MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Gemeinsam gegen Rechts

Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in NRW

„Rechtsextremismus, egal in welcher Form, ist eine Herausforderung, der sich Politik und Gesellschaft verstärkt auf verschiedenen Ebenen und mit unterschiedlichen Ansätzen stellen müssen. Nordrhein-Westfalen will auch hier mit gutem Beispiel vorangehen“, sagte Integrationsminister Armin Laschet in Düsseldorf.

Nach den Angaben des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes für das Jahr 2008 ist die Zahl der rechtsextremistisch motivierten Straftaten in Nordrhein-Westfalen um elf Prozent auf 3349 Delikte gestiegen. Gewalttaten mit rechtsextremem Hintergrund haben im vergangenen Jahr sogar um 25,7 Prozent (auf insgesamt 186 Delikte) zugenommen. Minister Laschet: „Diese Entwicklung macht deutlich, dass Rechtsextremismus eine zunehmende Herausforderung für Kommunen, Behörden, Bildungseinrichtungen und die Zivilgesellschaft ist. Hier gilt es, gemeinsam gegen Rechts vorzugehen.“

Besorgniserregend sei vor allem, dass Rechtsextremisten verstärkt versuchen würden, „sich mit ihren ausgrenzenden, nationalistischen und antidemokratischen Positionen im politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Alltag zu verankern“, so Laschet weiter.

Aus diesen Gründen haben Staatssekretärin Dr. Marion Gierden-Jülich und die Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus, angesiedelt in der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, jüngst ein landesweites Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus ins Leben gerufen.

Im Netzwerk vertreten sind die fünf Bezirksregierungen, der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen, die großen Kirchen und Religionsgemeinschaften, die kommunalen Spitzenverbände, die Gewerkschaften, Migrantenverbände und bewährte Initiativen gegen Rechtsextremismus. Insgesamt gehören zum landesweiten Beratungsnetzwerk, das regelmäßig tagen wird, mehr als 40 Organisationen und Behörden. Minister Laschet: „Ein beispiellos breites Bündnis staatlicher, kommunaler und zivilgesellschaftlicher Akteure. Damit knüpfen wir das Netz gegen Rechtsextremismus enger in Nordrhein-Westfalen.“

Das Netzwerk hat folgende zentrale Ziele:

  • Informationen über rechtsextremistische Strategien und Aktivitäten vor Ort analysieren und stärker für das ganze Land bündeln,
  • Erfahrungsaustausch für alle, die sich gegen Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen engagieren,
  • Unterstützung der Mobilen Beratungs- und Interventionsteams gegen Rechtsextremismus, die seit Oktober 2008 als Partner der Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus in jedem Regierungsbezirk fungieren
  • Entwicklung von gemeinsamen Handlungsstrategien gegen Rechtsextremismus.

„Es geht uns darum, weniger nebeneinander und noch stärker miteinander gegen Rechtsextremismus zu arbeiten“, bemerkt die Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Maria Springenberg-Eich.

Die Teams sind vor allem gefragt, wenn beispielsweise Rechtsextreme Jugendclubs unterwandern oder übernehmen, wenn sie eine rechtsextreme Bürgerinitiative gründen, wenn sie Immobilien zur Schulung ihrer „Kameraden“ kaufen, wenn sie rechtsextreme Veranstaltungen für Jugendliche durchführen, oder wenn sie Kinderfeste anbieten.

Grundlegendes Ziel der Mobilen Beratungs- und Interventionsteams ist es, bei Handlungsunsicherheiten im Umgang mit rechtsextremen Erscheinungsformen schnelle und unbürokratische Hilfe anzubieten.

„Es geht vor allem darum, konkret vor Ort die Zivilgesellschaft noch stärker gegen alte und vor allem veränderte Formen von Rechtsextremismus zu immunisieren und zu aktivieren. Die Mobilen Beratungs- und Interventionsteams bieten Hilfe zur Selbsthilfe, um die Zivilgesellschaft gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie zu stärken“, so Laschet.

Christoph Spieker, Leiter des Geschichtsortes Villa ten Hompel der Stadt Münster, an den die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus für den Regierungsbezirk Münster angegliedert ist, zum Netzwerk gegen Rechtsextremismus: „Diese Form der Kooperation gegen Rechtsextremismus ist bislang einzigartig und kann gesellschaftliche Akzeptanz der regionalen Mobilen Beratungsteams erheblich verstärken. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, bei rechtsextremen Vorkommnissen schnell, kompetent und angemessen zu reagieren.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Hammercastle sagt:

    Großartig! Eine Frage hätte ich da noch. Bezieht sich die ganze Aktion bloß gegen deutsche Nazis oder wird genau so vehement gegen die in NRW immer stärker werdende türkische Rechtsextremistenorganisation Graue Wölfe vorgegangen? Immerhin gilt diese Gruppierung hier in Deutschland als Verfassungsfeindlich. Spätestens seit Le Pen wissen wir schließlich, dass man kein Deutscher sein muss um ein Nazi und Menschenverächter zu sein.

  2. Markus Hill sagt:

    Rechtsextremismus – oft „Popanz“ in der Diskussion (deutsch oder türkisch etc.). Ist z. B. in Frankfurt ein Schein-Thema. Nazi-Dumpfbacken werden da überschätzt. Interessant und aktuell ist linksextreme Gewalt in Berlin, z. B.
    In Ergänzung zu Ihrer Frage wäre die Haltung der Redaktion in diesem Feld durch einen Moderator zu erfahren. Graue Wölfe – kann ich schwer beurteilen. Aber die Frage ist berechtigt, einfach um die politische Ausrichtung festmachen zu können. Wird Extremismus unterstützt – ja oder nein? Ist türkischer Rechtsextremismus ein „besserer“ Rechtextremismus? Sind die Graue Wölfe überhaupt als rechtsextrem zu bezeichnen? Wo zieht man da die Grenze zwischen rechts und rechtsextrem? Ein interessantes Diskussionsthema. Claro, die Positionierung einer Redaktion ist da interessant. Gerade bei dem Thema Intergration, friedlichem Zusammenleben und Verständigung zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...