MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Rheinland-Pfalz

Ausländerbeiratswahl am 8. November 2009

Die neuen Beiräte für Migration und Integration sollen landesweit am Sonntag, 8. November 2009, gewählt werden. Darauf haben sich die Kommunalen Spitzenverbände und die Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Rheinland-Pfalz (AGARP) geeinigt.

Die neuen Beiräte für Migration und Integration sollen landesweit am Sonntag, 8. November 2009, gewählt werden. Darauf haben sich die Kommunalen Spitzenverbände und die Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Rheinland-Pfalz (AGARP) geeinigt. Die Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration, Maria Weber, begrüßt die Einigung: „Aus Sicht der Landesregierung ist es wichtig, dass die Wahl möglichst im ganzen Land an einem Tag stattfindet.“ Das erhöhe die öffentliche Aufmerksamkeit für die Wahl und erleichtere die Mobilisierung von Wählerinnen und Wählern und von Kandidatinnen und Kandidaten, unterstrich Weber.

Für Information, Mobilisierung und eine möglichst hohe Wahlbeteiligung soll eine von der Beauftragten initiierte landesweite Wahlkampagne sorgen. „Mit der Kampagne wollen wir informieren, aber auch neue Kandidatinnen und Kandidaten gewinnen, die gemeinsam mit bewährten Kräften vor Ort die Gemeinden, Städte und Landkreise beraten, für Chancengleichheit und gegenseitigen Respekt eintreten, aber auch kulturelle Vielfalt vorleben“, sagte Weber. Die Integrationsbeauftragte zeigte sich erfreut, dass bei den Wahlvorbereitungen neben dem Innenministerium, der Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Rheinland-Pfalz (AGARP) und dem Initiativausschuss für Migrationspolitik auch die Kommunalen Spitzenverbände aktiv dabei seien. Finanziert wird die Kampagne aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen und des Ministeriums des Innern und für Sport.

Die Beiräte für Migration und Integration lösen in diesem Jahr die bisherigen Ausländerbeiräte ab. Wählen können nunmehr neben den ausländischen Einwohnerinnen und Einwohnern auch Eingebürgerte und Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler; wählbar sind alle Einwohnerinnen und Einwohner der Kommune. Die Kommunen können insbesondere Ratsmitglieder zusätzlich in den Beirat berufen, und zwar bis zur Höchstgrenze von einem Drittel der Beiratsmitglieder. Auf diese Weise werden die Beiräte besser in die Kommunen eingebunden. Die Aufgaben der Beiräte wird erweitert, im Mittelpunkt steht die Integration der Menschen mit Migrationshintergrund.

Der Wahltermin am 8. November ist eine Empfehlung und nicht bindend, da jede Kommune selbst über den Wahltermin entscheiden kann. Es ist aber davon auszugehen, dass sich nahezu alle Kommunen an diese Empfehlung halten werden.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...