MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Stimmpatenschaft

Wahlrecht für Drittstaatler

Sechszehn EU-Länder, wie etwa Dänemark, Schweden, Frankreich, Irland, Finnland oder Großbritannien, haben schon lange Migrantinnen und Migranten das Recht eingeräumt, die Kommunalparlamente mit zu wählen. In Deutschland ist das trotz Wahlversprechen der SPD noch nicht möglich. Auch bekannten sich CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag ursprünglich zu einer „Prüfung“ des Ausländerwahlrechts.

Im Mai haben die Sozialdemokraten jedoch zusammen mit den Unionsparteien und der FDP einen Gesetzesentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ebenso wie den Antrag der Fraktion DIE LINKE abgelehnt, die für in Deutschland lebenden Ausländern, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen, das aktive und passive kommunale Wahlrecht eingeräumt und ihnen die Teilnahme an Abstimmungen auf kommunaler Ebene ermöglicht hätten.

Doch in Dresden haben viele von ihnen nun einen Weg gefunden, Ihrer Stimme doch Gehör zu verschaffen. Im Rahmen der „Kampagne gegen Ausgrenzung“ traten Wahlberechtigte ihr Stimmrecht an Ausländer ab. Die „Stimmpaten“ haben dabei ihre Kreuze so gesetzt, wie es die Migranten gewünscht haben, sagte Jens Hermann, Mitbegründer der Kampagne: „Wir werden Wahl-Partnerschaften bilden und unsere Stimmen verleihen. Damit verzichten wir bewusst auf unsere Wahlfreiheit, um erstmalig nichtwahlberechtigten Dresdner die Möglichkeit politischer Mitbestimmung einzuräumen.“

Deutschland sei seit Jahrzehnten ein Einwanderungsland. Migranten, die über lange Jahre und über Generationen hier leben seine keine Gäste mehr, sondern Dresdner und Dresdnerinnen. Sie müssten auch mitbestimmen dürfen, wenn es um ihre Angelegenheiten geht. „Diese örtlichen Angelegenheiten haben mit der Staatsangehörigkeit nichts zu tun“, so Herrmann.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Serkelözÿ sagt:

    .

    Ischo kloa. Grüne und Sozen wollen ihre mickrigen Ergebnisse aufbessern.

    .

  2. G.Keldermann sagt:

    Dieses Verhalten ist staats- und strafrechtlich äußerst bedenklich.

  3. Non-EU-Alien sagt:

    Obwohl ich für das Wahlrecht für Drittstaatler bin, gebe ich Ihnen hier vollkommen recht…

  4. Boli sagt:

    Was ist denn das für ein Quark!! Entweder man hat das Wahlrecht oder nicht! Und wer ist denn so blöd und verzichtet auf sein eigenes Stimmrecht zugunsten anderer. Andere Dinge kann man teilen nur das eigene Stimmrecht käme mir nicht in Frage!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...