MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Türkische Presse Europa

01. und 02.05.2009 – Böhmer, Özdemir, Visum

Themen: Maria Böhmer zu Gast bei der Körber Stiftung: „Unternehmen fördern Integration“; Doppelte Staatsbürgerschaft für Türken; Kommunalwahlrecht für Nicht-EU-Ausländer; Visafreiheit für Türken; Cem Özdemir: Türkei muss Komplexe ablegen; Betrugsfall Deniz Feneri; Moscheen geben Sicherheitsbehörden Vertrauen…

01.05.2009

Maria Böhmer zu Gast bei der Körber Stiftung: „Unternehmen fördern Integration“
Schwerpunkt der Berichterstattung türkischer Tageszeitungen ist die Veranstaltung der Körber-Stiftung in Hamburg „Unternehmen fördern Integration“. SABAH, TÜRKIYE, MILLIYET und HÜRRIYET betonen vor allem die Worte Maria Böhmers, Beauftragte der Bundesregierung für Integration. Sie habe ihr Bedauern darüber ausgedrückt, dass die heutigen Integrationsmaßnahmen hätten bereits vor zwanzig Jahren gestartet werden müssen.

Außerdem, so die Zeitungen, habe Böhmer die Anerkennung ausländischer Qualifikationen zugesagt. Sie halte die Umsetzung der notwendigen Gesetzesänderungen noch in der laufenden Legislaturperiode für möglich. Es sei eine große Verschwendung von Potenzialen, wenn ca. 500 000 Migranten nicht in den Berufen arbeiten können, für die sie im Ausland ausgebildet worden seien oder sogar keine Arbeit finden. Deutschland habe, so Böhmer schließlich, zu spät erkannt, dass sie ein Einwanderungsland ist. Die TÜRKIYE und MILLIYET hingegen legen den Schwerpunkt ihrer Berichterstattung auf etwas anderes: Maria Böhmer habe darauf hingewiesen, dass Migrantenkinder, sofern sie eine gute Bildung erhalten, Minister oder sogar Bundeskanzler in Deutschland werden können.

Integrationspolitik in Berlin – Rot-Rot in Kritik geraten
SABAH räumt den Worten von Bilkay Öney (Die Grünen – Berlin) Raum ein, die die Rot-Rote Koalition in Berlin als unfähig kritisiert habe. „Integrationspolitik messe man anhand vorzeigbarer Ergebnisse“.

Doppelte Staatsbürgerschaft für Türken
Einer Meldung der SABAH und TÜRKIYE zufolge hat der Bundestagsabgeordnete Josef Winkler (Die Grünen) die generelle Anerkennung der doppelten Staatsbürgerschaft für Türken in Deutschland gefordert. Ausgangspunkt dieser Forderung seien die rückläufigen Einbürgerungszahlen in Deutschland.

Kommunalwahlrecht für Nicht-EU-Ausländer
Laut HÜRRIYET hat der DGB in Hamburg eine Unterschriftenkampagne für das Kommunalwahlrecht von Nicht-EU-Ausländern gestartet.

Visafreiheit für Türken
Laut Ali Yurttagül (Die Grünen), Türkeiberater im Europäischen Parlament, müsse sich Europa wegen der Visumpflicht für türkische Staatsbürger schämen. Es bestünden internationale Abkommen, wonach kein Visum gefordert werden dürfe. Darüber berichtet die HÜRRIYET.

Cem Özdemir: Türkei muss Komplexe ablegen
Laut MILLIYET hat Grünen-Chef Cem Özdemir in einem Fernsehprogramm des türkischen Senders „Kanal D“ gesagt, dass die Türkei ein wichtiges, starkes und ein großes Land. Daher müsse die Türkei ihre Komplexe: „Niemand mag uns“ und „Man möchte uns teilen“ endlich ablegen.

„Grünes Kapital“ – Betrug
Die HÜRRIYET macht auf die Betrugsfälle muslimischer Geschäftemacher in Deutschland aufmerksam und titelt, dass die Betrüger in der Türkei sind. Die Betrogenen, so die Zeitung, würden sich in ganz Europa mobilisieren und mit Hilfe europäischer Parlamentarier versuchen, Druck auszuüben.

Betrugsfall Deniz Feneri
MILLIYET berichtet über den Betrugsfall Deniz Feneri e.V. Das Hilfeersuchen der deutschen Staatsanwaltschaft in Frankfurt sei nur mit Verzögerungen an die Staatsanwaltschaft in Ankara weitergeleitet worden. Verantwortlich dafür ist laut MILLIYET das türkische Ministerium. Sie habe mitgeteilt, dass die Unterlagen an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet werden würde, sobald eine Übersetzung vorliege. Laut MILLIYET seien die Unterlagen aber bereits in Deutschland übersetzt in Richtung Türkei verschickt worden.

02.05.2009

Moscheen geben Sicherheitsbehörden Vertrauen
Unter diesem Titel berichtet die ZAMAN die Zusammenarbeit der DITIB mit dem Bundeskriminalamt und dem Verfassungsschutz. Laut der Meldung zeigen sich die Sicherheitsbehörden zufrieden über die Zusammenarbeit.

Deutschland hat Angst vor der Türkei
TÜRKIYE räumt Bülent Ciftlik (SPD Hamburg Landtagsabgeordneter) und dem Kandidaten für die Europawahlen Knut Fleckstein (SPD) Raum ein, die unter anderem gesagt hätten, dass Deutschland vor einem EU-Beitritt der Türkei Angst habe. In den meisten Fällen wisse man nicht einmal genau, wovor man Angst habe.

Kommunalwahlrecht für Nicht-EU-Ausländer
Wie die HÜRRIYET gestern berichtet heute auch die TÜRKIYE über die Unterschriftenkampagne für das Kommunalwahlrecht von Nicht-EU-Ausländern der DGB in Hamburg.

Türkei wird die EU stärken
Laut HÜRRIYET ist die Europaabgeordnete Helga Trüpel (Die Grünen) der Ansicht, dass ein EU-Beitritt der Türkei die Europäische Union stärken werde.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...