MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Türkische Presse Türkei

17.10.2009 Türkei, Armenien, Mazedonien

Die türkische Presse berichtet heute unter anderem über den Besuch des mazedonischen Staatspräsidenten Gjorge Ivanov in die Türkei sowie über die Unterzeichnung des Protokolls zwischen der Türkei und Armenien.

VONTRT

DATUM17. Oktober 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Mazedonische Staatspräsident in der Türkei
Zaman schreibt, Staatspräsident Abdullah Gül habe seinem mazedonischen Amtskollegen zeremoniell im Palais Cankaya empfangen. Gül sagte, die Türkei sei das erste Land gewesen, das die Unabhängigkeit Mazedoniens anerkannt habe. Die Türkei habe die Rechte Mazedoniens verteidigt und werde dies auch künftig fortsetzen.

Bosnien-Herzegowina Kontakte
Die Tageszeitung Cumhuriyet schreibt, Außenminister Ahmet Davutoglu sei im Rahmen Bosnien-Herzegowina Kontakte mit dem Staatspräsidenten von Bosnien-Herzegowina Haris Slajdzic zusammengekommnen. Davutoglu sei auch mit dem Parteivorsitzenden der Partei der Demokratischen Aktion (SDA) Süleyman Tihic sowie dem Parteichef der Soziademokratischen Partei (SDP) Zlatko Lagumzdija in Sarajevo zusammengekommen. Davutoglu erinnerte an die Vermittlerrolle der Türkei zwischen Israel und Syrien vor einem Jahr.

TRT-Fernsehserie ‚Ayrılık‘
Yeni Safak schreibt, Außenminister Ahmet Davutoglu habe Israel gegenüber heftige Reaktionen geäußert, nach dem das Manöver Anatolischer Adler gestrichen wurde und die TRT-Fernsehserie ‚Ayrılık‘ zu einer Krise gemacht wurde. Dem Zeitungsbericht zufolge hätte Davutoglu gesagt, während die Menschheitstragödie im Gaza anhalte, könne niemand von der Türkei ein militärisches Erscheinungsbild erwarten. Wenn damals die Politik Ankaras eine grundsätzliche Politik war, so zähle eine kritische Äußerung Israel gegenüber auch zu den grundsätzlichen Politiken der Türkei.

Ein Schock von den Vereinten Nationen für Israel
Milliyet bringt heute die Schlagzeile‘ Ein Schock von den Vereinten Nationen für Israel.‘ Laut Zeitungsbericht habe der UN-Menschenrechtsrat auf einer Sondersitzung in Genf im Zusammenhang mit dem Goldstone-Bericht über Menschrechtsverletzungen Israel und die palästinensische Hams verurteilt, während der Gefechte im Dezember und Januar im Gaza ein Kriegsverbrechen begangen zu haben. Sollten Israel und die Hamas sich gegen eine Untersuchung bezüglich der Anschuldigen stellen, werde der UN-Sicherheitsrat verlange, die Sache dem Internationalen Kriegverbrecher-Tribunal zu überstellen.

Protokollunterzeichnung zwischen der Türkei und Armenien
Das Blatt Sabah schreibt, nach der historischen Protokollunterzeichnung zwischen der Türkei und Armenien, wolle die EU der Türkei eine Finanzhilfe von 100 Millionen Euro gewähren. Demnach sollen die 35 Millionen Euro nicht mehr zurückgefordert und die übrigen 65 Millionen Euro als günstiger Kredit vergeben werden. Unterdessen habe der aserbaidschanische Staatspräsident Ilham Aliyev Armenien aufgefordert sich von den besetzten Gebieten zurückzuziehen. Aliyev habe gesagt, für eine der Besetzung von Ober- Karabach sowie der Rückeroberung der besetzten Gebiete müsse die Armee stets bereit sei.

13. Internationalen Forum der Geschäftsleute
Die Tageszeitung Zaman schreibt, auf dem 13. Internationalen Forum der Geschäftsleute in der ägyptischen Hauptstadt Kairo, hätten türkische Geschäftsleute 80 Arbeitskontakte hergestellt. Der Präsident des Forums Erol Yarar sagte, der Kongress sei für die Teilnehmer von Nutzen gewesen und Ägypten sei für türkische Investoren eine gute Gelegenheit. Erol äußerte, das Handelsvolumen zwischen der Türkei und Ägypten belaufe sich auf drei Milliarden Dollar. Ziel sei, das Handelsvolumen auf 7-8 Milliarden Dollar zu steigern.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...