MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Koalitionsvertrag

Schwarz-Gelb ergreift Partei für die Kirchen

Politologe Speer sieht im Koalitionsvertrag eine „asymmetrische Religionspolitik“. Die neue Koalition erkenne an, dass „auch andere Religionen Werte vermitteln, die einen positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft haben“. Ob damit auch der Islam gemeint sei, bleibe offen, so Speer.

Für die großen christlichen Kirchen brechen nach Einschätzung des Münsteraner Politologen Sven W. Speer unter der neuen schwarz-gelben Koalition gute Zeiten an. „CDU, CSU und FDP legen im Koalitionsvertrag ein sehr deutliches Bekenntnis zu den Großkirchen vor“, sagte der Wissenschaftler vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) am Montag. Der Vertrag bezeichne sie als unverzichtbar für die „Vermittlung der unserem Gemeinwesen zugrunde liegenden Werte“. Damit gehe Schwarz-Gelb deutlich über den Vertrag der bisherigen Koalition hinaus.

Schwarz-Rot wollte nach den Worten des Experten vor allem den interreligiösen Dialog fördern, ohne besonders Partei für die Kirchen zu ergreifen. Die neue Koalition hingegen erkenne lediglich an, dass „auch andere Religionen Werte vermitteln, die einen positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft haben“. Ob damit auch der Islam gemeint sei, bleibe offen, so Speer.

Die FDP werde sich einer solchen „asymmetrischen Religionspolitik“ nicht in den Weg stellen, prognostizierte der Politologe. Vorsitzender Guido Westerwelle habe die Liberalen bereits stark an die Kirchen angenähert. Die frühere Forderung der Partei nach einer stärkeren Trennung von Staat und Kirchen werde nicht mehr verfolgt. Mit „Shooting-Star“ Philipp Rösler sei unter den künftigen FDP-Ministern sogar ein Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) vertreten.

Für die Deutsche Islamkonferenz hebt der neue Koalitionsvertrag nach Angaben des Wissenschaftlers positiv hervor, dass sie für „einen Prozess der Annäherung muslimischer Bevölkerungsteile Deutschlands an das deutsche Religionsverfassungsrecht“ stehe. „Wohlgemerkt nicht umgekehrt: das deutsche Religionsverfassungsrecht nähert sich durch die Konferenz nicht den Muslimen an“, unterstrich der Politologe, der in der Graduiertenschule des Exzellenzclusters die deutsche Religionspolitik erforscht.

Union und FDP verdeutlichten im Koalitionsvertrag, dass sie nicht für eine Reform des Verhältnisses von Staat und Kirche in Deutschland einträten. Zugleich wollten sie den Dialog mit Kirchen, jüdischen Organisationen und Islamvertretern „ganz unverbindlich intensivieren“, sagte der Experte. Atheisten würden dabei mit keinem Wort erwähnt, so Speer, obwohl mehr ein Drittel der Deutschen keiner Religion angehöre.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Fikret sagt:

    O.K. ,wenn schon! . Wir haben es verstanden. Diagones würde sagen: „Geh mir ein wenig aus der Sonne“



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...