MiGAZIN

Austellung

Deutschland für Anfänger

In ein „Musée Sentimental“, das in hunderten von Alltagsgegenständen und persönlichen Erinnerungsstücken die Geschichte der Bundesrepublik lebendig werden lässt, laden das Goethe-Institut und die Bundeszentrale für politische Bildung ein.

Die mehrsprachige Ausstellung „Deutschland für Anfänger“ ist im Sommer im Lichthof des Auswärtigen Amtes in Berlin zu sehen. Eine verkleinerte Version der Schau geht im Herbst mit dem Goethe-Institut auf Welttournee.

Kennen Sie die Loreley? Wie viele Vereine gibt es in Deutschland? Wie stehen die Deutschen zu ihrer Vergangenheit? Wie gehen sie mit Ausländern um? Welche Rolle nimmt die Arbeit im Leben der Deutschen ein? Humorvoll und aus verschiedensten subjektiven Perspektiven gibt die Ausstellung „Deutschland für Anfänger“ Antworten auf Fragen nach der Geschichte, Kultur und Politik der Bundesrepublik.

Die Grundstruktur der Ausstellungsgestaltung bilden die Buchstaben des deutschen Alphabets: B wie „Brauchtum“, G wie „Gemütlichkeit“, V wie „Verein “, Z wie „Zukunft“. In die plastischen Körper der Buchstaben sind Vitrinen, Schubladen und Monitore eingelassen, die Erinnerungsstücke und Alltagsgegenstände zu den jeweiligen Themen zeigen. So finden die Besucher unter F wie „Fußball“ eine Hörstation, an der aktuelle und alte Fußballlieder zu hören sind, Siegerbälle, Fan-Trophäen wie signierte T-Shirts, einen goldenen Fußballschuh und eine Trillerpfeife. Auf einem Monitor können sie darüber abstimmen, ob das entscheidende Tor von Wembley beim WM-Finale 1966 zu Recht oder zu Unrecht anerkannt wurde, und sich über die Erfolge der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft informieren.

Deutschland auf Welttournee
So setzt die Ausstellung aus hunderten von Informationen und Objekten ein Gesamtbild Deutschlands zusammen – „unprätentiös, wissenschaftlich fundiert, aber auch augenzwinkernd und mit versöhnlicher Schärfe,“ erklärt Kurator Jürgen Reiche von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Ausstellung ist mehrsprachig (deutsch, englisch, türkisch) und richtet sich bewusst nicht nur an Deutsche, sondern auch an Menschen nicht deutscher Herkunft in und außerhalb Deutschlands.

Eröffnet wurde „Deutschland für Anfänger“ am 1. Juli im Auswärtigen Amt in Berlin. Im August macht sie dann Station bei der Internationalen Deutschlehrertagung in Jena (2. August 2009). Ab Herbst ist eine verkleinerte und leicht veränderte Ausgabe mit Unterstützung des Goethe-Instituts zuerst in Nordamerika und dann auf der ganzen Welt zu sehen.