MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Türkische Presse Türkei

22.08.2009 – Türkei, Afghanistan, Ramadan

Die türkische Presse berichtet heute unter anderem über die Wahlen in Afghanistan sowie über die Glückwünsche der Weltstaaten anlässlich Ramadan an die Muslime.

VONTRT

DATUM22. August 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Schock für die Diaspora
Die Tageszeitung Star schreibt unter dem Titel „Schock für die Diaspora“, ein Berufungsgericht in den USA habe eine Entscheidung getroffen, die die armenische Diaspora in den USA erschütterte.

Ein Berufungsgericht im Bundesstaat California, wo die armenische Lobby am stärksten ist, annullierte das vor neun Jahren verabschiedete Gesetz, das den Erben der bei den Vorfällen von 1915 gegen Ende des Osmanischen Reiches Gestorbenen die Befugnis gab, gegen die Versicherungsunternehmen Klage zu erheben. Begründung sei, dass dieses Gesetz der Außenpolitik und der Verfassung der USA widerspreche.

Gewalt in Afghanistan
Unter dem Titel „Gewalt in Afghanistan, Glückwünsche aus dem Westen“ berichtet Cumhuriyet über die jüngsten Präsidentschaftswahlen in Afghanistan.

Während einerseits zwei Favoriten der Wahlen, der amtierende Staatspräsident Hamid Karsai und der ehemalige Außenminister Abdullah Abdullah den Sieg für sich beanspruchten, gratulierten auf der anderen Seite die afghanische Regierung und westliche Länder dem afghanischen Volk, wegen dem „erfolgreichen Verlauf der Wahlen“, obwohl die Beteiligung sehr niedrig gewesen sei und schwere Korruptionsvorwürfe vorhanden wären. Außerdem sei es am Wahltag landesweit zu 135 Vorfällen gekommen, wobei laut Regierungsangaben jeweils neun Zivilisten und Polizisten, und acht Soldaten getötet worden seien. Ferner schreibt die Zeitung, es werde als Erfolg bewertet, dass manche Afghanen trotz allen Verhinderungen an die Urnen gehen konnten.

Tschetschenen bekennen sich zu dem Kraftwerkunfall
Das Blatt Milliyet meldet unter dem Titel „Tschetschenen bekennen sich zu dem Kraftwerkunfall“, eine tschetschenische Gruppe namens „Märtyrerbataillon“ habe die Verantwortung der Explosion am vergangenen Montag in einem Wasserkraftwerk in Sibirien, bei dem mindestens 30 Menschen ums Leben kamen, übernommen.

Ramadan
Unsere nächste Meldung kommt von Zaman. Unter dem Titel „Gratulation zu Ramadan aus aller Welt“, schreibt die Zeitung, während die islamische Welt den Ramadan begrüßt, hätten die Weltstaaten Glückwünsche an die Muslime geschickt.

US-Präsident Obama habe anlässlich des Ramadans in seiner Rede an die Muslime gesagt, die religiöse Bräuche und Rituale ließen an Prinzipien erinnern, die auch im Christentum vorhanden wären.

Auch der russische Ministerpräsident Wladimir Putin habe bei der Eröffnungszeremonie der russisch-islamischen Universität Kunta-Hadi in der Teilrepublik Tschetschenien per Videobotschaft seine Glückwünsche übermittelt. Neben Obama und Putin gratulierten auch der britische Premier Gordon Brown, britischer Außenminister David Miliband und die für Einwanderung und Anpassung zuständige deutsche Ministerin, Maria Böhmer den Muslimen zum Ramadan gratuliert.

Schweizerische Banken
In einer weiteren Meldung schreibt die Zeitung Zaman, rund 100 Milliarden US-Dollar könnten in die Türkei zurückkehren, denn die Konten auf den schweizerischen Banken würden nicht mehr geheim gehalten. Die Türkei, die wegen ihrem Erfolg im Kampf gegen Schwarzgeld in die weiße Liste der OECD aufgenommen wurde, erlangte somit das Recht, nach den türkisch-stämmigen Konten auf den schweizerischen sowie anderen Banken zu verlangen.

Außerdem könne eine Summe von mindestens 100 Milliarden US-Dollar aus der Türkei die bei ausländischen Banken auf mehr als 20-tausend Konten deponiert wird, gegebenenfalls in die Türkei zurückkehren.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...