MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Vorschau auf Episode 3

Visafreiheit für Türken

Die Interpretationsvielfalt aus dem Bundesinnenministerium hinsichtlich der Visa-Entscheidung des EuGH ähnelt einem Döner. Je nachdem wie der Spieß steht, wird die Visafreiheit mal eingeräumt, mal verweigert.

Visafreiheit für Türken Episode 1: BERLIN, 18.03.2009 – In einer Antwort räumt die Bundesregierung ein, dass die EuGH-Entscheidung „die visumsfreie Einreise türkischer Staatsangehöriger zur kurzfristigen Inanspruchnahme der Dienstleistungsfreiheit“ betrifft.

Visafreiheit für Türken Episode 2: BERLIN, 20.03.2009 – Die grundsätzliche Visumspflicht für türkische Staatsangehörige bleibe nach Angaben des Bundesinnenministeriums auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs bestehen.

Visafreiheit für Türken Episode 3: BERLIN, 25.03.2009 – Vorschau: Frage (BT-Drucksache 16/12355) der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen (Die Linke), …

Welche konkreten Personengruppen türkischer Staatsangehöriger können unter Beanspruchung des Prinzips der Dienstleistungsfreiheit visumfrei für bis zu drei Monate nach Deutschland einreisen (beispielhaft: Touristinnen und Touristen, Geschäftsleute, Sprachkursteilnehmerinnen und -teilnehmer, Künstlerinnen und Künstler, Personen, die sich in Deutschland behandeln lassen wollen, usw.), nachdem die Bundesregierung eingeräumt hat, dass das so genannte Soysal-Urteil des Europäischen Gerichtshofs „die visumfreie Einreise türkischer Staatsangehöriger zur kurzfristigen Inanspruchnahme der Dienstleistungsfreiheit“ betrifft (vgl. Plenarprotokoll 16/210, S. 22709), und gilt die Aufhebung der allgemeinen Visumpflicht für türkische Staatsangehörige infolge des Soysal-Urteils ab Urteilsverkündung?

… die heute ab 13:00 Uhr im Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages live beantwortet wird.

Nachtrag vom 25.03.2009, Uhr 17:50:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=dBTGKIfCdVo[/youtube]

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

21 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Laura sagt:

    Ich will nur noch raus aus der EU-Bürokraten-Diktatur! Wenn wir nicht mal mehr bestimmen können, wem wir Visafreiheit gewähren und wem nicht, sehe ich schwarz für die Zukunft!

  2. umut sagt:

    Das Bundesinnenministerium tut mir so langsam leid. Es weiß nicht mehr,wie es die Menschen überzeugen soll. Mal brauchen die Türken kein Visum wie im Jahre 1973, und paar Tage später brauchen sie doch wieder ein Visum.Ich denke,dass der Bundesinnenminister eine psychische Behandlung braucht.

  3. umut sagt:

    @laura:
    Am besten direkt zum Nationalsozialismus wechseln wie es früher der Fall war ?? Dann könnt ihr den Migranten richtig eure Meinung sagen und sie wieder vergasen …?? Das gefällt dir wahrscheinlich besser,als von den Gesetzen der EU gelenkt zu werden ?? Ich hoffe,dass es auch genug Deutsche gibt, die ein Zusammenleben unterstützen und nicht wie früher wieder einen nationalistischen Staat wollen,welches wieder Krieg und Terror mit sich bringen wird. Es lebe die Brüderlichkeit der verschiedenen Völker in Deutschland und das Miteinander !!

  4. Guenther sagt:

    @ Laura

    Das wurde getan, 1970. Es reicht doch dass man sich Jahrzehnte nicht an dieses Abkommen gehalten hat.
    Ich glaube da hat sich die Bundesregierung ein echtes Eigentor geschossen. Vielleicht wäre das nie raus gekommen wenn man Verheirateten MENSCHEN nicht dazu genötigt hätte Monatelang getrennt zu leben. Mit der laschen Begründung Scheinehen zu vermeiden. Es gab vor den Sprachkenntnissen schon genug Hindernisse bzw. Hilfsmittel um solche Ehen aufzudecken.

    Zurück zum Thema:

    Was spricht dagegen wenn Menschen sich ein Land für MAXIMAL 3 Monat anschauen können?
    Großeltern mal schauen können wie ihre Kinder in Deutschland leben, ohne vorher fast unüberwindlichen Hürden bewältigen zu müssen?

    Nichts, bis auf die Nationalität…

  5. delice sagt:

    Ach Laura!

    Fahr doch einmal in die Türkei! Viellicht findest du auch die große Liebe dort, nicht nur zum Land, vielleicht lernst du deine große Liebe dort kennen, der kann dann Ali oder Mehmet heißen. Wichtig ist immer ein guter Ausgleich zum stressigen Leben hier in Deutschland. Glaube mir das Land ist so großartig, großzügig und auch sehr freundlich, auch zu Deutschen, eigentlich mehr zu Deutschen!

    Du wirst also nicht mit Fäkalien-Wörtern, im anderen Urlaubsland, begrüßt, und damit zu genüge überschüttet oder dir werden keine dummen Zeichen vorgezeigt, die manchmal noch als Gruss gesehen werden!

    Aber vielleicht ändern sich auch in der Türkei die Menschen, und verändern ihr Verhalten von grundauf, wie man es eben auch von Frankreich oder England kennt, und euch völlig unfair immerzu entgegnet.

    Vielleicht werden wir dann doch noch Freunde, denn ihr seid die wahren Christen in Europa, denn ihr liebt ja eure (Erb)Feinde mehr als Euch lieb sein kann, uns tut ihr dann wiederum am liebsten hassen! Die, die wir doch mit euch zusammen dieses West-Deutschalnd mit aufgebaut haben, mit Euch nie einen Krieg geführt haben, nie gegeneinander gekämpft hatten!

    Ich denke, Euch gefällt so etwas lieber, diese besondere Art des Nachtretens eben, mehr als eine ehrliche Feundschaft und Freundlichkeit!

    Das ist wohl auch das, was man Euch entgegen bringen muss. Was aber wirklich absolut traurig ist! Aber könnt ihr sonst aufhören uns so sehr zu hassen, was haben wir euch getan? […] Haben nicht euch mehrfach besetzt und euch mit tausenden von Tonnen von Bomben bedacht, und trotzdem dieser große Hassauf uns!

    Ihr liebt einfach eure innigsten Feinde und niemals Eure Freunde!

    Gut dann man los!

  6. Serdar sagt:

    Ich schließe mich deiner Meinung an und wollte noch hinzufügen,dass Verheiratete Menschen aufgrund von Sprachkenntnissen nicht nur monatelang,sondern auch jahrelang bzw für immer getrennt leben müssen. Denn es gibt Familien,die sich solche Sprachkurse gar nicht leisten können.Gerechtigkeit für alle !!

  7. Serdar sagt:

    @roi danton:
    Aha interessant,dass du jetzt bestimmen willst,wer wo zu leben hat. Halte dich bitte auf deinen rechtsradikalen Seiten auf,aber nicht hier,wo die Deutschen und Migranten friedlich miteinander reden wollen. Ausserdem geht es im neuen Zuwanderungsgesetz nicht nur um Türken sondern auch um Menschen aus anderen Ländern,die nicht zu Europa gehören.Und von dem Gesetz sind auch die Deutschen betroffen,die Ausländer heiraten wollen.Es sind nicht nur die Türken betroffen,die mit Türken heiraten wollen,sondern auch Deutsche sind betroffen,die mit Menschen aus nicht-europäischen Ländern heiraten wollen.Etwas Bildung würde nicht schaden.

  8. Ahmet sagt:

    Also ich find ihr geht zu hart um mit der Laura. Mag sein das Ihre Meinung uns nicht gefällt, aber nationalsozialistische Tendenzen sind aus Ihren Zeilen nicht zu erkennen. Ich fand´s gut das hier, so war jedenfalls mein erster Eindruck, die Leserschaft mit Etikett hier postet. Habe ich mir geirrt? Faschisten, Nationale, Konservative, egal wer, sollten nicht mit deren Niveau antworten bekommen, sondern mit dem der Uns darstellt. Gastfreundlichkeit und Respekt.

    Ich weiß das in Uns auch viel Wut und Unverständnis steckt, erlebe ja auch täglich die Diskriminierung im Alltag, aber trotzdem finde ich das wir nicht uns auf das selbe Niveau kommen müssen. Der Weg den Migazin geht ist vorbildlich, konsequent, verständlich und ein journalistisches Etikett.

    Also finde ich das wir Leser und Kommentatoren uns auf das selbe Niveau geben sollten wie Migazin und nicht wie die Welt & Co..

    Beste Grüße, Ahmet

  9. delice sagt:

    @ahmet

    Ich denke Ahmet heißt in Wirklichkeit, Anton oder Hans, und ist damit wohl nur Agent-Provocateur! Nicht wahr!

  10. Frankfurter sagt:

    Ich finde es ebenfalls bedenklich, dass Deutschlands Souveränität immer mehr durch EU-Regelungen unterlaufen wird, dass sehr viele wenig durchschaubare und nur schwach demokratisch legitimierte Hinterzimmervereinbarungen das tägliche Leben der Deutschen bestimmen. Die EU hat nach wie vor ein Demokratiedefizit.

    Aber das wirkliche Problem bei diesem Konflitk ist natürlich ein anderes. Und es ist Jahrzehnte alt. Als in den 60er Jahren der türkische Staat und die deutsche Großindustrie darauf drängten, auch aus der islamisch geprägten Türkei Gastarbeiter nach Deutschland zu schicken, war das gegen den Willen der deutschen Bevölkerungsmehrheit, wie fast alle damaligen Meinungs-Umfragen belegen. Und die Deutschen wurden etwas vorgemacht: Es wurde ihnen versprochen, dass die Gastarbeiter in einigen Jahren wieder zurückkehren.

    Es kam anders, um es kamen Probleme. Arbeitslosigkeit, kulturelle Differenzen, Integrationsschwierigkeiten, Kriminalitätsverschiebungen.

    Anfang der 80er Jahre verkündete die deutsche Regierung dann, Ausländer zurückzuführen, was unterblieb. Statt dessen kamen immer mehr über den Familiennachzug, manchmal ganze Großfamilien, über das Asylbegehren (die meisten davon unberechtigt) nach Deutschland, inzwischen leben geschätzt 1 Mio. illegale Migranten in Deutschland sowie 15 Mio. legale Migranten.

    Und gerade aus der Türkei kamen viele ländlich geprägte Bewohner, was die Integration zusätzlich erschwerte.

    Inzwischen hat eine Studie (Pfeiffer, KFN) für Gesamtdeutschland endlich die inoffiziell lang bekannte Tatsache nachgewiesen, dass nichtdeutsche Jugendliche im Durchschnitt mehr zu Gewalt neigen als deutsche, und die türkischen Jugendlichen daran einen besonders hohen Anteil haben.

    Kein Wunder also, dass in Deutschland immer mehr die Stimmung dahingehend kippt, Zuzug aus der Türkei zu begrenzen. Das liegt, den Einwand vorwegnehmen, sicher nicht nur an den Zwangsehen.

    Die Einwanderungspolitik der letzten Jahren war in großen Teilen fehlerhaft und vor allem immer wieder gegen die Meinung der Mehrheit der Deutschen gerichtet. Sie hat viele überflüssige Opfer produziert, aber nicht nur auf der Seite der Deutschen, sondern auch auf der der Migranten, und auch bei den Jugendlichen, die hier in zwei Welten großwerden und daher zerissen sind. Auf der einen Seite das moderne und freizügige Deutschland, auf der anderen Seite der konservative Wurzeln ihrer Eltern und Großeltern.

    Und indirekt werden natürlich auch alle Migranten Opfer, die unbescholten, gut integriert und fleißig hier ihr Leben führen. Nämlich indem sie in einen Topf mit denjenigen geworfen werden, die negativ auffallen.

    Die Lösung lautet daher: Deutschland braucht eine Migrationspolitik, die darauf achtet, nur diejenigen hereinzulassen, die für Deutschland eine Bereicherung sind (hinsichtlich Bildung und Integrationsbereitschaft etwa). Das wird langfristig viele Integration-Probleme lösen oder gar nicht erst entstehen lassen und auch das Ansehen der Migranten insgesamt deutlich aufwerten.

    Und auch wenn einige mein Beitrag vielleicht in Weißglut versetzt. Gerade beim letzten Absatz bitte ich doch einmal, genau abzuwägen, denn ich bin sicher, dass gerade die Migranten daran interessiert sind, ihr Image aufzuwerten.


Seite 1/3123»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...