MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Türkei

Streit um das Kloster Mor Gabriel soll beigelegt werden

Die Abgeordneten des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe haben sich noch am vergangenen Mittwochmorgen besorgt über die Situation von Christen in der Türkei gezeigt. Anlass sind die Prozesse angrenzender Dörfer sowie des Schatzamtes des Distrikts Midyat gegen das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel in Südostanatolien. Laut neuesten Informationen soll der Rechtsstreit nun beigelegt werden.

DATUM24. April 2009

KOMMENTARE19

RESSORTFeuilleton

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Dem Kloster wird vorgeworfen, unrechtmäßig Land beansprucht, Dorfgrenzen verletzt und sich 100 Hektar Eichenwald sowie Weideland angeeignet zu haben. In zwei Fällen hat das Kloster selbst gegen eine Mitte 2008 durchgeführte allgemeine Katastererfassung geklagt, mit der seine Besitzungen beschnitten wurden. Laut Informationen, die dem MiGAZIN vorliegen, werden die Prozessgegner des Klosters ihre Anträge auf Anweisung des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdogan, zurückziehen und den Rechtsstreit beilegen.

Mor Gabriel, gegründet vermutlich 397 nach Christus, gilt als eines der ältesten christlichen Klöster weltweit und als Zentrum syrisch-orthodoxer Kultur. Es ist eines der letzten intakten Klöster in Südostanatolien. Für die Abgeordneten geht es bei den Prozessen daher nicht allein um den Bestand des Klosters, sondern vielmehr um die Frage des grundsätzlichen Umgangs mit Christen in der Region. Die CDU/CSU-Fraktion bezeichnete die Prozesse sogar als „Präzedenzfall“. Die Verfahren um Eigentumsrechte, die gegen das Kloster Mor Gabriel angestrengt würden, zielten darauf ab, den Christen ihre Rückzugsorte zu entziehen, betonten die Unionsabgeordneten. Sie seien „ein Mittel zum Zweck, um eine religiöse Minderheit aus dem Lande zu jagen“. Diese Minderheit habe zu Beginn des 20. Jahrhunderts 30 Prozent der Bevölkerung ausgemacht, heute seien es nur noch 0,15 Prozent.

Auch die SPD bedauerte die Vorgänge außerordentlich. Das Kloster Mor Gabriel habe eine herausragende Stellung und besitze eine große Symbolik für die syrisch-orthodoxen Christen. Es sei daher wichtig, dass die deutsche Botschaft und viele Parlamentarier die Prozesse begleiteten, um Druck auszuüben. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke, hatte zuvor darauf hingewiesen, dass deutsche Beobachter an den Prozessen teilnähmen und die deutsche Botschaft sich für die Belange des Klosters einsetze. Die Bundesregierung stehe in Kontakt mit dem Erzbischof der Diözese. Nooke betonte ebenfalls, dass das Kloster weit mehr als ein historisches Baudenkmal sei. Es sei eine Begegnungsstätte von Christen in der Region.

Auf die Frage der FDP-Fraktion, welche Möglichkeiten der EU-Beitrittsprozess darstelle, die Türkei zur Beachtung der Glaubensfreiheit zu bewegen, antwortete Nooke, es gebe natürlich die Möglichkeit, im Rahmen des Beitrittsprozesses immer wieder diese Forderung zu erheben. Rein rechtlich sei die Situation nicht-muslimischer Minderheiten in der Türkei in den vergangenen Jahren auch verbessert worden. Jedoch bedeute dies nicht, dass sich unbedingt auch die reale Situation verbessert habe.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

19 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] persönlich um eine Beilegung der langwierigen Streitigkeiten um das Kloster eingesetzt (wir berichteten). Die laufenden Gerichtsverfahren sollten durch die Rücknahme der Anträge der […]

  2. El Tiburon sagt:

    Keine Meinung dazu hier? Ach ja, es geht ja nicht um ne Moschee!
    Hat es in diesem Forum auch Migranten mit Christlichem hintergrund? Wenn ich so hier lese- Nein.
    Ihr solltet dringend den Namen ändern, Migranten bestehen nicht nur aus Muslimen- auch in Deutschland nicht

  3. Schneter sagt:

    El Tiburon, es ist zwar nicht offiziell, aber als Migrant wird in Deutschland ein türkisch- oder arabischstämmiger Moslem bezeichnet, der zu hoher Wahrscheinlichkeit integrationsunwillig bzw. bildungsfern ist. Deswegen ist der Name schon korrekt, deswegen schreiben hier auch keine Italiener, Spanier, Griechen, Vietnamesen, Russen. Und deswegen wird auch niemand eine Meinung zu einem christlichen Kloster im Osten der Türkei haben.

    Ich weiss nicht, ob es überhaupt ein Forum gibt, in dem christliche und moslemische Ausländer zu gleichen Teilen ihre Sorgen und Probleme schildern…

  4. BiKer sagt:

    schneter, sie haben so viele tomaten vor den augen, dass mc donalds damit für ein jahr sein cetchupvorrat auffüllen könnte. weltweit! über das christliche kloster wurde hier weit und breit diskutiert und hier sind italiener, spanier, griechen, viatnemesen, russen und viele mehr.

    dass sie von denen nichts mitbekommen haben, dürfte wohl an ihrer einstellung liegen und die art, wie sie schreiben. ihnen antworten wohl nur türken oder araber da sie nichts anderes von sich geben – schon seit sie hier schreiben – als über muslime, türken und araber herzuziehen.

    was mir noch auffällt ist ihre chronischer hang zur pauschalisierung. bildungsfern seien muslime, türken und araber. sie sind bildungsfern! wer sowas schreibt, kann nur bildungsfern sein.

  5. Schneter sagt:

    „hier sind italiener, spanier, griechen, viatnemesen, russen und viele mehr. “

    Wo? Bitte wo? Einen Koreaner habe ich hier mal gesehen…

    Sagen Sie Biker, fahren Sie Fahrrad?

  6. Schneter sagt:

    aus der Rubrik aktuell dieser Seite

    Deutsche Presse vom 01.08.2009 – Terrorismus, PKK, Rasmussen, Türkei
    Türkische Presse Türkei vom 01.08.2009 – Libanon, Piraten, Börse
    Türkische Presse Türkei vom 31.07.2009 – Erdogan, Davutoglu, NATO
    Deutsche Presse vom 31.07.2009 – Integration, Bundesverfassungsgericht, Mallorca, Türkei
    Studie: Junge Türkinnen selbstbewusst und gut integriert

    @Biker
    Welche Themenschwerpunkte dieses Ausländermagazins lesen Sie da? Geht es hier um Italien? Spanien? Geht es hier um arbeitslose Polen? El Tiburons Aussage ist schon korrekt. Und bitte, Biker, ich weiss dass es Ihnen schwerfällt, aber bitte werden Sie nicht gleich beleidigend, ok?

  7. BiKer sagt:

    ich werde mir jetzt wohl kaum die mühe machen und ausgerechnet ihnen den gefallen tun, die kommentare ausfindig zu machen. wenn sie hier aufmerksam mitlesen, werden sie sie selber bemerken. nur die tomaten vor ihren augen müssten sie vorher wegnehmen.

  8. BiKer sagt:

    ich habe nirgends behauptet, dass hier der themenschwerpunkt eine andere ist als türken. was versuchen sie mir da unterzujubeln?

    was beleidigung angeht, kann ich ihnen das wasser nicht reichen. allein ihre aussage, dass türken, muslime und araber bildungsfern bzw. integrationsunwillig sind ist schon an beleidigung kaum mehr zu überbieten. ich beziehe mich wenigstens auf sie. sie aber beleidigen alle gut türkischen, arabischen bzw. muslimischen integrierten und akademiker. ihr problem ist, dass sie das pauschalisieren nicht sein lassen können. ihre einzige stütze, wenn sie etwas vortragen möchten.

  9. Schneter sagt:

    „sie aber beleidigen alle gut türkischen, arabischen bzw. muslimischen integrierten und akademiker“

    WO soll ich das gesagt haben? Ich sagte, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, nicht 100%.
    Hören Sie bitte auf, mir etwas zu unterstellen, was ich nicht gesagt habe.

  10. Schneter sagt:

    Hand aufs Herz, es gibt kaum Kommentare von Nicht-Muslimen bzw. Deutschen hier. Anderen Ausländern ist der Schmu hier denke ich zu blöd, die haben ja auch nicht diese scheinbar unüberwindbaren Integrationsprobleme.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...