MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Nargess Eskandari-Grünberg

„Wir sind keine homogene Gesellschaft“

Die Integrationsdezernentin in Frankfurt am Main, Nargess Eskandari-Grünberg, fordert für die soziale Integration die Anerkennung verschiedener Identitäten. „Wir ringen zum Beispiel seit Jahren darum, anzuerkennen, dass ein Mensch verschiedene Identitäten haben kann. Oder darum, in einer Gesellschaft zu leben, in der verschiedene Identitäten gleichermaßen Anerkennung finden“, sagte die Grünen-Politikerin am Montag in einem Interview mit dem Frankfurter Rundschau.

DATUM14. Juli 2009

KOMMENTARE11

RESSORTPolitik

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Integration bedeute nicht die Anpassung einer Minderheit an die Mehrheit, sondern die Kooperation der gesellschaftlichen Spieler. „Wir sind seit Jahrzehnten eine Einwanderungsgesellschaft und reden darüber, dass sich Minderheiten einer Mehrheit anpassen müssen, als gäbe es diese „eine homogene Gesellschaft“. Doch wir sind eine plurale Gesellschaft mit unterschiedlichen Kulturen, Subkulturen, Milieus, Generationen … Integration heißt: Wie gehen wir mit Unterschieden konstruktiv um?“, sagte Eskandari-Grünberg.

Zuschreibungen nach Mehrheiten und Minderheiten nützten angesichts der Bevölkerungsstruktur in Deutschland ohnehin wenig. 50 Prozent der Frankfurter lebten seit weniger als 15 Jahren in Frankfurt und innerhalb weniger Jahre tauschten sich große Teile der Bevölkerung aus. Hinzu komme, dass die sogenannten „Migrantenmilieus“ so divers sind, wie die „deutsche Gesellschaft“ und „zwischen beiden gibt es vielfältige Schnittmengen“, betonte die Stadträtin und fordert Offenheit.

Eine demokratische Gesellschaft sei eine offene Gesellschaft. „Und nur eine offene Gesellschaft ist eine wirklich integrierte Gesellschaft. Umgekehrt gilt: Integration erfordert unsere Öffnung für Andere, auch für ihre Ängste, Ängste vor dem Bau neuer Moscheen etwa. Das kann man ja nicht einfach ignorieren“, so Eskandari-Grünberg. In ihrem Interview bei Amtsantritt im September 2008 sagte sie dazu, dass man erst zu einer „gemeinsamen Gesellschaft“ kommt, „wenn wir aufeinander zu gehen, wenn wir unsere Angst voreinander abbauen und miteinander in einen wirklichen Dialog kommen. Die Menschen sollten sich mehr füreinander interessieren.“

Die Grünen-Politikerin sprach sich überdies für eine Integrationspolitik aus, die in der Mitte der Gesellschaft angesiedelt ist. Integrationspolitik sei nicht eine Nischenpolitik für eine bestimmte Bevölkerungsgruppe. „Sie geht uns alle an.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

11 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Markus Hill sagt:

    Das kann ich nur unterschreiben. Natürlich gibt es beliebte und unbeliebte Ausländergruppen. Jede Gruppe hat Ihre Reputation. Meiner Ansicht nach, wird das auch nicht verleugnet. Die meisten Türken können ein Lied von der negativen Migrations-PR. singen, die viele zu unrecht trifft. Natürlich sind Asiaten keine Übermenschen. Man schätzt die Höflichkeit, die Leistungswilligkeit etc. Vielleicht liegt ein Teil der Beliebtheit auch einfach daran, dass sie nicht unangenehm („gefühlt“) auffallen, so wie die Italiener.


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...