MiGAZIN

Türkische Presse Türkei

10.12.2009 – Erdogan, Mexiko, PKK, EU-Beitritt

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ist nach Abschluss seiner Kontakte in den USA nach Mexiko weitergereist. Des Weiteren bezeichne das Volk von Resadiye bezeichne den terroristischen Angriff als Provokation und wolle nicht darauf eingehen.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Volk bezeichnet den terroristischen Angriff als Provokation
In Zaman lesen wir über die Beisetzung der bei einem hinterhältigen Anschlag am 7. Dezember in Resadiye bei Tokat ums Leben gekommenen sieben Soldaten. Das Volk von Resadiye bezeichne den terroristischen Angriff als Provokation und wolle nicht darauf eingehen.

Yeni Safak schreibt zum Thema, die sterblichen Überreste des bei dem terroristischen Angriff in Resadiye getöteten Soldaten Fatih Yonca sei im Begleitzug von rund zehntausend Menschen in der Ortschaft Bekbele in Iskenderun bei Hatay beigesetzt worden.

Erdogan in Mexiko
In Hürriyet lesen wir, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sei nach Abschluss seiner Kontake in den USA nach Mexiko weitergereist. Nach einer Kranzniederlegung am nationalen Vaterlandsmonument sei Erdogan offiziell im mexikanischen Präsidentenpalast Los Pinos begrüßt worden. Nach einem Tete-a-Tete Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon hätten die Gespräche zwischen den Delegationen beider Länder stattgefunden. Im Anschluss an das zu Ehren von Erdogan gegebene Bankett besichtigte Erdogan den im Jahre 1910 von der osmanischen Kolonie an Mexiko Stadt überreichten Uhrenturm und hielt anschließend am Matias Romero Institut der Diplomatie-Akademie des mexikanischen Außenministeriums eine Rede.

In jedem Bereich haben wir historische Rekorde gebrochen
Haber-Türk räumt unter der Schlagzeile „in jedem Bereich haben wir historische Rekorde gebrochen“ den Worten von Erdogan in seiner Rede beim Matias Romero Institut Platz ein. Erdogan habe Informationen über die außenpolitische Vision der Türkei im neuen Jahrtausend gegeben. Die Türkei leiste zur Gewährleistung des internationalen Friedens und der Sicherheit im Rahmen von verschiedenen Ausschüssen der Organisationen wie die Vereinten Nationen, die NATO und OSZE einen aktiven Beitrag. Zudem bemühe sich die Türkei aktiv um eine Umsetzung von Projekten wie die Allianz der Zivilisationen, die zur interkulturellen Verständigung, Anpassung und Toleranz zwischen den Nationen beitragen sollen. Mit ihrer Demokratie, dynamischen Wirtschaft und ihrer universelle Werte vereinigenden Identität habe die Türkei in ihrem Gebiet und über ihr Gebiet hinaus eine Außenpolitik angenommen, die Sicherheit und Stabilität gewährleistet.

Investitionsrekord im Bahnwesen
Eine weitere Schlagzeile von Haber-Türk lautet „Investitionsrekord im Bahnwesen“. Im Haushalt für 2010 habe das Budget für das Bahnwesen das Budget für Straßenwesen überstiegen. Mehr als die Hälfte der Investitionen des Verkehrsministeriums würde dem Bahnwesen zugute kommen. Der Zeitungsmeldung zufolge wird dieses Rekordbudget zum ersten Mal nach 59 Jahren verwirklicht.

Türk Telekom exportiert Technologie
In Zaman lesen wir unter dem Titel „Türk Telekom exportiert Technologie“, die Wirofon-Erfindung von Türk Telekom, die das Festnetz mobil gestaltet sei zur besten Telekommunikationsdienstleistung des Jahres gewählt worden.

Von Türk Telekom-Gruppe entwickelte Produkt wird Weltweit vermarktet
Der Generaldirektor des Unternehmens, Paul Doany habe gesagt, das von der Türk Telekom-Gruppe entwickelte Produkt werde weltweit vermarktet. Das von Argela, einem der Unternehmen der Türk Telekom-Gruppe entwickelte und im August 2009 in Betrieb genommene Wirofon sei von CommsMEA zur besten neuen Dienstleistung des Jahres gewählt worden.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdogan in Mexiko
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ist nach Abschluss seiner Kontakte in den USA nach Mexiko weitergereist. Nach der Kranzniederlegung an dem nationalen Vaterlandsmonument wurde Erdogan gestern mit einer Begrüßungszeremonie im Präsidentenpalast Los Pinos von dem mexikanischen Staatspräsidenten Felipe Calderon empfangen. In seiner Rede teilte Calderon mit, dass die Türkei und Mexiko eine Zusammenarbeit führen werden um die wirtschaftliche Beziehung zu entwickeln. Erdogan lud Calderon in die Türkei ein und sagte: „Wir können gemeinsame Schritte für den Weltfrieden nehmen.“ Nach dem Zweiergespräch kamen die Delegationen beider Länder zusammen. (Hürriyet-Türkiye)

Erdogan bei Charlie Rose Show
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Charlie Rose Show des US-Fernsehsenders PBS Fragen zu aktuellen Themen beantwortet. Zum Thema des türkisches EU-Mitgliedschaftsprozesses meinte Erdogan: „Die EU lässt uns seit 50 Jahren warten. In den letzten 50 Jahren konnten wir einen großen Erfolg zu den Erfüllungen unserer Verantwortungen leisten. Aber in der Zwischenzeit wurden andere Mitglieder aufgenommen. In Hinsicht auf deren Bemühungen für die EU-Anpassung sind manche nicht einmal mit den Bemühungen der Türkei vergleichbar. Wenn die EU anders über die türkische EU-Mitgliedschaft denkt, dann soll sie es offen sagen.“ (Cumhuriyet)

US-Generalstabschef Mullen: Der Informationsaustausch gegen die PKK wird fortführen
Auf einer Pressekonferenz in Washington sprach sich der US-Generalstabschef Michael Mullen für die Zufriedenheit der USA zum ISAF-Beitrag der Türkei in Afghanistan aus. In seiner Erklärung brachte Mullen die Bedeutung der Türkei in den Beziehungen zu den USA und die handfeste Zusammenarbeit im militärischen Bereich zum Ausdruck. Auf eine Frage zum seit 2 Jahren andauernden Informationsaustausch über die Terrororganisation PKK meinte Mullen, dass dieser Austausch aus mehreren Perspektiven gesehen, Erfolg eingebracht hat und fortführen wird. (Türkiye)

Aserbaidschan: Wir sind Erdogan dankbar
Der stellvertretende Präsident des aserbaidschanischen Parlaments Sijafet Askerow sprach einen Dank an Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan aus. Bei einem Gespräch, im Rahmen seiner USA-Reise, mit US-Präsidenten Barack Obama zum Thema „Berg-Karabach-Konflikt“ sprach sich Erdogan dafür aus, dass ohne eine Lösung im Berg-Karabach-Problem die türkisch-armenischen Beziehungen sich nicht weiterentwickeln können. Erdogans Aussprache wurde in Aserbaidschan begrüßt. (Hürriyet)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.