MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

ARB 1/80

Die Rechte türkischer Staatsbürger konsequent weiter gestärkt

Der Europäische Gerichtshof stärkt erneut die Rechte türkischer Staatsbürger. Kinder türkischer Arbeiternehmer dürfen in Deutschland bleiben und arbeiten, wenn sie hier ausgebildet wurden – unabhängig davon, ob sie zuvor in die Heimat zurückgekehrt sind.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat seine bisherige Rechtsprechung konsequent fortgeführt und erneut die Rechte türkischer Staatsbürger gestärkt. „Die Kinder türkischer Arbeitnehmer, die im Aufnahmeland eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, können sich unabhängig von der Dauer ihres Aufenthalts in dem betreffenden Mitgliedstaat dort auf jedes Stellenangebot bewerben, sofern ein Elternteil in dem betreffenden Mitgliedstaat seit mindestens drei Jahren ordnungsgemäß beschäftigt war“, so das EuGH. Dies gelte auch dann, wenn das Kind zuvor mit seinen Eltern in die Türkei zurückgekehrt sei.

In dem vorliegenden Fall ging es um eine junge Türkin, die 1975 in Berlin geboren wurde und bis zu ihrem 14. Lebensjahr mit ihren Eltern in Deutschland lebte, ehe sie 1989 gemeinsam mit ihren Eltern in die Türkei zog. Zehn Jahre später kehrte sie nach Berlin zurück und nahm ein Studium auf. Nachdem sie im Sommer 2005 ihr Studium mit dem Grad „Diplom-Ingenieurin“ abgeschlossen hatte, beantragte sie eine „Aufenthaltserlaubnis als Kind eines türkischen Arbeitnehmers“.

Ihr Antrag wurde ihr vom Land Berlin abgelehnt. Ein Anspruch auf Zugang zum Arbeitsmarkt bestünde nur, wenn bei Beginn der Berufsausbildung in Deutschland wenigstens ein Elternteil noch in der Bundesrepublik gelebt hätte. Die anschließende Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin hatte ebenfalls keinen Erfolg. Die Klage sei unbegründet, weil die Rechte der Klägerin infolge ihres langjährigen Aufenthalts in der Türkei erloschen sei.

ARB 1/80 soll Integration fördern
Dieser Begründung folgte das EuGH nicht und verwies auf den Beschluss des Assoziationsrats zwischen der Türkei und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (ARB 1/80). Dabei hob der Gerichtshof hervor, dass dieser Beschluss unter anderem den Zweck habe, „allmählich die Integration der türkischen Staatsangehörigen im Aufnahmemitgliedstaat“ zu „fördern“.

In diesem Zusammenhang begrüßten zahlreiche Experten die Entscheidung des EuGH und verwiesen auf „Unstimmigkeiten in der Integrationspolitik der Bundesregierung. Es sei nicht nachvollziehbar, dass die Bundesregierung zahlreiche Rechte aus dem Beschluss des Assoziationsrats auch zu Lasten von türkischen Akademikern auslege. Auf der einen Seite „buhle“ man um ausländische Akademiker und verlange von Ausländern in Deutschland Bildung und Qualifikation. Auf der anderen Seite mache man ihnen das Leben schwer.

Auch widerspreche sich die Bundesregierung in einem anderen Punkt: Wie sollten Loyalität und Heimatgefühle entstehen, wenn Deutschland mehr ein Gefühl von „gerichtlich angeordnetem Aufnehmenmüssen“ vermittelt als ein „Willkommen“?

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Battal Gazi sagt:

    Sehr gut!

  2. serife gürkan sagt:

    hallo,

    bei mir trifft das auch zu.
    bin 1970 nach deutschland gekommen, war 21 jahre in deutschland bin danach in die türkei gezogen .
    mein pass lief ab und seid dem kann ich ohne visun nicht nach deutschland geschweige den arbeiten.
    könnten sie mich um mein fall aufklaeren. ob ich noch rechte dazu habe in deutschland zu arbeiten?

    ich bedanke mich nochmal ganz herzlich für ihre information

  3. Boli sagt:

    Nun das Ganze scheint mir wieder einmal eine Pattsituation zu sein. Fair wäre es, wenn man zwar wieder arbeiten dürfte in Deutschland aber entweder vorher schon oder spätestens nach 3 Monaten eine Arbeit nachweisen muss von der man leben kann. Das Recht auf Arbeitslosengeldbezug oder Hartz IV sollte aber ausgeschlossen sein. Erst nach mindestens 1 Jahr durchgehender Arbeit sollte Sozialgeld beantragt werden dürfen.

  4. Bierbaron sagt:

    Das gibt´s doch gar nicht!
    Millionen erwerbslose Ausländer legen sich in Deutschland auf die faule Haut und werden auf Staatskosten durchgefüttert, während in Deutschland geborene und studierte Migranten von der Bürokratie schikaniert werden. Ein Skandal!
    In der Multikultihauptsstadt scheinen Migranten nur als bildungs- und einkommensschwache Unterschicht akzeptiert zu werden…

    Grüße
    Bierbaron



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...