MiGAZIN

Türkische Presse Europa

21. und 22.05.2009 – Müntefering, Özdemir, respekt2009

Aufgrund des Feiertages gestern, gibt es heute eine Doppelausgabe. Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen räumen dem Integrationspreis „respekt2009“ sowie dem Besuch Franz Münteferings bei den türkischen Tageszeitungen breiten Raum ein. Auch ein Interview mit Cem Özdemir und der EU-Beitritt der Türkei werden hervorgehoben.

21.05.2009

Diese Türken werden den Bundespräsidenten wählen
Unter diesem Titel gibt die SABAH eine Namensliste der türkischstämmigen Stimmberechtigten bei den Bundespräsidentenwahlen am kommenden Sonntag wieder. Özdemir, Akgün, Deligöz, Dagdelen, Keskin, Keltek, Zaimoglu sind nur einige der insgesamt 13 aufgelisteten Namen. Horst Köhler, so die SABAH, sei der Kandidat mit den besten Chancen.

Türken gewinnen Integrationspreis
Den Integrationspreis „respekt2009“ haben zahlreiche türkischstämmige Jugendliche gewonnen, teilen die SABAH und HÜRRIYET mit.

Merkel und Sarkozy reden Inhaltsleer
SABAH räumt den Worten Cem Özdemirs (Die Grüne) breiten Raum ein, der Angela Merkel und Nicolas Sarkozy kritisiert habe, inhaltsleer in Bezug auf den EU-Beitritt der Türkei zu reden. Özdemir habe weiterhin gesagt, dass die beiden so viel reden können, wie sie wollen. Ihre Äußerungen seien nicht bindend. Die Entscheidungen der europäischen Kommission seien eindeutig. Vor der Türkei liege die EU-Mitgliedschaft.

Migranten im Schuldenloch
Einer Meldung der HÜRRIYET zufolge, die sich auf die Schuldnerilfe Köln e.V. bezieht, befinden sich viele Migranten im Schuldenloch. Insbesondere türkischstämmige Migranten seien betroffen.

Wieder privilegierte Partnerschaft von Merkel
HÜRRIYET berichtet über eine Rede von Angela Merkel in Frankfurt anlässlich einer Unterstützungsveranstaltung für die Kandidaten der Europawahlen. Merkel habe einem EU-Beitritt der Türkei erneut eine Absage erteilt und eine privilegierte Partnerschaft vorgeschlagen. Die MILLIYET räumt der Rede Merkels breiteren Raum ein und teilt mit, dass Merkel während ihrer Rede von einem Pfeifkonzert und Buhrufen begleitet worden sei. Außerdem, so die MILLIYET, habe Prof. Dr. Yasar Bilgin, CDU Kandidat bei den Europawahlen, gesagt, dass sowohl die CDU als auch Angela Merkel sich noch ändern werden. Merkel sage lediglich, was ihre Wähler hören wollen. Dies dürfe „uns“ nicht stören. Außerdem gäbe es innerhalb der CDU zahlreiche Politiker, die anders als über EU-Mitgliedschaft der Türkei denken.

Visaerleichterungen für türkische Arbeitgeber
TD-IHK-Vorsitzender Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting habe für türkische Arbeitgeber Erleichterungen in Visaangelegenheiten gefordert, in Anlehnung an die Soysal-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, wonach türkische Fernkraftfahrer visumsfrei in die EU-Mitgliedsstaaten einreisen können. (HÜRRIYET)

Schock für die Türkei
Während der EU-Ratspräsidentschaft der Tschechei werde Türkei – nicht wie geplant – zwei weitere Verhandlungskapitel aufschlagen können auf dem Weg zu einer EU-Vollmitgliedschaft. MILLIYET, die darüber ganzseitig berichtet, gibt als Grund teilweise die zu langsamen Fortschritte der Türkei bei den Reformen und teilweise Terminschwierigkeiten an.

DITIB Eröffnungsfeier
TÜRKIYE berichtet über eine Moschee-Eröffnungsfeier in Edingen-Neckarhausen. Die Feierlichkeiten, so die Zeitung, seien in einer sehr festlichen Atmosphäre verlaufen. Der türkische Generalkonsul Birgen habe in seiner Rede betont, dass Muslime mittlerweise ein wesentlicher Teil Europas seien.

22.05.2009

Müntefering zu Besuch bei HÜRRIYET, MILLIYET, SABAH, ZAMAN und TÜRKIYE

Franz Müntefering (SPD), so scheint es, hat die türkischsprachigen Tageszeitungen HÜRRIYET, SABAH, MILLIYET, ZAMAN und TÜRKIYE hintereinander besucht. Er habe gesagt, so die Zeitungen, dass er für die Abschaffung der Optionsregelung ist. Jugendliche müssten selber entscheiden können, ob sie die doppelte Staatsbürgerschaft haben wollen. ZAMAN legt den Schwerpunkt seiner Berichterstattung hierauf und macht auf der Titelseite Platz. Auch sei die SPD für das kommunale Wahlrecht für nicht EU-Ausländer. Im Falle einer Regierungsbildung mit der SPD nach den Bundestagswahlen, habe er in Aussicht gestellt, diese Themen anzusprechen.

Außerdem habe Müntefering beruhigt (HÜRRIYET), dass niemand befürchten müsse, assimiliert zu werden. Als Beispiel habe er polnische Zuwanderer ausgeführt, die bereits in den Zwanzigern zugewandert seien.

Schließlich habe er sich auch zur EU-Frage der Türkei geäußert, worüber die MILLIYET am ausführlichsten berichtet, und gesagt, dass die SPD für einen baldigen Abschluss der Verhandlungen sei, damit die Türkei so schnell wie möglich EU-Mitglied werden könne. Laut MILLIYET habe Müntefering gesagt, dass die Türkei ein Anspruch auf eine EU-Mitgliedschaft habe. Der SABAH gegenüber habe Müntefering erklärt, dass Angela Merkels einziges Ziel sei, den EU-Beitritt der Türkei zu verhindern. Die TÜRKIYE räumt dem Besuch Münteferings vergleichsweise weniger Platz ein und lobt sich selber. „Lob für die Ihlas Nachrichtenagentur“ lautet die Schlagzeile.

Özdemir: Wenn die SPD will, ändert sich das Staatsangehörigkeitsgesetz
Grünen Vorsitzender Cem Özdemir habe während seines Besuchs bei der SABAH gesagt, dass die Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes von der SPD abhängen. Wenn die SPD mitspiele, sei die doppelte Staatsbürgerschaft möglich.
Cem Özdemir habe sich auch über den Vorschlag Merkels und Sarkozys geäußert. Was die beiden sagen, hätte keine Bedeutung. Schließlich hänge der EU-Beitritt der Türkei nicht an diesen Worten.

Des Weiteren habe Özdemir die SPD damit kritisiert, in der Koalition sowohl die Arbeiter als auch die Migranten der CDU überlassen zu haben. Allerdings, so Özdemir, sei Schäuble auf dem richtigen Weg. Man könne sagen, dass er versuche, die Einheimischen an die Ausländer zu gewöhnen. Auch Schäuble habe wohl einsehen müssen, dass Ausländer nicht zurückkehren werden.

Kein Interesse an Merkel
ZAMAN titelt: „Kein Interesse an Angela Merkel, die den EU-Beitritt der Türkei ablehnt“. Obwohl Angela Merkels Besuch in Frankfurt vor mehreren Tagen angekündigt worden sei, seien weniger Besucher gekommen. Merkel habe die CDU-Kandidaten für die Europawahlen unterstützen wollen, so die ZAMAN. Die Rede Merkels vor dem Rathaus hätten sich knapp 700 Besucher angehört.

Respekt vor diesen Jugendlichen
Unter diesem Titel räumt die TÜRKIYE in der heutigen Ausgabe dem Integrationspreis „respekt2009“ großen Raum ein.

Bedeutung der Mehrsprachigkeit
Die Bayerische Ministerin für Frauen und Familie, Christine Haderthauer (CSU), habe laut einer Meldung der MILLIYET zufolge, die Bedeutung der Mehrsprachigkeit betont. Dass Kinder türkisch und deutsch gut sprechen können, sei eine Chance für Deutschland.

Wir kennen die Probleme
Der für die im Ausland lebenden Türken zuständige neue Minister, Faruk Celik, habe auf einem Symposium in der Türkei gesagt, dass sie die Probleme der Auslandstürken kennen und alles daran setzen werden, diese zu beheben. Die TÜRKIYE berichtet darüber auf der Titelseite.

Visaerleichterungen für türkische Arbeitgeber
Wie die HÜRRIYET gestern berichtet heute die MILLIYET über die Äußerungen des TD-IHK-Vorsitzender Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting.