MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Türkische Presse Europa

10.07.2009 – Islam, Dresden, Jugendamt, Türkei

Die Europaausgaben der türkischen Zeitungen beschäftigen sich heute unter anderem mit der Regensburger Rede des Bundesinnenministers Wolfgang Schäuble. Weitere Themen sind die Reaktionen auf die Ermordung der Ägypterin in Dresden, die Jugendamtsskandale, der EU-Beitritt der Türkei u.v.m.

DATUM11. Juli 2009

KOMMENTARE3

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Schäuble: „Wir wollen keinen deutschen Islam schaffen“
Die ZAMAN berichtet über das Symposium zum Thema „Religion im säkularen Staat“ in Regensburg. Der Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) habe in seiner Rede auf die Bedeutung der Religion, der Religionsfreiheit und des interreligiösen Dialogs aufmerksam gemacht. Ferner fordere er die Gründung von Islam-Lehrstühlen an Universitäten. „Deshalb unterstütze ich alle Bemühungen zu islamisch-theologischer Forschungs- und Lehrstrukturen an deutschen Lehrstühlen.

Solche Lehrstühle könnten die Wiege einer Generation von Muslimen werden, die islamische Theologie in Deutschland kultivieren“, sagte Schäuble. Dabei gehe es nicht darum, einen „deutschen Islam“ zu schaffen. „Wie der Islam in Deutschland aussieht, entscheiden allein die hier lebenden Muslime. Auch das ergibt sich aus der Säkularität unseres Staates“, so Schäuble.

Migranten sollen Deutsch lernen
Die HÜRRIYET, TÜRKIYE und SABAH berichten über eine Kampagne, die das Innenministerium in Kooperation mit der Stiftung Zeitbild entwickelt habe. Unter dem Motto „Deutsch lernen, Deutschland kennen“ sei die Kampagne nun in Berlin-Kreuzberg gestartet. Schäuble habe in seiner Rede erklärt, dass Kinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse enorme Schwierigkeiten hätten. Zudem müssten auch die Eltern die deutsche Sprache beherrschen, da dies Voraussetzung für einen gegenseitigen Dialog sei. Dies könne auch außerdem die Kinder dazu motivieren, sich beim Lernen mehr anzustrengen. Er habe die Botschaft vermittelt, dass die Migranten „hierher gehören.“

Koordinierungsrat der Muslime ruft zu Gebeten für Marwa auf
Die ZAMAN berichtet über einen Aufruf des Koordinierungsrates der Muslime, bei dem die Verbände DITIB, VIKZ, der Islamrat sowie der Zentralrat der Muslime vertreten sind. In dem Aufruf hieße es, dass die Muslime in den rund 2.500 Moscheen in Deutschland während des Freitagsgebetes für die in Dresden ermordete Ägypterin Marwa beten sollen. Der derzeitige Sprecher der KRM, Dr. Ayyub Axel Köhler, habe erklärt, dass die muslimischen Gemeinschaften „unsere Schwester Marwa niemals vergessen werden.“ Er rief zur Teilhabe an den Trauermärschen am kommenden Wochenende auf. Die DITIB habe in ihrer Presseerklärung betont, dass die Islamophobie in Deutschland nun nicht mehr geleugnet werden könne. Man erwarte von Behörden, Politikern sowie Kirchen die Bekämpfung der Islamophobie.

Aussagen der Regierung zur Ermordung Marwas kommen zu spät
Die TÜRKIYE kritisiert, dass die deutsche Regierung ihr Bedauern über den rassistisch motivierten Mordfall in Dresden sehr spät zu Worte gebracht habe. In dem Artikel wird nochmals der Mord an die 32-Jährige Ägypterin Marwa El Sirbini nachgezeichnet, um schließlich auf die Worte eines Regierungssprechers einzugehen. Während die TÜRKIYE sagt, dass man „endlich“ eine Aussage gemacht habe, bezeichnet sie die Worte des Sprechers, nach denen der Mord eine „Schockwirkung bei der Regierung ausgelöst“ und sie zutiefst betroffen habe, als eine „Behauptung.“

Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland im Jugendamtsskandal
Die ZAMAN berichtet auch heute über Skandale im Zusammenhang mit den Jugendämtern. Deutschland sei bisher mindestens fünfmal in dieser Angelegenheit vom Europäischen Gerichtshof gerügt worden. Die Zeitung bezeichnet Falschentscheidungen bei Trennung der Kinder von ihren Eltern als Menschenrechtsverletzung. Unter den Klägern befinde sich auch ein türkischstämmiger Vater. Deutschland sei in dem Fall im Jahre 2004 dazu verurteilt worden, 15 000 Euro Schadenersatz zu zahlen.

Kindesentführer überfiel seine getrennt lebende Ehefrau
Der im Entführung der 5-jährigen Emel aus Wuppertal als „Entführer“ beschuldigte gewalttätige Vater, Mustafa Evrensel, hat diesmal seine getrennt lebende Frau Yeliz Evrensel überfallen und beinahe zu Tode geschlagen. Der schreckliche Fall ereignete sich in der nacht direkt vor der Wohnungstür der Mutter in Wuppertal. “Ich wurde durch die Nachbarn gerettet und ins Krankenhaus geliefert”, sagte sie der SABAH. Der getrennt lebende Vater, Mustafa Evrensel, hatte das Kind im letzten Jahr abgeholt und nicht wieder nach Hause gebracht. Die 26-jährige Mutter Yildiz Evrensel hatte daraufhin Anzeige gegen den Vater erstattet. Seitdem wird er in Deutschland polizeilich per Haftbefehl gesucht. Es ist noch unklar, wie der Beschuldigte nach Deutschland wieder einreisen und seine getrennt lebende Frau überfallen konnte.

Doppelte Auszeichnung für Vural Öger
Der SPD-Europaabgeordnete Vural Öger wurde für seine Verdienste gleichzeitig vom türkischen Abgeordnetenhaus und vom europäischen Parlament ausgezeichnet. Der Termin für die Übergabe der Verdienstmedaille wurde von beiden Parlamentspräsidenten auf den 13. Juli gelegt. Öger müsse sich für die Teilnahme an den Feierlichkeiten zwischen Ankara und Brüssel entscheiden, berichtet die SABAH.

Saarland: Ikbal Berber als Staatssekretärin

Der Parteivorstand der SPD-Saar hat die ehemalige Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Saarbrücker Ausländerbeirats Ikbal Berber als Staatssekretärin für Integration vorgeschlagen. Die Türkischstämmige und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes soll in einer möglichen SPD-geführten Landesregierung, die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund am Arbeitsmarkt verbessern. “Interkulturelle Kompetenz und interkulturelle Öffnung sind Voraussetzung für das Gelingen von Integration”, so der SPD-Landesvorsitzende Heiko Mass.

Moscheen sind wichtige Partner für die Integration
Dr. Margarete Spohn von der Stelle für interkulturelle Arbeit im Sozialreferat in München und der Rechtsanwalt Hubert Heinhold haben die Bedeutung der Moscheen im Integrationsprozess hervorgehoben, schreibt die ZAMAN. Die Stelle für interkulturelle Arbeit im Sozialreferat habe gemeinsam mit der Muslimischen Akademie Berlin und der Akademie für politische Bildung in Tutzing eine Fortbildung mit dem Titel „München-Kompetenz“ initiiert, bei der Imame und muslimische Seelsorger mit den Strukturen des öffentlichen Lebens in Deutschland vertraut gemacht werden. Rechtsanwalt Heinhold betonte, dass die Moscheegemeinden das „Heimischwerden“ in Deutschland gefördert hätten. Auf der Veranstaltung in München seien auch Vertreter der Moscheevereine zu Wort gekommen. Obwohl sie vorbildliche Arbeit leisteten, würden sie dauernd durch Sicherheitsbehörden diskreditiert, so die Moscheevereine.

70-jährige wegen Beleidigung an Türkin verurteilt
Eine 70-jährige Frau aus Schwabmünchen wurde wegen Beleidung an eine Türkin verurteilt, berichtet die SABAH. Die ältere Frau habe die Klägerin unter anderem mit den Worten „Dreckige Türkin“, „dumme Kuh“, „Arschloch“, „Leck mich“ beleidigt. Die Frau habe vor Gericht keine Reue gezeigt. Der Richter habe bei Urteilsspruch betont, dass auch türkischen Staatsangehörigen mit Respekt und Anerkennung begegnet werden müsse.

Muttersprachlicher Unterricht in Gefahr
MILLIYET berichtet, dass die Beschäftigungsordnung am 31. Dezember 2009 außer Kraft tritt. Dadurch werde das Aufenthaltstitel zur Ausübung einer Beschäftigung als Lehrkraft zur Erteilung muttersprachlichen Unterrichts in Schulen aufgehoben. Der muttersprachliche Unterricht werde dadurch torpediert, da sich die Zahl der Lehrer dramatisch verringern wird, befürchtet die Zeitung.

Türkischstämmige ist Sprecherin der ErstwählerInnen-Initiative der SPD
Unter den Titeln „Erfahrung packt an!“ und „ErstwählerInnen-Aufruf: Keine Gebühren für Bildung! Gleiche Chancen für alle!“ haben sich am Donnerstag die ersten Wählerinitiativen für den SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier vorgestellt, berichten SABAH und HÜRRIYET. Neben Frank-Walter Steinmeier, dem Vorsitzenden der SPD Franz Müntefering und Egon Bahr habe zum ersten Mal eine Türkischstämmige eine Rede gehalten. Rana Büyükyilmaz sei die Sprecherin der ErstwählerInnen-Initiative der SPD.

Schwedische Botschafterin in Deutschland plädiert für EU-Beitritt der Türkei
Die schwedische Botschafterin in Deutschland, Ruth Evelyn Jacoby, habe sich für den EU-Beitritt der Türkei ausgesprochen, berichtet die ZAMAN. Das sei die übrigens die einhellige Meinung aller Fraktionen im schwedischen Parlament, so Jacoby. Die Fortsetzung des Erweiterungsprozesses sei für die Gewährleistung von Frieden und Fortschritt in einem geeinten Europa von strategischer Bedeutung und die EU sollte deshalb an ihren Verpflichtungen und den zur Erweiterung vereinbarten Prinzipien festhalten. Die Schwedische Ratspräsidentschaft strebe dabei weitere Fortschritte bei den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei an. Der schwedische Ratsvorsitz werde sich ebenfalls dafür einsetzen, dass für Länder des westlichen Balkans die Annäherung an die EU im Einklang mit den Reformfortschritten jedes einzelnen Landes geschieht und gemäß den etablierten Verfahren stärker konkretisiert wird.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Thomas-62 sagt:

    Sind Sie sind bei den nachfolgenden Dingen, die einen offensichtlich rassistischen Überfall beschreiben, möglicherweise auch als „Reaktion“ auf das Verbrechen in Dresden, propagandistisch auch so „konsequent“?

    „Alanya: Deutsche Urlauber von türkischer Bande mit Messer angegriffen
    Wenige Stunden nach der Ankunft in der Türkei wurde ein Urlauber, der mit fünf Freunden Urlaub in der Türkei machen wollte, von einer elfköpfigen Bande angegriffen und mit Messerstichen schwer verletzt in eine Privatklinik gebracht. Besonders brutal ging dabei ein kleinwüchsiger Türke vor.

    Auch Andere der deutschen Reisegruppe wurden teilweise erheblich durch Messerstiche verletzt. Die weniger Verletzten beabsichtigen nun eine sofortige Rückreise nach Deutschland.

    Für den 26-jährigen Schwerverletzten sieht die Lage anders aus, da er nur liegend transportiert werden kann. Eine Rückführung nach Deutschland würde etwa 25.000 Euro kosten, die seine Verwandten nicht ohne weiteres aufbringen können.“

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=774720

    „Bei einem Überfall auf ein Hotel in Alanya an der türkischen Riviera wurde am Samstag der 26-jährige Burghauser Witali S. schwer verletzt. Der Burghauser, Meister in der Papierfabrik Trostberg, befand sich mit fünf Freunden, drei weiteren Burghausern, einem Regensburger und einem Unterneukirchner, auf gemeinsamer Urlaubsreise. Nach der Ankunft und Einchecken im Hotel gingen sie zuerst im Ort spazieren. Bei der Rückkunft wurden sie nach Aussage von Witalis Mutter Irina in der Hotel-Eingangshalle plötzlich von einer elfköpfigen Gruppe angegriffen. Ein Mann von geringer Körpergröße fügte den Reisenden teils erhebliche Schnittwunden im Bauch und an den Beinen zu. Das Motiv für den Übergriff der Türkengang ist unklar. Irina S. zufolge ist dem Vorfall keinerlei Auseinandersetzung vorausgegangen. Der ganze Überfall sei von Kameras festgehalten worden und die Angreifer seien festgenommen. Witali S. wurde ebenso wie der Regensburger besonders übel zugerichtet und in eine Privatklinik eingeliefert, wo er bis jetzt liegt. (…)“

    http://www.pnp.de/lokales/regionews_uebersicht.php?cid=29-24596885&Ressort=&Map=online-startseite-lokales-altoetting&BNR=0&Titel=

  2. ibo sagt:

    […]

    Wollen Sie jetzt jeder religionfeindlichen Tat (der rassist., antisemitischen Deutschen) einen Überfall gegenüberstellen?

    Migazin macht das schon richtig hat berichtet nicht nur einseitig, oder können Sie den Bericht oben nicht lesen?

    Es ist schon verzückend Kommentare Ihresgleichen zu lesen, jedentag aber ich mehr Material um meine Studien in der Uni meinem Dozenten vorzulegen. Dankeschön.

  3. tom-62 sagt:

    Ich bitte insofern um Entschuldigung, da ich diese Seite offensichtlich mit einer anderen verwechselt habe, der Beitrag sollte eigentlich woanders stehen (http://www.migazin.de/2009/07/08/muslime-als-zielobjekt-rassistischer-gewalt). Nun, ich belasse es dabei.

    „Erfrischend“ (um Ihren Sprachgebrauch anzunehmen) ist für mich jedoch vor allem zu lesen, daß Sie offensichtlich alle Deutschen für „rassistisch“ und „antisemitisch“halten. Und wen bitte meinen Sie mit „Ihresgleichen?“ In welchen Topf wollen Sie mich da werfen? Soll ich diese Ihre offensichtlichen Pauschalverdächtigungen bzw. -Verunglimpfungen für Volksverhetzung halten? Oder warum sonst formulieren Sie „Wollen Sie jetzt jeder religionfeindlichen Tat (DER rassist., antisemitischen Deutschen)…“, demnach also „aller“? Erklären Sie das mal Ihrem Dozenten!

    Nein, mir geht es nicht um „Gegenüberstellung“ oder gar „Aufrechnung“. Das könnte Ihnen so passen. Mir geht es darum, daß ein solcher Mord, auch wenn er eine eindeutigen rassistischen Hintergrund hat, nicht instrumentalisiert werden darf, um anderen den Mund zu verbieten. Das ist letztlich eine unverschämte, pietätlose Instrumentalisierung und Mißbrauch des Opfers. Das macht die arme Frau, ja mehr noch, ihr ungeborenes Kind, nicht lebendig. Die Farge ist doch vor allem die, weswegen das Gericht bei den Eingangskontrollen, besonders hinsichtlich des Angeklagten, offensichtlich geschlampt hat, dann hätten wir dieses Drama nämlich nicht.

    Ich habe für Diffamierungen, gleich gegen wen, nichts übrig. Nicht jede Kritik ist aber Diffamierung. Kritik, auch an Muslimen oder am Islam, muß erlaubt sein, solange sie sachlich vorgetragen wird. Das geschieht u. a. im Bereich des Christentums ständig. Dann muß man sich eben mit dieser Kritik auch ebenso sachlich auseinandersetzen. Wir leben in einer freien Gesellschaft. Noch. Es geht dabei ja nicht nur um diesen einen von mir angeführten Überfall. Es geht vor allem darum, daß hier sich ein schier ohrenbetäubendes „Gebrüll“ erhebt, während zu den anderen Vorkommnissen wenigstens ebenso „laut“ geschwiegen wird. Darauf hat u. a. mittlerweile auch der Zentralrat der Ex-Muslime hingewiesen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...