Einbürgerungen gehen um 20 Prozent zurück - MiGAZIN

Anzeige

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse. Neske/Heckmann/Rühl Menschenschmuggel, 2004

Nordrhein-Westfalen

Einbürgerungen gehen um 20 Prozent zurück

Auch im vergangenen Jahr ist die Zahl der Einbürgerungen in Nordrhein-Westfalen weiter zurückgegangen. 26.000 Ausländer haben in 2008 (ein Minus von 20 Prozent) den deutschen Pass bekommen. Der Negativtrend setzt sich damit – wie auch in Berlin – fort.

Im Vergleich zum Jahr 2000, dem Jahr nach Einführung des neuen Staatsbürgerschaftsrechts, sei die Einbürgerungszahl sogar um 40.000 niedriger gewesen. Dies teilte ein Sprecher des Statistischen Landesamtes in Düsseldorf mit. 2007 waren in NRW noch 32.581 Ausländer eingebürgert worden. Im Jahr 2006 war die Zahl mit 36.700 Einbürgerungen erstmals seit 2001 wieder gestiegen.

Anzeige

Türken führen die Einbürgerungsstatistiken mit insgesamt 8.800 Einbürgerungen vor 1.500 Marokkanern, 1.400 Irakern und 1.100 Polen an.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...