MiGAZIN

Türkische Presse Europa

25. und 26.10.2009 – Marwa Prozess, Integration, Koalitionsvertrag

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen räumen dem Prozess in Dresden um die ermordete Marwa breiten Raum ein. Außerdem wird das neue Kabinett und die Leitlinien der künftigen Integrationspolitik ausführlich vorgestellt.

25.10.2009

Prozess um Marwa-Mörder
Laut MILLIYET erhält der Mörder der ermordeten Marwa Todesdrohungen. Daher werde der Prozess unter hohen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Die TÜRKIYE titelt: „Rassist wird Rechenschaft ablegen“ und betont, dass es sich beim Täter um einen Ausländer- und Muslimhasser handelt. Der Mord im Dresdener Gerichtssaal, so die Zeitung, habe im In- und Ausland große Aufmerksamkeit erregt.

Deutsch-Garantie in der Schule
Die SABAH berichtet ausführlich über die Berliner Gustav-Falke Grundschule, die ab dem kommenden Schuljahr eine Klasse mindestens zur Hälfte mit Deutschstämmigen Schülern besetzen will und von den übrigen Schülern gute Deutschkenntnisse verlangt. Grünen-Chef Cem Özdemir, so die SABAH, habe diesen Vorstoß begrüßt und gesagt, dass in Problemvierteln solch eine Maßnahme sinnvoll sei.

Die Koalition steht
Die HÜRRIYET berichtet ausführlich über die neue Regierungskoalition und stellt das neue Kabinett vor. Bezüglich der EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei sei vereinbart worden, dass die Verhandlungen mit offen Ausgang weitergeführt werden. Außerdem wird der geplante Integrationsvertrag zwischen dem Staat und den Migranten sowie das Optionsmodell im Staatsangehörigkeitsrecht hervorgehoben, bei der eine Überprüfung bevorstehe.
Letzteres bringt die SABAH unter einer eigenen Schlagzeile und zeigt sich erfreut über diese Ankündigung.

Minister mit Migrationshintergrund
Nahezu ganzseitig berichtet die SABAH über die Berufung Philipp Röslers (FDP) zum Minister. Damit, so die SABAH, werde erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland jemand mit Migrationshintergrund – dessen beide Elternteile Ausländer sind – Minister. Die Schlagzeile lautet: Aus Vietnam zum Minister“. Die HÜRRIYET betont ebenfalls Philipp Röslers Erfolg und stellt ihn vor. Rösler sei in Vietnam geboren im Alter von neuen Monaten nach Deutschland gekommen. Er sei von einem deutschen Ehepaar adoptiert worden.

Die Zeit ist reif für den Nobelpreis für einen türkischstämmigen Deutschen Schriftsteller
Unter dieser Schlagzeile wird der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet zitiert, der das fünfte Literatürfestival „Literatürk“ eröffnet habe.

26.10.2009

Marwa – Mordprozess beginnt
Die ZAMAN berichtet über den Prozessauftakt um den Mörder der Marwa. Die Polizei, die Marwa nicht habe retten können, werde nun für dem Mörder mit einem Großaufgebot für Sicherheit sorgen. Grund seien Todesandrohungen an den Täter.
Die MILLIYET hingegen schaut aus einer andere Perspektive und titelt: „Die Augen der arabischen Welt sind auf diesen Prozess gerichtet“.

Anschlag auf Moschee
In der TÜRKIYE über ein Moscheeanschlag zu lesen. Unbekannte Täter hätten die Moscheefassade mit Tierblut und Tierextremitäten beschmiert. Die Moscheeverwaltung habe seine Sorge zum Ausdruck gebracht und betont, dass derartige Anschläge keinen Keil zwischen der Gemeinde und den Deutschen treiben werde – es sei die Tat einzelner Täter.

Prof. Dr. Jäger
Die SABAH räumt den Worten des Soziologen Prof. Dr. Jäger breiten Raum ein. Er habe gesagt, dass von Politikern und den Medien vorsätzlich ein negatives Islambild gezeichnet werde. Obwohl das nicht ausdrücklich ausgesprochen werde, werde keine Integration sondern Assimilation verlangt.

Deutschpflicht auch für Eltern
Laut SABAH und HÜRRIYET ist in dem neuen Koalitionsvertrag vereinbart, dass ausländische Eltern, deren Kinder im Alter von vier Jahren den vorschulischen Deutschtest nicht bestehen, ebenfalls zu Sprachkursen verpflichtet werden sollen. In diesem Zusammenhang wird auch erwähnt, dass die Staatsministerin für Integration, Maria Böhmer, ihren Amt auch in den kommenden vier Jahren ausführen wird.

Deutschquote für die Schulen
Um den Sprachproblemen ausländischer Kinder Herr zu werden, habe Grünen-Chef Cem Özdemir vorgeschlagen, eine Quote einzuführen, wonach eine Mindestanzahl der Schüler Deutschstämmig sein müssen. So werde verhindert, dass an machen Schulen der Anteil der ausländischen Schüler bis zu 90 Prozent beträgt. Kinder mit guten Deutschkenntnissen würden die übrigen Schüler mitziehen. (TÜRKIYE)

Der Koalitionsvertrag
Die SABAH fasst die Passagen des Koalitionsvertrages zur Integrationspolitik zusammen und hebt besonders hervor, dass künftig Einbürgerungen vereinfacht werden sollen. Außerdem wird die künftigen Bildungspolitik besonders hervorgehoben sowie der Dialog mit Muslimen.