MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Fachtagung

Baden-württembergische Muslime – Perspektiven für die neue Generation

Die erste landespolitische Tagung „Gesellschaft gemeinsam gestalten“ – „Baden-württembergische Muslime – Perspektiven für die neue Generation“ in Hohenheim bietet Gelegenheit, gelungene Beispiele von Integration muslimischer Jugendlicher im Bildungsbereich zu präsentieren. Ein gelungenes Beispiel auf dem Weg zur Integration stellt das Modellprojekt „Islamischer Religionsunterricht an öffentlichen Grundschulen in Baden-Württemberg“ dar.

„Nach den durchweg positiven Erfahrungen mit dem Modellprojekt ′Islamischer Religionsunterricht′, kann ich mir vorstellen, dieses Projekt fortzusetzen und auszubauen. Ich werde dem Ministerrat einen entsprechenden Vorschlag machen“, sagte Kultusminister Helmut Rau anlässlich der Fachtagung in Hohenheim. Das unter wissenschaftlicher Begleitung im Schuljahr 2006/07 gestartete Modellprojekt „Islamischer Religionsunterricht“ (IRU), ist bisher an 12 Grundschulstandorten verankert.

Für eine Ausweitung des islamischen Religionsunterrichts bedürfe es auf muslimischer Seite der Bildung eines legitimierten Ansprechpartners im Sinne des Grundgesetzes, der theologische Inhalte autorisieren kann, betonte Rau. Der Staat könne lediglich die Rahmenbedingungen für ein solches Unterrichtsangebot schaffen. Für die inhaltliche Ausgestaltung seien die Religionsgemeinschaften verantwortlich.

„Muslimische Kinder und Jugendliche dürfen nicht zu den Verlierern unseres Bildungssystems werden. Sie müssen erfahren und spüren, dass sie als Muslime akzeptierte und gleichberechtigte Mitglieder unserer Gesellschaft sind. Wie alle jungen Menschen in Baden-Württemberg müssen auch junge Muslime eine Perspektive auf ein selbstbestimmtes und gelingendes Leben haben“, sagte Rau. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund sowie deren Integration sei ein zentrales Anliegen der Bildungspolitik in Baden-Württemberg.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...