MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Armutszeugnis für Schwarz-Gelb

Schulbesuch von Kindern ohne Aufenthaltsstatus

Ein „Armutszeugnis“ hätten CDU und FDP in der aktuellen Debatte um Schulbesuche von Kindern ohne Aufenthaltsstatus in Hessen abgelegt, kritisierten gestern SPD und Die Grünen. „Es gibt Lösungswege, Kindern ohne Aufenthaltsstatus den Schulbesuch zu erlauben. Aber Union und FDP wollen es nicht – aus rein ideologischen Gründen.“

Jetzt müssten diese Kinder auch in Zukunft unter dem ungeklärten Aufenthaltsstatus ihrer Eltern leiden. „Ungeheuerlich“ nannten dies Habermann und Wagner und wiesen darauf hin, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung einen Weg gefunden hat, allen Kindern das Recht auf Ausbildung und Schule zu ermöglichen.

Bildungsministerin Henzler habe sich in der Debatte „nicht mit Ruhm bekleckert“, so die beiden Bildungspolitiker. Wenige Tage lang habe man hoffen können, dass die FDP ihrer ursprünglichen Linie und Haltung treu bleibe und eine Lösung für den Schulbesuch dieser Gruppe von Kindern zu finden. Nun sei Henzler vor den Hardlinern in der Union „auf ganzer Linie eingeknickt.“ Die FDP spitze in dieser Landesregierung immer mal wieder die Lippen, pfeife aber nie und falle daher als politische Kraft aus.

Habermann und Wagner weiter: „SPD und Die Grünen werden dieses Thema auch nach der heutigen Ablehnung im Landesparlament weiter auf der Tagesordnung halten und wollten gemeinsam eine Situation herbeiführen, die Kindern ohne Aufenthaltsstatus zukünftig den problemlosen Schulbesuch ermögliche.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...