MiGAZIN

Türkische Presse Türkei

18.11.2009 – Gül, EU-Beitritt, Öcalan

Die türkischen Tageszeitungen berichten heute über die internationalen Kontakte der Staats- und Regierungschefs, sowie über die Verlegung von 5 Häftlingen in die Haftanstalt auf der Insel Imrali, wo auch der Terroristenführer Abdullah Öcalan seine Strafe absitzt.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Gül fordert ein umfangreicheres EU-Verständnis
Habertürk schreibt, Staatspräsident Abdullah Gül habe gestern im Palas Cankaya zu Ehren des italienischen Staatspräsidenten ein Dinner gegeben. Staatspräsident Gül habe in seiner Rede gesagt, Frieden und Wohlstand in Europa, könne unter türkischer Beteiligung dauerhaft werden. Außerdem habe Gül von den europäischen Führern ein umfangreicheres EU-Verständnis eingefordert. Weiter schreibt Habertürk, der italienische Staatspräsident Napolitano habe in seiner Rede betont, dass Italien den türkischen EU-Beitrittsprozess mit großer Aufmerksamkeit verfolge.

Auch die Tageszeitung Sabah berichtet über dasselbe Thema und räumt den Worten von Staatspräsident Abdullah Gül breiten Platz ein. Gül habe gesagt, die Türkei erwarte von den EU Ländern keine Vorrechte, Europa habe vor 20 Jahren die Mauer von Berlin abgerissen und sei nun im Begriff eine neue Mauer zu erbauen. Des Weiteren zitiert die Tageszeitung Sabah den italienischen Staatspräsidenten Napolitano, der in seiner Rede die Mitgliedstaaten der EU dazu aufgeordert habe, die der Türkei gegebenen Versprechen einzuhalten. Mit den Worten ‚Ein türkischer Beitritt in die EU sei ein Mehrwert für die EU‘ habe Napolitano die italienische Unterstützung für den türkischen EU Beitritt zum Ausdruck gebracht.

Erdogan trifft Berlusconi
Die türkische Tageszeitung Yeni Safak berichtet über das Treffen von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan mit seinem italienischen Amtskollegen Silvio Berlusconi in Rom. Erdogan habe auf dem Gipfel für Lebensmittelsicherheit in Rom gesagt, man könne nicht satt zu Bett gehen, wenn der Nachbar Hunger habe. Die Türkei könne den Bedarf an Grundnahrungsmitteln für ihre Bevölkerung selber decken, außerdem könne sie auch der globalen Lebensmittelsicherheit einen Beitrag leisten, habe Erdogan gesagt.

Die Tageszeitung Cumhuriyet schreibt, Ministerpräsident Erdogan habe anlässlich des Gipfels in Rom einige bilaterale Gespräche geführt, darunter auch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi.

Mörder mit lebenslanger Haft haben sich auf Imrali getroffen
Unter der Schlagzeile ‚Mörder mit lebenslanger Haft haben sich auf Imrali getroffen‘ schreibt die Tageszeitung Vatan, entsprechend der Aufforderung Europas, Öcalan aus der Einsamkeit zu retten, seien 5 Häftlinge, darunter auch der als Mörder von Tuzla bekannte Cumali Karasu in die Haftanstalt auf Imrali verlegt worden.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül: „Wollen sie eine neu Mauer errichten?“
Staatspräsident Abdullah Gül empfing gestern den Italienischen Präsidenten Giorgio Napolatino in seiner Residenz zu Cankaya. In der gemeinsamen Presse Erklärung im Anschluss der Gespräche beider Präsidenten antwortete Gül auf die Frage eines italienischen Journalisten, wie sie die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU auf dem Hintergrund, dass einige Europäische Regierungschefs, die Meinung vertreten, dass die Türkei nicht auf gleiche Kulturelle Werte basiere bewerten würden? „Die Beschlüsse auf dem EU-Gipfel 2004 sollten nicht als Witz abgetan werden. Es waren ernsthafte Entscheidungen und in diesem Zusammenhang sollte man auch die EU-Mitgliedschaft der Türkei bewerten. Außerdem wurde der Beschluss, Beitrittsverwandlungen mit der Türkei aufzunehmen deshalb gefasst, weil die Meisten Mitglieder der Auffassung waren, dass die türkische Mitgliedschaft der EU vom großen Nutzen sein würde. Zudem ist Grundsatz der Vertragstreue des ‚Pacta sunt servanta’, der die Grundlage aller Internationalen Verträge bildet und einen bindenden Charakter für alle Seiten hat nicht zu vergessen. Die Türkei hat mit den Beitrittsverhandlungen begonnen und wird sie auch beenden.“

Gül unterstrich, zudem, das sie, zur erfolgreichem Abschluss der Beitrittsverhandlungen nicht gehindert werden sollten und sagte:“ Will die EU, nach dem Fall der Berliner Mauer jetzt wieder neue Mauern errichten? Das wäre mit der Vision EU nicht zu vereinbaren.“

Der italienische Präsident Napolitano betonte Italiens Unterstützung für den EU-Beitritt der Türkei und sagte, dass sie sich an den Grundsatz des „Pacta sunt serventa“ halten werden aber dieser Grundsatz auch die restlichen EU Mitglieder binden würde. Napolitano sagte zudem: „Die Mitgliedschaft der Türkei ist eine Bereicherung für die EU. Durch die Mitgliedschaft der Türkei wird die EU dadurch zu einem wichtigen globalen Akteur auf der Welt werden.“ (Alle Zeitungen)

Erdogan in Rom
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan reiste gestern zur Teilnahme an der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) Konferenz nach Rom. Erdoğan kam am Rande seiner Kontakte mit dem Emir von Katar, El Tani zusammen. Neben der Entwicklung der bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wurden beim treffen zwischen Erdoğan und El Tani Themen wie Erdgas, die Wahlen im Irak, das iranische Atomprogramm und die Lage im Libanon erörtert.

Erdogan, der bei der Konferenz auch eine Rede hielt, wies darauf hin, dass die Ungerechtigkeit gegenüber den ärmeren Ländern nicht Ewig dauern kann und die nötigen Schritte für die Aufhebung dieser Ungerechtigkeit schnellstens eingeleitet werden müssten und sagte: „Dies ist auch für das Wohlhaben in den reicheren Ländern wichtig.

Unterdessen kam Erdogan in Rom auch mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und seinem italienischen Amtskollegen Silvio Berlusconi zusammen. (Hürriyet)

Gemeinsame Truppenübung zwischen der Türkei, Jordanien und Israel
Einheiten der Türkischen, Jordanischen und Israelischen Armeen führten vor zwei Wochen in der Gölbasi Provinz von Ankara einen Suchung und Rettungsmanöver durch. Nach angaben wurde das Suchung und Rettungsmanöver für die Verbesserung der Türkisch-Israelischen Beziehungen die sich in den letzten Zeiten wegen dem abgesagten Manöver „Anatolischer Adler“ stagnierten, durchgeführt. Bei der Truppenübung, die drei tage dauerte, wurden keine Flugzeuge benutzt. (Zaman)

Ankara will im Nahen Osten eine führende Rolle übernehmen
In der Englischen Zeitung Financial Times stand, dass die Rolle der Türkei im Nahen Osten zunehmend wichtiger wird und die Türkei in Nahen Osten eine führende Rolle übernehmen will. Außerdem stand in der Zeitung, dass die Türkei die einzige moderne Staat in der Region ist und Länder wie Iran, Ägypten und andere arabische Länder nicht die Zukunft sind (Türkiye)

Der Israelische Minister für Industrie, Handel und Arbeit kommt in die Türkei
Im rahmen der Partnerschaft zwischen Israel und der Türkei wird der israelische Minister für Industrie, Handel und Arbeit, Benjamin Ben Eliezer mit einer Gruppe von Geschäftsleuten am 23 November in die Türkei kommen. Unterdessen befindet sich eine Delegation des Türkischen Außenministeriums für einige kontakte und besuche in İsrael. (Türkiye)

TRT Musiksender fängt an
Mit einem Gala-Abend wurde der neue Musik Sender der TRT ins Leben gerufen worden. An der Eröffnungszeremonie mit Teilnahme von Staatsminister und Vizepremier Bülent Arinc traten Ajda Pekkan und Sezen Aksu auf. (Türkiye)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.