MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Türkische Presse Türkei

31.07.2009 – Erdogan, Davutoglu, NATO

Die türkische Presse befasst sich heute unter andrem mit der Rede des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan an die Nation. Außerdem berichten die Zeitungen über den Besuch des türkischen Außenministers Ahmet Davutoglu in Libanon.

VONTRT & BYEGM

DATUM31. Juli 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Ministerpräsident Erdogans Rede an die Nation
Star berichtet unter der Schlagzeile „Ministerpräsident Erdogans Rede an die Nation“, Erdogan habe in seiner Rede den EU-Verhandlungsprozess angesprochen und betont, trotz aller Schwierigkeiten hielten die Fortschritte an. Das Kapitel über Besteuerung sei eröffnet worden. Sie hätten vorhergesehen, dass dieser Prozess einige Schwierigkeiten mit sich bringt. Mit diesem Bewusstsein und ihrem Bemühungen führten sie ihre Arbeiten fort.

Er sei davon überzeugt, dass die Bemühungen der Türkei von EU-Ländern besser verstanden würden und der Weg der Türkei sich verkürzen wird. Zusammen mit den weltweiten jüngsten Entwicklungen habe sich laut Erdogan gezeigt, wie wichtig die EU-Mitgliedschaft der Türkei nicht nur für die Türkei selbst sei, sondern auch für die Europäische Union. Dies werde in nächster Zeit auch von der europäischen Öffentlichkeit eingesehen, habe Erdogan gesagt.

Zaman bringt die Worte Erdogans in seiner Rede an die Nation über die Innenpolitik der Türkei. Erdogan habe gesagt, anstelle von Entschuldigungen wollten sie für eine große Türkei Projekte ausarbeiten. In Themen wie Willen der Nation, Demokratie, Justiz und Menschenehre würden sie keine Zugeständnisse machen. Über die Wirtschaftskrise habe Erdogan laut Zeitungsbericht gesagt, es herrschten immer noch Probleme, doch trotz ungünstiger Bedingungen hätten sie es geschafft, aufrecht zu stehen. Auch wenn ihre Geschwindigkeit nachgelassen habe, hätten sie ihren Willen für Fortschritte nicht verloren.

3G
Das 3G genannte Mobiltelefonsystem der dritten Generation, dass in der Türkei von drei Mobilfunkanbietern gleichzeitig eingeführt wurde, findet großes Echo in den Tagesblättern.

Star schreibt in ihrer betreffenden Meldung, die 3G-Technologie sei in 81 Provinzen eingeführt worden. Bereits am ersten Tag hätten zwei Millionen Kunden auf 3G übergewechselt. Diese Technologie bedeute auch für die türkischen Medien ein historischer Tag. Star selbst und weitere sechs Zeitungen hätten anhand dieser Technologie zum ersten Mal eine Versammlung der Redakteure außerhalb der Zentralen in Istanbul veranstalten können.

Zamen meldet über die 3G-Technologie, einer der Generaldirektoren der betreffenden Mobilfunkanbieter habe erklärt, die Türkei habe diese Technologie ein wenig verspätet übernommen. Doch aufgrund der dynamischen Bevölkerungsstruktur werde sich diese Technologie sehr schnell verbreiten.

UEFA-Europa-League
Auf den Sportseiten berichten die Zeitungen über den Erfolg türkische Fußballmannschaften in der UEFA-Europa-League.

Hürriyet bringt diesen Erfolg unter der Schlagzeile „Die Nacht der Türken“. Galatasaray Istanbul habe die israelische Mannschaft Maccabi im Auswärtsspiel 4 zu 1 besiegt. Fenerbahce Istanbul hingegen habe im Heimspiel gegen die ungarische Mannschaft Honved 5 zu 1 gesiegt. Somit hätten sich beide Mannschaften fast einen Aufstieg in die nächste Runde garantiert.

Vatan bringt ihre Meldung dazu unter dem Titel „Türken-Nacht in Europa“ und schreibt, die Tore von Galatasaray Istanbul seien von Hakan Balta, Sabri, Milan Barosch und Herry Kewel gekommen. Die Torschützen von Fenerbahce Istanbul seien gewesen Güiza mit drei Toren, Roberto Carlos und Alex Souza.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...