MiGAZIN

Türkische Presse Türkei

13.01.2010 – Israel, Russland, Zypern, Wirtschaftskrise

Recep Tayyip Erdoğan befindet sich in Moskau. Außerdem sagte Bülent Arınç in Richtung Israel „Die Türkei wird die passende Antwort geben.“ Schließlich hofft Mehmet Ali Talat auf eine Lösung des Zypernproblems. Weitere Themen sind die Weltwirtschaftskrise und Istanbul als europäische Kulturhauptstadt 2010.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Krise zwischen der Türkei und Israel
Zaman schreibt unter der Schlagzeile, „Israelischer Botschafter in Ankara ins Außenministerium bestellt“, Ankara habe auf die schlechte Behandlung des türkischen Botschafters in Tel Aviv, Oguz Celikkol scharfe Reaktion gegen Israel gezeigt. Ankara habe vom israelischen Botschafter in Ankara, Gaby Levy eine Erklärung über die in den Medien veröffentlichten Bilder gefordert. Nach den Worten von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan werde diese Handlung nicht ohne Konsequenzen bleiben.

Die Zeitung schildert die neue Krise zwischen Israel und der Türkei mit folgenden Worten: Der türkische Botschafter in Tel Aviv, Oguz Celikkol sei vorgestern mit dem israelischen Vizeaußenminister Danny Ayalon zusammengekommen. Bei dem Empfang wurde Botschafter Celikkol gebeten und aufgefordert, auf einem niedrigen Sofa Platz zu nehmen. Dann habe sich Ayalon an die Kamerateams gewandt und sie auf die symbolträchtige Anordnung der Unterredung aufmerksam gemacht. Vor laufenden Kameras habe Ayalon in Hebräisch gesagt, „man sieht, dass er tief sitzt und wir hoch und dass nur eine Flagge da ist.“ Auf dem schmalen Beratungstisch habe nur die israelische Flagge gestanden.

Cumhuriyet berichtet über das gleiche Thema, der wegen der Ausstrahlung des TV-Films „Das Tal der Wölfe“ ins israelische Außenministerium einbestellte türkische Botschafter in Israel, Oguz Celikkol sei vor laufenden Kameras beleidigt worden. Nach einer Erklärung des israelischen Außenministeriums sei die Türkei das letzte Land, das Israel eine moralische Lehre erteilen könne. Ankara werte diese Erklärung als eine Ungerechtigkeit gegenüber der Geschichte. Nach den Worten von Außenminister Ahmet Davutoglu könne auf diese Art und Weise mit Israel kein Dialog hergestellt werden. Sollte Israel sich nicht entschuldigen, werde die Türkei ihren Botschafter aus Israel zurückrufen.

Zypernkonflikt
Habertürk über die jüngsten Entwicklungen bei den Verhandlungen zur Beilegung der Zypernfrage: Die zyprisch-griechische Partei habe gestern der Türkischen Republik Nordzypern eine schriftliche Empfehlung unterbreitet. Der Staatspräsident der Türkischen Republik Nordzypern, Mehmet Ali Talat und der Führer der inselgriechischen Administration, Dimitris Christofias seien gestern im Rahmen der intensivierten Gespräche zum zweiten Mal zusammengekommen. Talat habe im Anschluss an das 8-stündige Gespräch eine kurze Bewertung gemacht. Nach Angaben von Talat hätten er und Christofias bei dem Gespräch das Kapitel „Verwaltung und Machtaufteilung“ in die Hand genommen. Der Zypernsondergesandte des UN-Generalsekretärs, Alexander Downer habe sich zufrieden über die Entwicklungen geäußert.

Erdogan mit dem „König Faisal Preis“ ausgezeichnet
Milliyet schreibt, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sei mit dem „König Faisal Preis“ ausgezeichnet worden. Nach den Worten des Generalsekretärs des König Faisal Fonds, Dr. Abdullah El Useymin sei Erdogan wegen seinen politischen und administrativen Erfolgen und seinen führerischen Eigenschaften in der islamischen Welt mit dem „König Faisal Preis“ geehrt worden. Erdogan werde neben dem Preis auch ein 200 Gramm schweres goldenes Medaillon und ein handgeschriebenes Zertifikat sowie eine Summe von 200-tausend Dollar erhalten.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan: „2010 wird für uns ein Wendepunkt in der Wirtschaft werden“
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, der sich auf Einladung seines russischen Amtskollegen Wladimir Putin für einen zweitägigen besuch in Moskau befindet, erklärte auf einer Arbeitsversammlung, an dem die türkischen Unternehmer in Russland teilnahmen, dass die Türkei einer der 14 Länder sei, dessen Kreditnote während der globalen Wirtschaftskrise erhöht wurde und sagte: „Der Wirtschaftswachstum wird sich dieses Jahr noch mehr verbessern und 2010 wird für uns ein Wendepunkt in der Wirtschaft werden. Dies wurde auch von den Internationalen Autoritäten und Institutionen bestätigt.“

Unterdessen lobte Erdoğan auch die Betätigungen der türkischen Unternehmer in Russland und sagte: „Wir werden unser bestes tun um euch zu unterstützen und planen in kürzester Zeit einen gemeinsamen hohen Arbeitsrat mit Russland zu gründen. (Türkiye)

Erdoğan erhält Auszeichnung der Stiftung König Faisal
Saudi-Arabien hat Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan mit dem Internationalen König-Faisal-Preis für seinen Dienst am Islam ausgezeichnet. Erdoğan erhielt eine 200 Gramm schwere Goldplakette, ein Gold-Medaillon und unteranderem noch 200 Tausend Dollar.

Die Saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA berichtete, dass Erdoğan in Anerkennung außerordentlicher Führungsqualitäten und wegen seiner großartigen Bemühungen um die Angelegenheiten der islamischen Welt geehrt wurde. Generalsekretär der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) Ekmeleddin Ihsanoğlu gratulierte Erdoğan und sagte: “Dieser Preis ist der höchste Preis der islamischen Welt und wurde bis heute nur denjenigen verliehen, die der islamischen Welt besonders große Dienste geleistet haben.” Unteranderem gratulierten ihn auch der Gouverneur von Mekka Halid El Faysal am Telefon.

Erdoğan sagte: „Dieser Preis wird zweifellos die Dienste der Türkei für den Frieden erhöhen. Der größte Preis ist, dass wir auf den Weg zum Frieden nicht allein sind.”

Den König-Faysal-Preis, der seit 1976 verliehen wird, bekam vorher schon auch der verstorbene muslimische Präsident von Bosnien-Herzegowina Aliye Izzetbegoviç. (Cumhuriyet)

Arınç: „Israels Handlung ist inakzeptabel“
Staatsminister und stellvertretender Ministerpräsident Bülent Arınç gab bezüglich des diplomatischen Missgeschicks, an dem der türkische Botschafter in Israel Oğuz Çelikol geplant demütigt wurde, bekannt, dass die Handlung ein Fehlverhalten sei und inakzeptabel ist. Arınç sagte: „Die Türkei wird die passende Antwort geben.“

Unterdessen wurde Israels Handlung auch von der Opposition sehr hart kritisiert. (Hürriyet)

Talat: „Wir hoffen auf ein gutes Ergebnis“
Staatspräsident der Türkischen Republik Nordzypern (TRNZ) Mehmet Ali Talat erklärte im Rahmen der fortführenden intensivierten Zyperngespräche mit dem Führer der Zyperngriechen Dimitris Christofias, dass für eine umgehende Lösung im Zypernproblem „von den intensivierten Gesprächen ein gutes Ergebnis erhofft“ werde. Beide Staatsmänner führten gestern in der von der UN kontrollierten Grünen-Zone das zweite der intensivierten Gespräche. Bei dem gestrigen Gespräch kam das Thema „Aministration und Machtteilung“ zum Ausdruck. Die gestrige Besprechung bewertete Talat als positiv und meinte, dass außerdem auch die Absicht bestehe die Themen „EU“ und „Wirtschaft“ durchzunehmen. Heute werden die Gespräche weitergeführt. (Türkiye)

Hariri: „Ich verspreche die Unterzeichnung einer Freihandelszone“
Libanons Ministerpräsident Saad Hariri gab an einem von der Kommission für Außenwirtschaftliche Beziehungen (DEIK) des Türkisch-Libanesischen Arbeitsrats organisierte Gesprächsessen das Versprechen, dass er noch in seiner Verwaltungszeit ein Abkommen einer Freihandelszone zwischen beiden Ländern zu unterzeichnen beabsichtige. Hariri: „Ich möchte dass türkische Geschäftsmänner in den Libanon investieren und den Anlass dazu nutzen die Chancen hier zu bewerten“.(Hürriyet)

Ergün: „Die Indikatoren deuten auf einen Aufschwung hin“
Industrie- und Handelsminister Nihat Ergün, der den Kapazitätsauslastungsgrad der Produktionsindustrie bewertete gab bekannt, dass die Konjunkturindikatore auf einen Aufschwung hinzeigen. Ergün wies darauf hin, dass der Aufschwung in der Wirtschaft hoffnungsvolle Signale für die Zukunft gebe und die guten Entwicklungen sich auf den Wirtschaftsindikator zeigen.

Industrie- und Handelsminister Ergün fügte auch hinzu, es sei zwischen ihren Erwartungen, dass die Wirtschaft sich anfangs März noch mehr verbessert und der Aufstiegstrend einen stabilen Prozess erreicht. Ergün sagte: „Momentan haben wir einen schwankenden Trend, der konjunkturabhängig ist aber die Gesamtentwicklungen sind positiv und erfreuend.“ (Hürriyet-Türkiye)

Genehmigung von Eriwan zur Normalisierung der Beziehungen
Das armenische Verfassungsgericht hat entschieden, dass die mit der Türkei unterzeichneten Protokolle nicht gesetzeswidrig sind. Es wurde bekannt gegeben, dass Rechtsmittel gegen diese Entscheidung nicht mehr angefechtet werden können. (Alle Zeitungen)

Füle: „Ich sehe die Türkei als Vollmitglied“
EU-Kommissar für Erweiterung Stefan Füle sagte bei einer Anhörung im Europaparlament, dass die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fortgesetzt und sogar forciert werden müssen. Zu den Forderungen, die die Gespräche mit Ankara beenden wollen, wies Stefan Füle zurück: „Die Türkei ist ein Kandidatenland. Eine privilegierte Partnerschaft steht nicht zur Debatte.“ Er ist der Meinung, dass die Verhandlungen um die Modernisierung der Türkei der beste Hebel sei. (Türkiye)

Die Freundschaft zwischen der Türkei und Pakistan ist ein Beispiel für die ganze Welt
Parlamentspräsident Mehmet Ali Şahin, empfing den Pakistanischen Ministerpräsident der Punjab-Provinz Shahbaz Sharif. Parlamentspräsident Mehmet Ali Şahin sagte, dass die pakistanische Bevölkerung, im Herzen der Menschen in der Türkei einen besonderen Platz hat. Außerdem sagte er, dass die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Parlamenten zu den sehr wichtigsten dauerhaften Ergebnissen hinführt. (Türkiye)

„Faszination Istanbul“ beginnt
Der Start „Istanbul Kulturhauptstadt 2010“ wird am kommenden Samstag (16.Januar) gegeben. An sieben verschiedenen Orten in Istanbul werden Konzerte und etliche Aktivitäten stattfinden. An der Eröffnungszeremonie im Haliç Kongresszentrum werden neben Staatspräsidenten Abdullah Gül, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan und 50 Minister aus verschiedenen Ländern 5.000 eingeladene Gäste erwartet. (Cumhuriyet)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.