MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Türkische Presse Türkei

02.10.2009 – Gül, Türkei, IMF

Die türkische Presse berichtet heute unter anderem über den Beginn der neuen Legislaturperiode der Türkischen Großen Nationalversammlung und der Eröffnungsrede von Staatspräsident Abdullah Gül. Außerdem wird über die Äußerungen der IMF-Abteilungsleiter für Forschung, Jörg Decressin berichtet.

VONTRT & BYEGM

DATUM2. Oktober 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül: „Die demokratischen Vorschritte sind für unser Volk“
Staatspräsident Abdullah Gül, der gestern eine rede im rahmen der neuen Legislaturperiode des Türkischen Parlaments hielt erklärte, dass die Existenzgrundlage des Staates die Erfüllung der Forderungen des Volkes sei und sagte: „Staaten müssen ihre Probleme selbst lösen. Staaten die in dem Lösungsprozess seiner eigenen Probleme nicht erfolgreich werden oder die sich nicht mit ihren Problemen interessieren werden ein ziel und Ausnutzungsthema anderer Staaten. Ein mächtiger und rationeller Staat wird so etwas nicht erlauben. Die Türkei wird seine Probleme durch eigene Initiative lösen.

Staatspräsident Gül, wies darauf hin, die Verschiedenheiten seien Reichtümer die die nationale Einheit bekräftigen und erklärte folgendes: „Probleme können jederzeit erscheinen, es ist es, sie in den grenzen der Demokratie und Unitären Staatsstruktur zu lösen. Darum ist Verständigung und Einigung der einzige weg für die Friedensvolle Zukunft unseres Volkes.

Unterdessen erwähnte Staatspräsident Gül in seiner rede auch die rolle einer mächtigen Streitkraft für einen mächtigen Staat und fügte hinzu, es sei aber alleine nicht ausreichend und ein Staat sollte allgemein gut entwickelt und stabil sein. (Türkiye-Cumhuriyet-Hürriyet)

Gül reist nach Aserbaidschan
Um an den Gipfeltreffen der Türkisch sprechenden Länder teilzunehmen wird Staatspräsident Abdullah Gül Heute nach Aserbaidschan reisen. Aserbaidschan wird Gastgeber der neunten Gipfeltreffen sein das im aserbaidschanischen Autonomiegebiet Nahcivan stattfinden wird. Neben Gül werden Staatspräsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev, Staatspräsident von Kasachstan Nursultan Nasarbajew, Staatspräsident von Kirgisistan Kurmanbek Bakijew und der stellvertretender Staatspräsident von Turkmenistan Hidir Saparlijew an dem Treffen teilnehmen. (Cumhuriyet)

Erdogan: „Wir warten auf den Beschluss der IMF“
Bei dem gestrigen Empfang anlässlich der neuen Legislaturperiode bewertete Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Verhandlungen mit dem Internationalen Wehrungsfond (IMF). Erdogan sagte: „Bis nächste Woche kann sich vieles ändern. Aber wir hoffen, dass die IMF in kürzester Zeit einen Beschluss fassen wird.“ (Milliyet)

TÜSIAD: „Die demokratische Öffnung ist eine positive Entwicklung“
Der Hohe Beratungsrat des Verbandes Türkischer Industrieller und Unternehmer (TÜSIAD) tagte gestern. Vorstandsvorsitzender der TÜSIAD Arzuhan Dogan Yalcindag wies auf die Demokratische Öffnung und sagte: „Wenn der Prozess erfolgreich verläuft, werden wir ein historisches Problem lösen können. In den letzten zwei Monaten wurde viel über die demokratische Öffnung diskutiert. Wenn dieser Prozess positiv beendet wird, werden wir den Terror beseitigen können. Auch die Bemühungen für die Normalisierung der türkisch-armenischen Beziehungen hat eine große Bedeutung für den regionalen Frieden.“

Präsident des Hohen Beratungsrats von TÜSIAD Mustafa Koc erwähnte in seiner Rede die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU und bewertete die türkischen EU-Beitrittsverhandlungen. Koc sagte: „Die negative Haltung der EU hat die türkische Öffentliche Meinung negativ betroffen und damit die politischen Reformen verlangsamt.“ (Hürriyet)

Kudatgobilik sandte Merkel einen Brief
Präsident des Türkischen Arbeitgeberbunds (TISK) Tugrul Kudatgobilik sandte der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) und deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Brief, in dem er sie anlässlich ihres Wahlsiegs gratulierte.

Kudatgobilik erklärte in seinem Brief, dass die rolle der Türkei in Europa in den folgenden zehn Jahren wirtschaftlich, sozial und politisch noch bedeutender werde und gab folgendes bekannt: “Wir glauben, das die bilateralen Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland unter ihrer Führung eine neue und größere Beschleunigung kriegen und geben hiermit bekannt dass wir mit unseren privat- und Staatsektor für eine umfangreiche und förderliche Zusammenarbeit bereit sind. (Cumhuriyet)

IMF: „Die Türkei wird in 2010 um 3,7 Wachsen
IMF-Abteilungsleiter für Forschung, Jörg Decressin gab bekannt, dass die Türkische wirtschaft in 2010 um 3.7 wachsen werde. Decressin wies in seinen Erklärungen bezüglich der Türkischen wirtschaft darauf hin, dass die wirtschaft sich in dem ersten Viertel des Jahres ziemlich beschränkt habe, aber im zweiten Viertel die Beschränkung zum Wachstum änderte und die Beschränkung verlangsamte. Er betonte auch, die Türkisch wirtschaft werde in 2010 viel leistungsfähiger als in 2009. (Cumhuriyet)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...