MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Türkische Presse Europa

20.10.2009 – Auslandstürken, Kopftuch, Bosbach, Mutlu

In der türkischsprachigen Presse vom Dienstag kündigt der türkische Minister für Auslandstürken die Gründung von Landesbüros im türkischen Ausland an. Außerdem erhält Körtings Interview mit dem Tagesspiegel Platz in der Berichterstattung. Außerdem wird das rassistische Spiel gegen Minaretten in der Schweiz kritisiert.

Landesbüros für Auslandstürken
Nach einem Bericht der ZAMAN bereitet die türkische Regierung die Gründung einer Abteilung für die Belange der Auslandstürken vor. Die Abteilung soll sich um die Verbesserung der Situation der über fünf Millionen Auslandtürken kümmern. Ein dazu vorbereiteter Gesetzesentwurf soll in den nächsten Tagen dem Kabinett vorgelegt werden. Die neu zu gründende und dem Minister für die Auslandstürken Faruk Celik beigeordnete Abteilung soll sich besonders um die Probleme der Auslandstürken kümmern und ihre Verbindungen zu ihrer alten Heimat stärken. Auch sollen in den Ländern mit einer großen Zahl von Auslandstürken auch Landesbüros eröffnet werden, die die türkischen Staatsbürger bei Problemen direkt ansprechen können.

Körting: Neutraler Staat mischt sich beim Kopftuch nicht ein
SABAH und HÜRRIYET geben ein Interview des Berliner Innensenators Ehrhart Körting gegenüber dem Tagesspiegel wieder. Körting kritisiert in dem Interview unter anderem den zu zögerlichen Dialog mit den Muslimen. Auch plädierte er für mehr Toleranz im Umgang mit anderen Religionen. So sei er zum Beispiel gegen das Tragen von Kopftüchern, weil es zu oft missbraucht werde, um Frauen zu unterdrücken. „Aber wenn eine Frau aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen will, muss ich das tolerieren und ihr gegenüber nicht rational begründen, dass religiöse Gründe nicht ziehen“, wird er von den Zeitungen zitiert. Außerdem sei es auch Aufgabe des Staates, „Toleranz zwischen Religiösen und Nicht-Religiösen herzustellen“.

„Moorhuhn-Jagd“ auf Muezzine in der Schweiz
Nach Berichten von ZAMAN und TÜRKIYE hat die rechtspopulistische schweizer SVP ein antimuslimisches Spiel auf den Markt gebracht, um weitere Unterstützer für ihre Antiminaretten-Initiative zu sammeln. In dem Spiel dominieren Minaretten eine Schweizer Berglandschaft und Gebetsrufer rufen den muslimischen Gebetsruf aus. Die Aufgabe des Spielers ist es, diese Muezzine vom Minarett zu schießen. Wird der Gebetsrufer nicht getroffen, muss sich der Spieler zur „Strafe“ den Gebetsruf vollständig anhören. Für den 29. Oktober ruft die SVP zu einem Referendum gegen den Bau von Minaretten in der Schweiz auf.

Mutlu: Macht die Türken nicht zu schwarzen Schafen
HÜRRIYET und ZAMAN berichten in ihren  Dienstagsausgaben umfangreich von der sonntäglichen Integrationsdebatte bei Anne Will. Während Wolfgang Bosbach (CDU) die Sanktionierung der Nicht-Teilnahme forderte, warnte der Grünen-Politiker Özcan Mutlu davor, Türken zu schwarzen Schafen zu machen. Integration sei keine Einbahnstraße. Türkischen und arabischen Jugendlichen werde vorgeworfen, sich nicht zu integrieren. Dabei zeige gerade der aktuelle OSZE-Bericht, dass türkischstämmige Jugendliche selbst bei gleichen Abschlüssen in Deutschland und Österreich keinen Arbeitsplatz finden können. Mutlu kritisierte auch, dass in letzter Zeit immer wieder Autoren mit türkischem Migrationshintergrund auf dem Buchmarkt auftauchen und vermeintlich die Integrationsunwilligkeit von Türken enthüllen. In diesem Bereich gebe es einen großen Markt und es wäre schade, dass einige um des Profits wegen die Türken als schwarze Schafe missbrauchen.

Wolfgang Bosbachs Aussagen werden dagegen von den Zeitungen als weitgehende Assimilierungsforderungen wahrgenommen. So forderte Bosbach in der Talkrunde von Eltern mit Migrationshintergrund auch zu Hause mit ihren Kindern Deutsch zu sprechen. Man wolle aber mit solchen Forderungen die Migranten nicht germanisieren. Außerdem forderte Bosbach, die Zugewanderten sollten das deutsche Rechtssystem akzeptieren. Damit hätte der Politiker den Eindruck erweckt, als würde es dabei Probleme geben, kritisierte die ZAMAN.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Krause sagt:

    „Mutlu kritisierte auch, dass in letzter Zeit immer wieder Autoren mit türkischem Migrationshintergrund auf dem Buchmarkt auftauchen und vermeintlich die Integrationsunwilligkeit von Türken enthüllen. In diesem Bereich gebe es einen großen Markt und es wäre schade, dass einige um des Profits wegen die Türken als schwarze Schafe missbrauchen.“

    Bin mir auch nicht sicher, ob Kelek, Ates und Co. immer recht haben. Aber statt die Damen als Nestbeschmutzer anzugreifen (wie kindisch!), sollte man sich lieber inhaltlich mit Ihnen auseinandersetzen. Im übrigen sollte Mutlu vornehmlich diejenigen kritisieren, die Kelek und Co. mit Gewalt drohen. Das ist der eigentliche Skandal. Aber da herrscht wie üblich dröhnendes Schweigen in der Community. Keine gute Aussichten für die Diskutionskultur in diesem Lande

  2. municipal sagt:

    Dann wollen wir uns einmal mit dieser „Presseschau“ (die natürlich der „Interpretation“ der MIGAZIN Redaktion unterliegt) befassen:

    „Die neu zu gründende und dem Minister für die Auslandstürken Faruk Celik beigeordnete Abteilung soll sich besonders um die Probleme der Auslandstürken kümmern und ihre Verbindungen zu ihrer alten Heimat stärken. Auch sollen in den Ländern mit einer großen Zahl von Auslandstürken auch Landesbüros eröffnet werden,“

    DAS ist DAS Problem. Für die „Belange“ türkischer Staatsbürger (und BESONDERS der deutschen Staatsbürger mit türkischem Migrationshintergrund!)die hier leben und arbeiten ist zunächst der DEUTSCHE Staat zuständig.Wie schon Erdogan in seiner „Sportpalast-Rede“(KÖLNARENA) läßt der türkische Staat seine „Auslandstürken“ nicht aus den Fängen. Das fördert nicht die Integration, nein, esa behindert sie. Die Bundesregierung sollte in diesem Fall SOFORT Auslandsbüros in der Türkei für Ihre dort lebenden Staatsbürger eröffnen. Auf die Reaktion der türkischen Regierung DARAUF bin ich schon jetzt sehr gespannt.

    Zu Herrn Körtings Aussage „so sei er zum Beispiel gegen das Tragen von Kopftüchern, weil es zu oft missbraucht werde, um Frauen zu unterdrücken. “Aber wenn eine Frau aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen will, muss ich das tolerieren und ihr gegenüber nicht rational begründen, dass religiöse Gründe nicht ziehen” ist anzumerken, das Herr Körting wohl nicht über die Fahigkeit verfügt, IN DIE KÖPFE der kopftuchtragenden Frauen zu blicken, und deren „Entscheidungsgründe“ zu erkennen. WIE aber steht er zu der Praxis, vereits kleinen Kindern das Kopftuchtragen „nache zu bringen“, damit sie sich früh an ihre Position in Community und Familie „gewöhnen?

    Zur „“Moorhuhn-Jagd” auf Muezzine in der Schweiz“ bleibt zu bemerken, das es derartige
    „Beispiele eines zweifelhaften Humors“ auch im Bereich der christlichen Religion gibt.
    Gehört zur Meinungsfreiheit, und ist in einer Demokratie/offenen Gesellschaft hinzunehmen.

    Bei den Ausführungen des unsäglichen Herrn Mutlu sollte bitte die Reihenfolge der Problementwicklung beachtet werden:

    1. Schlechte, keine oder falsche Erziehung im Elternhaus
    2. Unregelmässiger oder desinteressierter Besuch der Schule – Ergebrnis: mangelnde Sprachkenntnisse/Bildung
    3. Mölgliche kriminelle Entwicklung
    4. Kein Ausbildungsplatz (wegen fehlender fachlicher Eignung/Sprachkompetenz
    5. Kein Arbeitsplatz

    Alles in allem = keine Integration

    Die „Autoren mit türkischem Migrationshintergrund,die auf dem Buchmarkt auftauchen und vermeintlich ///// VERMEINTLICH ???///// die Integrationsunwilligkeit von Türken enthüllen“ sind die wenigen in der türkischen Community, die die TARSÄCHLICH vorhanden Probleme KLAR benennen.

    Dieses den Autoren mit Profitdenken zu unterstellen, ist unredlich, ja erbärmlich, und gehört zur sattsam bekannten Diffamierungs als Nestbeschmutzer.

    Wenn die ZAMAN die Aussagen von Herrn Bosbach kritisiert, er würde den Eindruck erwecken „als würde es dabei Probleme geben“, zeugt entweder von Unwissen oder fahrlässiger Verfälschung/Negierung. BEIDES ist nicht akzeptabel.

  3. Markus Hill sagt:

    Zitat:
    „Im übrigen sollte Mutlu vornehmlich diejenigen kritisieren, die Kelek und Co. mit Gewalt drohen.“
    Das ist mir auch schon mehrfach bei solchen Vorfällen aufgefallen. Ich vermisse da irgendwie das gleiche Empörungsausmass wie bei der Sarrazin-Debatte. Glücklicherweise hat sich Sarrazin lediglich in Medien-Wogen ausgetobt. halt harte Diskussionen. Die Kritiker-Drohungen erscheinen mir wesentlich gefährlicher wie die Diskussion von verletzenden und verletzen Diskussionspartnern.
    Obwohl diese Gewaltdrohungen in Ihrem Effekt (Einschüchterung, Debattenverhinderung etc.) wesentlich konkreter sind und meiner Ansicht nach eine grosse Gefahr für eine Demokratie und Meinungsfreiheit darstellen. Betroffenheit und Beleidigtsein rechtfertigt keine Morddrohungen – von türkischer Verbandsseite aber nur „lärmende Stille“, merkwürdig.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...