MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968
Anzeige

Türkische Presse Türkei

13.10.2009 – Erdogan, Armenien, Sarkissjan, Puig

Die heutigen Tageszeitungen berichten schwerwiegend über die Auswirkungen der zwischen der Türkei und Armenien unterzeichneten Protokolle sowie über das morgige WM-Qualifikationsspiel zwischen den Fußballmannschaften beider Länder. Des Weiteren erklärt Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dass die Sozialrolle der Religion während dem Demokratischen Fortschrittsprozess nicht übersehen werden solle.

VONTRT & BYEGM

DATUM13. Oktober 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül: „Wir müssen vorsichtig sein“
Staatspräsident Abdullah Gül hat gestern an einer Konferenz veranstaltet von Verband Türkischer Industrieller und Unternehmer (TÜSIAD) und der Kayseri Handelskammer teilgenommen. In seiner Rede sagte Gül: „In dieser kritischen Zeit müssen wir sehr vorsichtig sein. Wir sollten nicht vergessen, dass die Länder die die Krise verursacht haben, die globale Krise noch nicht überwältigt haben.“ (Türkiye)

Erdogan: „Die Religion hat eine bedeutende Sozialrolle“

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der beim vierten Religionsrates des türkischen Präsidiums für Religionsahngelegenheiten eine Rede hielt erklärte, dass die Sozialrolle der Religion während dem Demokratischen Fortschrittsprozess nicht übersehen werden solle und sagte: „Die Ausnutzung der Religion ist schlimm, aber es ist auch falsch die Sozialrolle der Religion zu übersehen.“ Ministerpräsident Erdogan gab bekannt, dass die Sprache der Religion allgemein ist und alle Mütter, wenn sie ihre Söhne verlieren dass selbe Gebet lesen. Erdogan sagte: „Die Religion bezeichnet unsere gemeinsamen Werte, die gemeinsame Geschichte und Kultur.“ (Türkiye-Cumhuriyet)

Cicek: „Eine neue Verfassung ist ein großer Bedürfnis“

Staatsminister und Regierungssprecher Cemil Cicek erklärte nach der gestrigen Kabinettsversammlung, dass sie die jüngsten Entwicklungen in die Hand genommen haben und erwähnte das Bedürfnis für eine neue Verfassung. Cicek sagte: „Wir treten jeden Tag neue Probleme wegen der vorliegenden Verfassung entgegen. Die Türkei braucht eine neue Verfassung die durch eine allgemeine Einigung dargestellt werden sollte.“ Unterdessen wies Regierungssprecher Cicek darauf hin, dass sie auch das Ratifizierungsprozess des Protokolls zwischen der Türkei und Armenien und das Budget für 2010 besprochen haben. (Türkiye-Milliyet)

Sarkissian besucht die Türkei

Armenischer Staatspräsident Serge Sarkissjan gab gestern bekannt, dass er zum Fußballweltmeisterschaft Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Armenien Morgen in die Türkei reisen wird. Das spiel wird in Bursa stattfinden. Vorher reiste Staatspräsident Abdullah Gül nach Armenien für das Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Armeinen in Eriwan zu sehen. (Milliyet)

Puig in Ankara

Verhandlungsführer Egemen Bagis empfing gestern den Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung des Europarates Luis Maria de Puig. Puig äußerte die Unterstützung der Parlamentarischen Versammlung für den türkischen EU-Beitrittsprozess. Er sagte, dass die Türkei ein europäisches Land ist.

Bagis vermerkte hingegen, dass die Türkei von Anfang an Mitglied des Europarates sei. Er sagte, dass Europa wie in der Vergangenheit auch in Zukunft nicht ohne die Türkei sein kann.
Puig besuchte auch Parlamentspräsident Mehmet Ali Sahin und dem Vorsitzenden der Republikanischen Volkspartei (CHP) Deniz Baykal. (Cumhuriyet)

Türkei und Syrien unterzeichnen Abkommen über Visumfreiheit
Die Türkei und Syrien werden heute ein Abkommen für Visumfreiheit unterzeichnen. Nach angaben werden Ministerdelegationen beider Länder am gleichen Tag für bilaterale Besprechungen in den bereichen Wirtschaft, Tourismus und Investitionen, zuerst in Aleppo zusammenkommen. Nach dem Aleppo-Treffen werden Außenminister Ahmet Davutoglu und sein syrischer Amtskollege Walid al-Muallim an der Grenze der Länder das Abkommen für Visumfreiheit zwischen den beiden Ländern unterzeichnen. Die Folge der Besprechungen wird nach der Unterzeichnungszeremonie in Gaziantep fortgeführt. Bei den Besprechungen werden auch Verteidigungsminister Vecdi Gönül, Umweltminister Veysel Eroglu, Minister für Landwirtschaft Mehdi Eker, Kultur- und Tourismusminister Ertugrul Günay, Erziehungsministerin Nimet Cubukcu, Verkehrsminister Binali Yildirim und der Minister für Energie und Naturschätze: Mehmet Hilmi Güler anwesend sein. (Cumhuriyet)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...