfälischen Integrationsminister Armin Laschet. Kein Talent dürfe verschwendet werden, habe er auf einer Veranstaltung der LAGA gesagt.

Rentenansprüche für Mütter
Auf eine Informationsveranstaltung im türkischen Konsulat in Kerpen sei mitgeteilt worden, dass auch Mütter, selbst wenn sie nicht gearbeitete haben, partiell Ansprüche auf Rente haben. Hierüber berichtet die HÜRRIYET ausführlich.

EU-Beitritt der Türkei
Der türkische Staatsminister und EU-Verhandlungsführer Egemen Bagis habe auf einer Veranstaltung in Wien gesagt, dass man die Herzen der Menschen auf der Straße gewinnen müsse, ehe man in die EU Beitrete. Es sei weniger wichtig, Sarkozy oder Merkel zu überreden. Wenn man die Menschen nicht für sich gewinne, werde man auch Sarkozy uns Merkel nicht überzeugen können.

Ziel der Türkei sei es, keine Belastung sondern Bereicherung für die EU zu werden.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...