MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Maria Böhmer

Mehr Migranten in den öffentlichen Dienst – aber ohne Quotenregelung

Eine vermeintliche Ankündigung von Maria Böhmer nach Migrantenquoten für den öffentlichen Dienst sorgt für Wirbel. Die Linke und die Grünen fordern Böhmer auf, endlich zu handeln, satt zu reden. Für die FDP sind Quotenvorgaben das falsche Instrument. Die Türkische Gemeinde hingegen begrüßte Migrantenquoten ausdrücklich.

Jeder fünfte Beschäftigte im öffentlichen Dienst soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig aus einer Zuwandererfamilie kommen. Das sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Jeder Fünfte in Deutschland habe einen Migrationshintergrund. Dies müsse „angemessen“ auch für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst gelten, sagte die CDU-Politikerin.

„Besonders dringend benötigen wir mehr Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen mit Migrationshintergrund“, so Böhmer. Auch im Polizeidienst, bei der Feuerwehr und in kommunalen Verwaltungen sei ein verstärkter Einsatz von Migranten richtig.

Diese Aussagen verkündete die Rheinische Post unter dem Titel „Bundesregierung will Migrantenquote für den öffentlichen Dienst“ und sorgte für Wirbel. Gegenüber MiGAZIN dementierte das Bundeskanzleramt jedoch Forderungen nach einer Migrantenquote: „Eine Quote steht nicht zur Diskussion“. Es gehe darum, den Anteil der Zuwanderer unter den Beschäftigten unter Berücksichtigung von Eignung, Leistung und Befähigung zu erhöhen und dabei deren sprachliche und interkulturelle Kompetenzen einzubeziehen. Dies müsse Aufgabe der Personalplanung jeder einzelnen Behörde sein.

Bis die Meldung der Rheinischen Post allerdings dementiert wurde, äußersten sich Politiker wie Vertreter von Verbänden zum vermeintlichen Vorstoß Maria Böhmers und gaben einen groben Meinungsbild zum Thema.

Handeln statt immer nur Versprechen zu geben
So forderte die migrationspolitische Sprecherin der Linkspartei, Sevim Dagdelen, Frau Böhmer solle „handeln“ statt „immer nur zu versprechen“. Dass die gesellschaftliche Zusammensetzung sich auch und im besonderen im Öffentlichen Dienst widerspiegeln müsse, habe die Linkspartei immer gefordert. Insoweit sei die Forderung nach mehr Migranten im öffentlichen Dienst richtig. Doch soziale Ausgrenzung und diskriminierende Gesetze ließen sich weder mit Appellen noch durch Quoten beheben.

„In nur wenigen Ländern ist die Qualifikationsstruktur der Migrantinnen und Migranten im Verhältnis zur übrigen Bevölkerung so ungünstig wie in Deutschland. Dies ist auch der entscheidende Grund für ihre oft schlechteren Arbeitsmarktergebnisse. Empirisch kommt hinzu, dass auch qualifizierte Migrantinnen und Migranten beim Zugang zum Arbeitsmarkt in Deutschland benachteiligt werden“, so Dagdelen.

Eine Quote im Öffentlichen Dienst sei nicht der Ausdruck einer Politik, die die Ursachen für soziale Ungleichheit bekämpfe, sondern Ausdruck einer Politik, die hoffnungslos versagt habe. Die Benachteiligungen und Diskriminierungen seien es, die den Betroffenen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben tagtäglich erschweren.

Die Linkspolitikerin weiter: „Nach jahrzehntelanger Diskriminierung und Ausgrenzung von Migranten sind statt Quotendiskussionen wirksame und strukturelle Maßnahmen bei der Ausbildung, im Arbeitsmarkt und im Bildungssystem dringend nötig. Hier wäre schon viel getan, wenn die Bundesregierung die EU-Antidiskriminierungsrichtlinien vollständig und umfassend umsetzen würde.“

Seite: 1 2 3
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Mehr Migranten in den öffentlichen Dienst – aber ohne Quotenregelung […]

  2. […] Laschet: „Eine Quote ist unsinnig“ Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet hält eine Migrantenquote für öffentlichen Dienst für unsinnig, berichten die ZAMAN, HÜRRIYET und SABAH. Eine vermeintliche Ankündigung von Maria Böhmer nach Migrantenquoten für den öffentlichen Dienst sorgt für Wirbel. (wir berichteten) […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...