MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Türkische Presse Türkei

25.11.2009 – Gül, Israel, Erdogan, Visum

Staatspräsident Abdullah Gül hat den israelischen Minister für Industrie und Handel, Benjamin Ben-Eliezer empfangen. Des Weiteren traf im Rahmen seines Besuches in Libyen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gestern als erstes seinen libyschen Amtskollegen Al-Bahgdadi Ali al-Mahmudi.

VONTRT & BYEGM

DATUM25. November 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Erdogan in Libyen
Cumhuriyet berichtet, der libysche Staatschef Muammar Al Ghaddafi habe Ministerpräsident Erdogan herzlich empfangen. Erdogan habe Ghaddafi in die Türkei eingeladen. Ghaddafi seinerseits habe positiv auf die Einladung reagiert und gesagt, dass er in möglichst kurzer Zeit die Türkei besuchen wolle.

Habertürk meldet, Ministerpräsident Erdogan werde bei seinem Arbeitsbesuch in Libyen von Ministern und Unternehmern begleitet. Ghaddafi habe bei dem Gespräch mit Erdogan gesagt, Ankara habe den Palästinensern im Gaza Streifen zur Seite gestanden. Die Türkei verfüge über reiche Wasserquellen und Libyen über reiche Erdölquellen. Deshalb sollten beide Länder ihre Kräfte vereinen. Istanbul und Tripolis seien eigentlich nicht sehr weit voneinander entfernt.

Abschaffung der Visumspflicht
Hürriyet räumt der Abschaffung der Visumspflicht zwischen den beiden Ländern Platz ein. Dies habe der libysche Ministerpräsident Ali AL Mahmudi bekannt gegeben.

Nach einer Nachricht von Zaman werde die Aufhebung der Visumspflicht besonders die Städte an der Grenzregion beleben. Während des Opferfests würden etwa 100-tausend Syrier nach Mardin, Sanliurfa, Kilis und Hatay kommen. Die Syrier könnten ohne Visum nur mit einem gültigen Pass in die Türkei einreisen.

Gül lehnt Einladung von Peres ab
Milliyet berichtet unter der Schlagzeile, „Gül lehnt Einladung von Peres ab“, Staatspräsident Abdullah Gül habe im Palais Cankaya den israelischen Industrie- und Handelsminister Benjamin Ben Eliezer empfangen. Eliezer habe dabei eine Einladung des israelischen Staatspräsidenten Simon Peres übermittelt. Gül hingegen habe keine positive Antwort gegeben.

Bei dem anderthalbstündigen Gespräch im Präsidialpalast habe Eliezer der Türkei eine Vermittlerrolle bei israelisch-syrischen Gesprächen angeboten. Gül habe Eliezer gesagt, dass Israel seine Siedlungspolitik überprüfen solle. Israel müsse seinen Wunsch nach einem Frieden offen darlegen.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...