- MiGAZIN - http://www.migazin.de -

20.11.2009 – Erdogan, EU, Bildt, Syrien

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Erster EU-Präsident Türkei-Gegner
In Cumhuriyet lesen wir unter der Schlagzeile „Erster EU-Präsident Türkei-Gegner“, die europäischen Staats- und Regierungsoberhäupter hätten sich auf den belgischen Ministerpräsidenten Herman Van Rompuy verständigt. Rompuy sei mit Unterstützung der Türkei-Gegnerischen Länder wie Frankreich und Deutschland zum ersten Präsidenten des ständigen Rates ernannt worden. Van Rompuy habe in seiner Rede vor fünf Jahren gesagt, dass die Türkei nicht zu Europa gehöre und dies niemals der Fall sein wird.

Außerdem sei das britische Mitglied der EU-Kommission, Catherine Ashton zur EU-Außenministerin berufen worden. Dem britischen Premierminister Gordon Brown sei zugesichert worden, dass Van Rompuy sich an die EU-Politiken halten werde, einschließlich dem Türkei Thema, heißt es in der Zeitung.

Gül telefoniert mit Abbas
Zaman berichtet, Staatspräsident Abdullah Gül habe gestern mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ein Telefonat geführt. Gül habe Abbas erneut seine Gedanken über die Herstellung der nationalen Einheit übermittelt. Bei dem Telefonat seien außerdem Schritte für eine rasche Belebung des Nahostfriedensprozesses in die Hand genommen worden.

Davutoglu reist nach Iran
HaberTürk berichtet, Außenminister Ahmet Davutoglu habe dem Iran einen unangekündigten Besuch abgestattet. Davutoglu sei gestern Abend nach Tebris gereist. Nach der Zurückweisung des Vorschlags über die Lagerung von angereichertem Uran in der Türkei oder in einem anderen Drittland durch Teheran, würden die Initiativen von Ankara anhalten, damit die Gespräche nicht ins Stocken geraten.

Aliyev und Sarkissian treffen sich in München
„Aliyev und Sarkissian treffen sich in München“, lautet die Überschrift von Milliyet. Nach einer Erklärung des französischen Außenministeriums würden am kommenden Sonntag die Staatspräsidenten von Aserbaidschan und Armenien zu Gesprächen über die Berg Karabach Frage in München zusammen treffen. Nach den Worten des Sprechers des französischen Außenministeriums soll das Treffen unter Aufsicht der OSZE Minsk Gruppe im Gebäude des französischen Generalkonsulats in München stattfinden.

OECD habe ihren Wirtschaftsausblick aktualisiert
Auf den Wirtschaftsseiten von Zaman lesen wir, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, OECD habe ihren Wirtschaftsausblick aktualisiert. Demnach werde die Türkei zwischen den Jahren 2011 und 2017 beim realen Bruttoinlandsprodukt eine durchschnittliche Wachstumsrate von 6,7 Prozent verzeichnen. Mit dieser Wachstumsrate werde die Türkei unter den OECD Ländern den ersten Rang besetzen.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Arinc: „Wir werden unser Programm durchziehen“
Der Staatsminister und stellvertretender Ministerpräsident Bülent Arinc äußerte sich sehr zuversichtlich was das Programm der AK Partei anbetrifft und sagte in seiner Rede in Sanliurfa: „Zu Erreichung unserer Ziele im Bereich Gesundheit, Bildung, Verkehr, Energie und Bewässerung haben wir alles Erdenkliche getan. Für unser Programm ab 2010 gilt das Gleiche, wir werden versuchen angefangene Projekte so schnell wie möglich zu Ende zu führen um Neue anfangen zu können. (Türkiye)

Die EU wird keine Sanktionen gegen die Türkei verhängen
Schwedens Außenminister Carl Bildt sagte dem zyprisch-griechischen Außenminister Markos Kipriyanu in ihrem Treffen in Brüssel, dass die EU keinerlei Sanktionen gegen die Türkei verhängen werde. Bildt: „Die Zypern Verhandlungen gehen weiter und wir müssen abwarten was daraus wird.“

Kipriyanu dagegen sagte: „Sollten die Anforderungen des Zypern-Griechen nicht erfüllt werden, werden wir höchstwahrscheinlich einseitige Maßnahmen gegen Ankara treffen.“ (Türkiye)

Parris besucht Bagis
Der Besuch des ehemaligen US-Botschafters in Ankara, Mark Parris wurde vom Staatsminister und EU-Verhandlungsführer Egemen Bagis als Überraschungsbesuch bezeichnet. Bagis betonte ihre Freundschaft aus früheren Gesprächen und würdigte die Unterstützung von Parris was die Beziehungen der Türkei und USA anbetrifft. (Türkiye)

Erdogan empfing Basbug
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Generalstabschef Ilker Basbug kamen gestern im Rahmen ihres wöchentlichen Treffens zusammen. Nach Angaben waren Sicherheitsthemen auf der Tagesordnung des wöchentlichen Gesprächs zwischen Erdogan und Basbug. Das Treffen unter vier Augen dauerte zwei Stunden. (Hürriyet)

Gemeinsame Kabinettsversammlung zwischen der Türkei und Syrien
Die Türkei und Syrien planen während des Syrien-Besuches von Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Dezember eine gemeinsame Kabinettsversammlung zu veranstalten. Die erwähnte Versammlung wird in Damaskus, unter der gemeinsamen Leitung von dem syrischen Ministerpräsidenten Al-Utri und Ministerpräsidenten Erdogan durchgeführt. Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Terrors und die Fortführung der wirtschaftlichen Beziehungen werden die Hauptthemen der Tagesordnung in Damaskus sein. (Türkiye)

Yalcindag: „Wir sind über den Berg“
Vorstandvorsitzende des Verbandes Türkischer Industrieller und Unternehmer (TÜSIAD) Arzuhan Dogan Yalcindag erklärte, die Türkei habe, trotz der negativen Auswirkungen und großen Herausforderungen der globalen Finanzkrise, die schlimmste Zeit überwunden.

Yalcindag, die bei der Preisverleihung der erfolgreichsten anatolischen Firmen, in Istanbul eine Rede hielt, sagte: „Die Welt hat eine der größten wirtschaftlichen Krisen in seiner Geschichte erlebt. Sie hatte auch tiefe Auswirkungen in der Türkischen Wirtschaft aber wir sind im Moment über den Berg. Man merkt nun den deutlichen Aufschwung in mehreren Bereichen der Wirtschaft. Wir fühlen die Nachwirkungen der Krise immer noch aber haben große Hoffnung in die Zukunft. Die Finanzdaten und Entwicklungen in der jüngsten Zeit beweisen diesen Aufschwung.“ (Türkiye)

Zentralbank senkt Leitzinsen auf 6,50%
Die Zentralbank hat gestern die Zinssätze um 0,25 Punkte herabgesetzt. Nach der gestrigen Versammlung des Geldpolitischen Rates in der Zentralbank fiel der Einlagensatz für Tagesgeld auf 6.50%. Der Ausleihsatz für Tagesgeld wurde auf 9% reduziert. Nach der jüngsten Herabsetzung des Rates erreichte die Senkung der Zinsen in den vergangenen sechs Monaten insgesamt 10.25 Punkte. (Türkiye – Milliyet)

Davutoglu reiste nach Iran
Nach seiner Teilnahme an der Vereidigung des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai in Kabul reiste der Türkischer Außenminister Ahmet Davutoglu gestern in den Iran. Der iranische Vizepräsident Mohammed Reza Rahimi habe den Außenminister während der Zeremonie eingeladen. Teheran hatte am Mittwoch den Vorschlag der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO (IAEA) niedrig angereichertes Uran aus dem Iran in der Türkei zu lagern abgelehnt. (Milliyet)

Die Türkei wird hinsichtlich des Zuwachses „Spitzenreiter“
Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat den halbjährigen Bericht des Wirtschaftsausblicks veröffentlicht. Den Prognosen zufolge werde die Türkei im Jahr 2010 um 3,7 Prozent und 2011 um 4,6 Prozent wachsen. Laut dem Bericht werde die Türkei zwischen 2011 und 2017 hinsichtlich des Zuwachses beim realen Bruttoinlandsprodukt mit einem jährlichen Wachstum von 6,7 Prozent im Durchschnitt „Spitzenreiter“ unter den OECD-Ländern sein. (Hürriyet)

Babacan: „Es wird mehr Beschäftigte geben“
Stellvertretender Ministerpräsident und Staatsminister Ali Babacan kündigte an, dass die Türkei von der Globalen Wirtschaftskrise teilweise weniger beeinflusst als viele andere Länder wurde und die Zahl der Arbeitslosen werde im nächsten Jahr stufenweise zurückgehen. (Türkiye)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.