MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Türkische Presse Europa

02.10.2009 – Gebet in der Schule, Sarrazin, KRM

Die Europaausgaben der türkischen Zeitungen berichten heute vornehmlich über die abfälligen Äußerungen des ehemaligen Berliner Finanzsenators und heutigen Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin über Einwanderer, die unterschiedlichen Reaktionen von Politikern und Bürgern über das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin zum Gebet in der Schule und den neuen Sprecher des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland (KRM). Weitere Themen sind unter anderem der EU-Beitritt der Türkei und das Kölner Forum gegen Rassismus und Diskriminierung.

DATUM3. Oktober 2009

KOMMENTARE2

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

EU-Beitritt der Türkei gefährdet?
In der ZAMAN sind mehrere Artikel über den Zusammenhang zwischen dem Ergebnis der Bundestagswahlen und den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu lesen. Serkan Tören von der FDP glaubt, dass die neue Regierung den EU-Beitritt der Türkei nicht verhindern werden, sollte die Türkei die Kopenhagener Kriterien erfüllen. Der ZAMAN-Kolumnist Eser Karakas meint, dass die EU-Kommission sich bei ihrem Bemühen um einen Türkei-Beitritt an Frau Merkel und Herrn Sarkozy orientiert.

Menschenfeindliche Äußerungen des Bundesbank-Vorstandsmitglieds Thilo Sarrazin sorgt für Empörung
“Viele Migranten leben vom deutschen Staat leben, akzeptieren ihn aber nicht und produzieren „ständig neue kleine Kopftuchmädchen“. Diese und weitere Äußerungen des ehemaligen Berliner Finanzsenators und heutigen Bundesbankvorstands haben für Entsetzen gesorgt, berichten HÜRRIYET, MILLIYET, SABAH, TÜRKIYE und ZAMAN. Sarrazin habe in einem Interview mit der Kulturzeitschrift „Lettre International“ desweiteren erklärt, dass viele Einwanderer „ihre Bringschuld zur Integration nicht akzeptieren“ würden. Sarrazin habe sich inzwischen für seine Äußerungen entschuldigt. Aus der SPD werde aber der Ruf nach Konsequenzen laut. So forderte die Berliner Abgeordnete Ülker Radziwill ein Parteiausschlussverfahren gegen den früheren Berliner SPD-Finanzsenator. „Nach diesen Äußerungen ist Thilo Sarrazin in der Sozialdemokratie untragbar“. Die Schlagzeilen im Einzelnen:

– HÜRRIYET: Befremdende Erklärung von Sarrazin
– MILLIYET: Sarrazin redet wie die NPD
– ZAMAN: Sarrazin beleidigt Migranten
– SABAH: Selbst die eigene Bank hat sich dafür geschämt
– TÜRIYE: Was für eine Frechheit

Die Bundesbank habe sich in ungewöhnlich deutlicher Form von Sarrazins Äußerungen distanziert und diese als “diskriminierend” bezeichnet.

Landkreis Main-Kinzig-Kreis schickaniert türkische Rentner
Der Landkreis des Main-Kinzig-Kreises habe alle Renter mit türkischen Migrationshintergrund, die Sozialhilfe beziehen, aufgefordert, ihre Ein- und Ausreisen in die Türkei in den letzten 18 Jahren bekanntzugeben. Die Behörde wolle die Aufenthaltsgenehmigung derjenigen Rentner widerrufen, die in dieser Zeit über 6 Monate in Türkei verbracht haben. Sie müssten dann auch die Sozialleistungen zurückerstatten. (HÜRRIYET)

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Katrin erwähnt. Katrin sagte: Türkische Presse Europa 02.10.2009 – Gebet in der Schule, Sarrazin … http://bit.ly/4145RO […]

  2. Boli sagt:

    Landkreis Main-Kinzig-Kreis schickaniert türkische Rentner
    Der Landkreis des Main-Kinzig-Kreises habe alle Renter mit türkischen Migrationshintergrund, die Sozialhilfe beziehen, aufgefordert, ihre Ein- und Ausreisen in die Türkei in den letzten 18 Jahren bekanntzugeben. Die Behörde wolle die Aufenthaltsgenehmigung derjenigen Rentner widerrufen, die in dieser Zeit über 6 Monate in Türkei verbracht haben. Sie müssten dann auch die Sozialleistungen zurückerstatten. (HÜRRIYET)

    Wieso ist das Schikane? Das mit den 6 Monaten ist doch geltendes Recht oder? Wer über 6 Monate abwesend war hat sein Aufenthaltsrecht verwirkt da ich nicht glaube das irgendjemand anrufen wird und sagt, „Ich möchte länger als 6 Monate abwesend bleiben. Könnten Sie bitte meine Sozialleistungen einstellen?“
    Bin mal gespannt was bei der Untersuchung raus kommt?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...