MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Türkische Presse Europa

30.07.2009 – Wahlkampf, Nazi-Demo, Polizei

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen berichten mehrheitlich über die zahlreiche Parteien, Verbände und Kirchen, die sich dem Aufruf zur Demonstration gegen den NPD-Aufmarsch am 1. August in Friedberg und Nidda angeschlossen haben. Außerdem werden dieverse Wahlkampfbesuche deutscher Politiker bei Türken wiedergegeben.

DATUM30. Juli 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Polizei muss mit jedem ein Dialog führen
TÜRIKIYE, MILLIYET und HÜRRIYET räumen den Worten von Wilhelm Schmidbauer, Polizeipräsident des Polizeipräsidiums München, Raum ein, der sich mit türkischen Journalisten getroffen hat. Von den 39 Polizisten mit Migrationshintergrund, seien 15 türkischstämmig, was Schmidbauer erfreue. Er sei der Ansicht, dass die Polizei Zugang zu allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens haben müsse. Daher seien Polizisten mit Migrationshintergrund, die den Dialog aufrecht erhalten, wichtig. Außerdem, so Schmidbauer spiele der Hintergrund der Menschen für die Polizei keine Rolle. Die Menschen sollten der Polizei vertrauen.

Döner wird aus dem Menü gestrichen
Wegen des anhaltenden Streits mit den Gesundheitsämtern „Was sich Döner nennen darf“ haben die ersten türkischen Döner-Läden auf ihren Speiseplänen das Wort „Döner“ gestrichen, so die SABAH auf der Titelseite der Europabeilage. Ali Kocyigit aus Mörfelden hat als erster Döner-Laden-Besitzer in Deutschland die Plakate auf seinem Schaufenster mit dem „Döner“-Angebot entfernen müssen. Jetzt stehen auch auf seiner Menükarte keine „Döner“ mehr, sondern nur noch „Kalb- und Putenspieß“. „Ich habe Respekt vor dem Gesetz“, sagte Ali Kocyigit, und meint „auch der Kunde hat das Recht zu wissen, was er isst.“ Demgegenüber finden andere Döner-Laden-Besitzer die so genannte „Berliner Verkehrsauffassung” für Unsinn. Denn das Wort „Döner“ bezeichnet die Art und Weise der Herstellung, nicht aber den Inhalt eines Produktes. (SABAH)

CDU Kandidat hat Döner geschnitten und wollte Stimmen haben
Kölns Oberbürgermeisterkandidat Peter Kurth (CDU) habe türkische Restaurants in Köln besucht und um Unterstützung bei den kommenden Kommunalwahlen am 30. August 2009 gebeten, so in der MILLIYET. Die Nachricht ziert ein Foto Kurths, wo er mit einem Dönermesser an einem Dönerstand posiert.

Lehrerproblem: Böhmer schaltet sich ein
Laut MILLIYET hat sich Staatsministerin Maria Böhmer, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, für das Problem der Aufenthaltserlaubnis für Lehrkräfte aus der Türkei eingeschaltet. Sie hat sich mit einem offiziellen Schreiben an den Arbeitsminister Olaf Scholz gewandt und um eine Lösung des Problems mit der Aufenthaltserlaubnis der Lehrer aus der Türkei gebeten. Nach geltendem Recht dürfen die Lehrkräfte aus der Türkei ab Ende des Jahres 2009 keine Aufenthaltserlaubnis mehr in Deutschland bekommen. In dem Schreiben hat die Ministerin betont, dass die türkischen Kinder in Deutschland zweisprachig erzogen werden sollen. Das sei für die interkulturelle Beziehung der Gesellschaft sehr wichtig und deswegen müsse das Problem mit der Aufenthaltserlaubnis für die Lehrer aus der Türkei geregelt werden.“

SPD besucht Duisburger Moschee
72 Duisburger SPD-Mitglieder haben einer Meldung der MILLIYET zufolge die „Haci Bayram“ Moschee in Duisburg besucht. Hintergrund des Besuchs war es, den Dialog zu fördern und sich gegenseitig kennenzulernen, so die MILLIYET.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...