MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Martin Neumeyer

Sarrazins und ehrliche Debatte

Der bayerische Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer (CSU) bedauert die Wortwahl Sarrazins, betont aber die Notwendigkeit einer Debatte über Integrationsverweigerer. Gleichzeitig schulde man aber der großen Mehrheit der gut integrierten Migranten eine ehrliche Debatte.

Im Gespräch mit der Frankenpost bedauert der bayerische Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer (CSU) die Wortwahl Sarrazins. Die Formulierungen Sarrazins von den „Kopftuchmädchen“ sei eine „verletzende, die Betroffenen entmenschlichende Sprache.“ Damit habe Sarrazin seiner eigentlichen Kernbotschaft, dass ein Teil der bei uns lebenden Migranten weder integrationsfähig noch integrationswillig sei, „einen Bärendienst erwiesen“. Solche Äußerungen seien „in ihrer Vereinfachung schlicht dumm, weil sie den Angesprochenen eine bequeme Opferrolle ermöglichen“.

Genauso schulde man aber auch der großen Mehrheit der bereits gut integrierten Migranten eine ehrliche Debatte, die sonst in Mithaftung genommen werde.

Dennoch sei die Debatte, die Sarrazin angestoßen habe, richtig und wichtig. Es sei eine Notwendigkeit, die im Alltag unübersehbare Integrationsverweigerung bestimmter Gruppen konkret zu benennen und zu diskutieren. Sonst werde sie von rechten Rattenfängern erzwungen und dominiert.

Neumeyer sei der Überzeugung, dass Migration und Integration notwendig seien, wolle man die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft bewahren. Der Erfolg hänge aber auch davon ab, dass die Bevölkerung dieses Projekt mittrage. Daher wolle Neumeyer weite Teile der Bevölkerung einbinden und für das Thema sensibilisieren.

Integration betreffe nicht nur die muslimische Bevölkerungsgruppe. Hier gelte es, jeden Zuwandererkreis – beispielsweise Russlanddeutsche – anzusprechen, was letztlich auch im Sicherheitsinteresse der Mehrheitsbevölkerung liege. Problemen könnte über bessere Bildung und daraus resultierende Ausbildungs- und Berufschancen ebenso wie durch weniger Ausgrenzung entgegengewirkt werden. Mit Verbänden oder Vereinigungen sei das aber nicht zu erreichen. Dort werde das Verschiedensein, das Anderssein zementiert. Das sei nicht zielführend.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

11 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mehmet sagt:

    Da gebe Ich Ihnen ausnahmsweise mal recht 😉


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...