MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Türkische Presse Türkei

12.10.2009 – Armenien, Erdogan, EU-Beitritt

Die Tageszeitungen berichten ausführlich über die Unterzeichnung der Protokolle zwischen der Türkei und Armenien. Außerdem wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wird diese Woche für einen offiziellen besuch nach Irak reisen. Schließlich äußerte an der Versammlung der Türkisch-Britischen Industrie und Handelskammer der britischer Justizminister Jack Straw seine Unterstützung für die türkische EU-Vollmitgliedschaft.

VONTRT & BYEGM

DATUM12. Oktober 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Ausnahme der Diaspora sind alle zufrieden
Habertürk schreibt mit Ausnahme der Diaspora seien alle zufrieden, während die europäische Presse die Schlagzeile ‚Hundertjährige Feindschaft beendet‘ bringt. Die armenische Diaspora habe Erivan damit gedroht die Hilfsgelder zu streichen. Habertürk, das auf ihren Seiten über die Weltpresse berichtet, schreibt, mit Ausnahme der armenischen Diaspora hätte die ganze Welt die Protokollunterzeichnung gelobt.

Nobelpreis für Gül und Sarkisian
Hürriyet bringt heute auf der Titelseite die Schlagzeile ‚ Nobelpreis für Gül und Sarkisian im kommenden Jahr‘. Die weltweiten Medien schreiben, die Übereinkunft werde sich positiv auf die Kaukasus Region auswirken. Der Christian Scinece Monitor Zeitung zufolge, könnten Staatspräsident Gül und sein armenischer Amtskollege Serj Sarkisian im kommenden Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden Vor allem die Verzögerung um drei Stunden der Protokollunterzeichnung sowie die Reaktion Armeniens währende der Gespräche, seien in den Vordergrund gerückt, heißt es weiter.

Ungelöste Probleme sollten aus der Welt geschaffen werden
Einige der Textauszüge, die in den Tagesblättern Hürriyet, Sabah und Yeni Safak veröffentlicht wurden und die Außenminister Ahmet Davutoglu verlesen wollte, aber aufgrund der armenischen Reaktion nicht ins Protokoll aufgenommen wurden lauten: Diese Reise können wir nur mit den hier anwesenden Partnern und Hand in Hand mit den allen kaukasischen Völkern unternehmen. Fortan muss den Schwierigkeiten und Unstimmigkeiten, die die Stabilität in der Region beeinflussen ein Ende gesetzt werden. Ungelöste Probleme sollten aus der Welt geschaffen werden. Zwei große und stolze Nationen sollten das was in den Köpfen ist beiseite legen und sich der historischen Wahrheit stellen.

Beziehungen zu Armenien
Die Tageszeitung Zaman räumt auf ihrer Titelseite den Erklärungen von Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan breiten Platz ein. Staatspräsident Abdullah Gül habe gesagt, wenn Armenien nach Türkei nun auch die Beziehungen zu Aserbaidschan und Gerogien normalisieren würde, könnte in der Region Stabilität eintreten. Des Weiteren zitiert Zaman die Worte von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, wonach Erdoğan gesagt habe, dass die Beziehungen zu Armenien gutnachbarlich sein könnten, denn beide Völker hätten Jahrhunderte lang gemeinsam in Frieden gelebt, entsprechend dürfe die vergangene schmerzhafte Zeit nicht im Mittelpunkt der Beziehungen stehen. Den neuen Generationen müsste die Freundschaft und nicht die Feindschaft weiter gegeben werden, dafür wünsche Erdoğan die Lösung der Probleme, damit alle Grenzen aufgehoben werden könnten.

Türkei verpasst WM 2010
Ein weiteres Thema, das auf den Sportseiten der Medien erörtert wird, sind die Entwicklungen bezüglich der Nationalmannschaft, die die Chance auf eine Teilnahme an der Fußball WM 2010 in Südafrika verpasst hat.

Terim tritt zurück
Vatan schreibt hierzu, der Rücktritt des Trainers der Fußballnationalmannschaft, Fatih Terim sei akzeptiert worden. Terim sei bei jeder Begegnung mit einer andern 11 angetreten, er habe die Verteidigung nicht formieren können, womit er sein eigenes Ende eingeleitet habe.

Habertürk bringt die Entwicklungen bezüglich der Nationalmannschaft mit der Schlagzeile ‚Revolution‘ auf die Titelseite. Demnach plane der Türkische Fussballverband, zusammen mit dem künftigen neuen Trainer und den Nationalmannschaften umfangreiche Arbeiten in Angriff zu nehmen.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...