MiGAZIN

Türkische Presse Europa

28. und 29.06.2009 – Islamkonferenz, Celik, Türkisch

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen berichten ausgiebig über den Besuch des türkischen Staatsministers Faruk Celik in Wien und Köln. Außerdem ist die Frühjahrskonferenz der Integrations-, Migrations- und Ausländerbeauftragten Thema und weitere kleinere Meldungen mit und über Türken in Deutschland.

28.06.2009

Staatsminister Celik: Wir müssen uns gegenseitig unterstützen
Die TÜRKIYE leitet mit den Worten des türkischen Staatsministers Faruk Celik sein Besuch in Wien ein und berichtet, dass er sich während eines privaten Besuchs auch mit türkischen Zivilorganisationen getroffen hat. Celik habe die Vertreter dazu aufgerufen, zusammen zu arbeiten und sich gegenseitig zu unterstützen. HÜRRIYET zufolge habe Celik zwei große Probleme der Türkei eingeräumt. Die erste sei das Problem mit den Kurden und die zweite das Problem mit den Aleviten. Die SABAH gibt zu dem wieder, dass Celik weiter nach Köln gereist sei.

Frühjahrskonferenz der Integrations-, Migrations- und Ausländerbeauftragten
HÜRRIYET, SABAH und MILLIYET berichten in aller Kürze über die Frühjahrskonferenz der Integrations-, Migrations- und Ausländerbeauftragten. HÜRRIYET titelt: „Integration der Migranten unter der Lupe“ und geht insbesondere auf die Gesundheitssituation von Migranten ein. Die MILLIYET und SABAH titeln ähnlich und berichten ausführlicher über die 28 Indikatoren, mit der die Integration gemessen werden soll.

Migranten mehr Vertrauen schenken
Der Hamburger Linkspolitiker Mehmet Yildiz habe gemeinsam mit Wählern in einer Diskussionsrunde eine Bilanz der letzten zwölf Monate gezogen. Hierüber berichtet die TÜRKIYE. Yildiz habe die Bildungspolitik in Hamburg moniert und die Regierungskoalition beschuldigt, Politik für reiche zu machen. Migranten werde das Leben zunehmend erschwert.

Bundestagswahlen
Die SABAH und MILLIYET räumen dem jüngsten Vorstoß der CDU, die Mehrwertsteuer nicht erhöhen und das Kindergeld anheben zu wollen kritisch Raum ein und stellt die SPD-Frage, wie das funktionieren soll.

29.06.2009

Faruk Celik in Köln
Der für die Auslandtürken zuständige Staatsminister Faruk Celik kam gestern in Köln mit türkischen Vertretern von Nichtregierungsorganisationen zusammen. Hierüber berichten alle Zeitungen ausführlich. Die HÜRRIYET und MILLIYET legen den Schwerpunkt auf die Probleme beim Grenzübertritt in Bulgarien, die von den Türkeireisenden an der Grenze ein ärztliches Attest haben wollen, dass die Reisenden keine Schweinegrippe haben. Celik habe das mit den Worten kommentiert, dass diese Vorgehensweise einem EU-Land unwürdig sei. Laut HÜRRIYET habe Celik außerdem die DITIB besucht.

Die SABAH, ZAMAN und TÜRKIYE hingegen verkünden, dass die Türkei eine neue Direktion schaffen werde, die sich um die Belange der Auslandstürken kümmern solle. Celik habe viele Einzelprobleme erörtert und Besserung in Aussicht gestellt.

Islamkonferenz
Die vorerst vierte und letzte Islamkonferenz ist Thema in den heutigen Europaausgaben türkischer Tageszeitungen. So räumt die ZAMAN Bekir Albogas (DITIB) und Ali Kizilkayas (Islamrat) Worten Raum ein, die die türkischstämmigen unabhängigen Islamvertreter kritisiert hätten. Einerseits würden manche Teilnehmer der Islamkonferenz angeblich für Muslime sprechen und andererseits den Islam schlecht machen. Deren Ziel sei es nicht, Rechte einzufordern sondern Rechte unmöglich zu machen.
Die MILLIYET hingegen lässt Ali San Hizli (AADB) zu Wort kommen, der sich darüber beschwert habe, dass für die sunnitischen Muslime viele Vertreter eingeladen worden seien aber für die Aleviten nur die AABF. Der Staat solle bitte die AABF nicht im Name aller Aleviten sprechen lassen.

Frank-Walter Steinmeier
Außenminister Frank-Walter Steinmeier habe auf einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung eingeräumt, dass Deutschland viel zu wenig für Migranten getan hätte. Deutschland habe zu spät erkannt, dass es ein Einwanderungsland ist und Schröder sei der erste gewesen, der dies gesagt habe. Migranten seien ein untrennbarer Teil dieser Gesellschaft.

„Unterschreibe auch Du für Türkisch“, „Kampagne für Türksich“
Unter diesen Schlagzeilen teilen die MILLIYET und SABAH eine Unterschriftenaktion der Föderation der Vereine türkischer Elternbeiräte in Württemberg für den Erhalt des Zusatzunterrichts in Türkisch und der türkischen Kultur begonnen. 250 türkische Lehrer seien in Deutschland für rund 30 000 türkische Schüler des muttersprachlichen Zusatzunterrichts beauftragt. Die Arbeitserlaubnis dieser Lehrer laufe jedoch Ende des Jahres 2009 aus. So werde die Zahl der Lehrer für den muttersprachlichen Unterrichts stetig abnehmen. Gülten Aysel, Vorsitzende der Föderation habe an ihre türkischen Landsleute appelliert, die Protestaktion zu unterstützen. Die Aktion werde von der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) unterstützt.

Frühjahrskonferenz der Integrations-, Migrations- und Ausländerbeauftragten
Die TÜRKIYE berichtet heute ausführlich über die Frühjahrskonferenz der Integrations-, Migrations- und Ausländerbeauftragten (siehe 28.06.2009) und teilt mit, dass die 28 Kriterien, mit der der Intergrationsfortschritt gemessen werden soll, jährlich aktualisiert werden solle. Allerdings sei laut Armin Laschet in nur in 16 Kriterien eine Einigung erzielt worden. Über die übrigen zwölf seien sich die Beauftragte noch nicht einig.

Doppelte Standards bei Mord
Die Vorsitzende der KIMUS (Kontakt- und Informationszentrale für Muslime), Sema Kuzucu, werfe laut TÜRKIYE der deutschen Presselandschaft in der Mordsache „Büsra“ Doppelmoral vor. Laut Kuzucu haben deutsche Medien den Mordfall dafür benutzt, den Islam und die Türken anzugreifen. Der Vater der getöteten Büsra habe laut deutschen Zeitungsberichten die Tochter getötet weil sie kein Kopftuch tragen wolle oder ein Freund gehabt habe. Dass der Vater aufgrund einer psychischen Krankheit handlungsunfähig war, sei untergegangen. Als in Österreich ein Familienvater die Tochter über viele Jahre hinweg im Keller eingesperrt und vergewaltigt habe, habe niemand in der Türkei daraus Rückschlüsse auf das Christentum geschlossen.

Ekin Deligöz über Ausgrenzung in Schulen
Die SABAH räumt einem Interview der Bundestagsabgeordneten Ekin Deligöz (Die Grünen) Raum ein und berichtet über Erlebnisse Deligöz‘ aus ihrer Schulzeit. Sie habe im Interview erzählt, dass man in Schulen die Fluren mit einer Wand getrennt hätte, damit sich türkische und deutsche Kinder nicht begegnen.