MiGAZIN - Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen. Hans-Günter Kleff Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

  •  Ethno-Mobilfunktarife nutzen sprachliche Defizite von Migranten aus

    Die Verbraucherzentrale deckt Rechtsverstöße bei Ethno-Handytarifen auf. Versteckte Kostenfallen, intransparente Kostenauflistungen oder mangelhafte Widerrufsbelehrungen seien nur die gröbsten Mängel. Die Experten sprechen von Ausnutzung sprachlicher Defizite der Zielgruppe.

    Die Verbraucherzentrale deckt Rechtsverstöße bei Ethno-Handytarifen auf. Versteckte Kostenfallen, intransparente Kostenauflistungen oder mangelhafte Widerrufsbelehrungen seien nur die gröbsten Mängel. Die Experten sprechen von Ausnutzung sprachlicher Defizite der Zielgruppe.

    Verbraucherzentrale-Marktcheck | Keine Kommentare
    Verbraucherzentrale-Marktcheck | Keine Kommentare
  •  Nur wer sich diskriminiert fühlt, findet anonymisierte Bewerbungen gut

    Anonymisierte Bewerbungsverfahren sparen nicht nur Zeit und Geld, sondern sorgen auch dafür, dass Diskriminierungen weniger werden. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie des baden-württembergischen Integrationsministeriums.

    Anonymisierte Bewerbungsverfahren sparen nicht nur Zeit und Geld, sondern sorgen auch dafür, dass Diskriminierungen weniger werden. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie des baden-württembergischen Integrationsministeriums.

    Studie | Keine Kommentare
    Studie | Keine Kommentare
  •  Grundlagen der Migrationsgesellschaft

    Vor etwa 20 Jahren verfassten führende Wissenschaftler das “Manifest der 60″ – auch als Reaktion auf die die Übergriffe in Rostock Lichtenhagen, Mölln und Solingen. Seitdem hat sich viel verändert, einige grundlegende Probleme sind aber geblieben. Zeit für ein neues Manifest?

    Vor etwa 20 Jahren verfassten führende Wissenschaftler das “Manifest der 60″ – auch als Reaktion auf die die Übergriffe in Rostock Lichtenhagen, Mölln und Solingen. Seitdem hat sich viel verändert, einige grundlegende Probleme sind aber geblieben. Zeit für ein neues Manifest?

    Neue Prämissen | 2 Kommentare
    Neue Prämissen | 2 Kommentare
  •  An die Stelle der Katholiken sind die Muslime getreten

    Der Mythos von Bildungsarmut des katholischen Arbeitermädchens vom Lande ist entlarvt. Tatsächlich bedingen soziale Unterschiede den Bildungserfolg, nicht die Religionszugehörigkeit. Dennoch verkaufen sich Bücher über die „Bildungsunwilligkeit“ von Muslimen gut – zu Unrecht!

    Der Mythos von Bildungsarmut des katholischen Arbeitermädchens vom Lande ist entlarvt. Tatsächlich bedingen soziale Unterschiede den Bildungserfolg, nicht die Religionszugehörigkeit. Dennoch verkaufen sich Bücher über die „Bildungsunwilligkeit“ von Muslimen gut – zu Unrecht!

    Religion und Bildung | 14 Kommentare
    Religion und Bildung | 14 Kommentare

Meinung

Rassismus und Justiz 

Wie hätte der Richter wohl entschieden, wenn das Opfer ein Weißer gewesen wäre?

In Deutschland besitzen Gerichte eine Hoheitsmacht, die nahezu unantastbar ist. Urteile werden weder diskutiert noch...
Von Sanchita Basu | 5 Kommentare
 Eine migrantische Lesart des Koran Meine kosmische Identität 

Eine migrantische Lesart des Koran

Als gläubiger Mensch mit Migrationshintergrund fragte ich mich, was der Koran zu territorialen oder nationalen...
Von Zeyneb Sayılgan | 15 Kommentare
Plädoyer 

Mehr Ethik mit Flüchtlingen und für Flüchtlinge

Die Flüchtlingsarbeit in Deutschland ist geprägt von systematischer Verletzung der Menschenwürde und massiver Unterbesetzung der...
Von Claus Melter | Keine Kommentare
Übrigens 

Ändern sich die Freizügigkeiten der EU?

Der britische Arbeitsminister verlangt die Kontrolle über die Zuwanderung und erteilt der EU-Freizügigkeit eine klare...
Von Fritz Goergen | 2 Kommentare
 “Ihr seid hier nicht in Afrika”

Racial Profiling

“Ihr seid hier nicht in Afrika” 24. Oktober 2014 | Von Philipp Wehner | Keine Kommentare

Vor zwei Jahren wurde Derege Wevelsiep Opfer von Polizeigewalt. Eigentlich eine klare Sache. Dass es zu einem Prozess kommt, grenzt dennoch fast an ein Wunder. Der Fall wirft einmal mehr die Frage auf, inwiefern struktureller Rassismus in der Polizeiarbeit eine Rolle spielt.

 Das Gesamtbild ist rassistisch

Die Justiz

Das Gesamtbild ist rassistisch 24. Oktober 2014 | Von Biplab Basu | Keine Kommentare

Auch Weiße werden auf Demonstrationen von Polizeibeamten gewalttätig misshandelt. Der Polizeiapparat verbindet aber keine Kriminalität mit dieser „Hautfarbe“. Ganz anders die „Anderen“, die Schwarzen und People of Color.

 Everybody’s Gypsy: Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt

Rezension zum Wochenende

Everybody’s Gypsy: Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt 24. Oktober 2014 | Von Jamal Tuschick | Keine Kommentare

Dotschy Reinhardt reist in „Everybody’s Gypsy“ durch die Jahrhunderte der Gypsy-Kultur, zwischen Musik, Alltag und falschen Klischees – eine Rezension von Jamal Tuschick.

 Flüchtlingsgipfel einigt sich auf zweites Gipfel im Dezember

Kostenfrage verschoben

Flüchtlingsgipfel einigt sich auf zweites Gipfel im Dezember 24. Oktober 2014 | Keine Kommentare

Auf dem Flüchtlingsgipfel im Bundeskanzleramt einigte man sich auf ein zweites Treffen im Dezember. Bis dahin sollten Vorschläge vorgelegt werden. Zählbare Ergebnisse wurden zunächst nicht erzielt.

Arbeitsmarkt

Anonymisierte Bewerbungsverfahren gegen Diskriminierung 23. Oktober 2014 | Von Dirk-Ulrich Mende | 3 Kommentare

Trotz Gleichbehandlungsgesetz scheitern am Arbeitsmarkt noch immer viele Ausländer vor der Einladung zum Bewerbungsgespräch. Die Stadt Celle wollte dagegen etwas tun. Mit Erfolg, wie Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende feststellt – sein Fazit:

Asylgipfel im Kanzleramt

Bund und Länder verhandeln über Kosten für Flüchtlinge 23. Oktober 2014 | Keine Kommentare

Heute treffen sich Vertreter von Bund und Ländern, um über eine mögliche Entlastung der Kommunen bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu sprechen. Pro Asyl warnt, die Frage der Kostenverteilung könnte sämtliche Inhalte überlagern. Flüchtlingsaufnahme sei aber mehr als Unterbringung.

Interview

 BAMF Präsident kritisiert Kirchen wegen steigender Kirchenasyl-Zahlen Interview mit Manfred Schmidt 

BAMF Präsident kritisiert Kirchen wegen steigender Kirchenasyl-Zahlen

Nicht nur die Politik steht angesichts überfüllter Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in der Kritik - auch...
Von Olschewski, Staffen-Quandt | 6 Kommentare
 DDR-Schleuser waren Fluchthelfer, Syrien-Schleuser sind Verbrecher Interview mit Stefan Buchen 

DDR-Schleuser waren Fluchthelfer, Syrien-Schleuser sind Verbrecher

Wenn Syrer ihre Familien aus dem Krieg retten wollen, sind illegale Wege meist unausweichlich. Diese...
Von Elisa Rheinheimer-Chabbi | Ein Kommentar
 “Ich möchte eine Stadt, in der Toleranz zur DNA gehört” Interview mit Raed Saleh 

“Ich möchte eine Stadt, in der Toleranz zur DNA gehört”

Raed Saleh will neuer Bürgermeister von Berlin werden. In aktuellen Umfragen liegt er aber hinten....
Von Philipp Wehner | 4 Kommentare
 “Wir müssen uns positionieren aber nicht distanzieren” Prof. Bekim Agai im Gespräch 

“Wir müssen uns positionieren aber nicht distanzieren”

Die Terrormiliz IS treibt im Irak und in Syrien ihren Krieg und Muslime in Deutschland...
Von Nasreen Ahmadi | 5 Kommentare

Politik

 “Der Islam gehört zu Deutschland, so wie Wulff es gesagt hat”
Angela Merkel
“Der Islam gehört zu Deutschland, so wie Wulff es gesagt hat” 23. Oktober 2014 | 6 Kommentare

Bundeskanzlerin Merkel macht es dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff gleich und betont, dass der Islam zu Deutschland gehört. Gleichzeitig unterstreicht sie Deutschlands Integrationspotenzial, indem sie auch auf ihre eigene Biographie hinwies.

Gesellschaft

Umfrage
Flüchtlingsunterkünfte stören die meisten nicht 23. Oktober 2014 | Keine Kommentare

Ein Flüchtlingsheim in der Nachbarschaft? Kein Problem, sagen 66 Prozent aller Bundesbürger laut einer aktuellen stern-Umfrage. Das Ergebnis überrascht angesichts vermeintlicher Ängste in der Bevölkerung, auf die Politiker immer wieder hinweisen.

Recht

 Senat muss jüdischer Gemeinde mehr Geld geben
Verwaltungsgericht Berlin
Senat muss jüdischer Gemeinde mehr Geld geben 22. Oktober 2014 | Ein Kommentar

Der Streit um Zuschüsse zwischen dem Berliner Senat und der jüdischen Gemeinde Berlin dauerte über ein Jahr. Jetzt hat das Verwaltungsgericht ein Urteil gefällt: Die Gemeinde bekommt mehr Geld. Während man in der jüdischen Gemeinde von einem Erfolg spricht, will der Senat das Urteil sorgfältig prüfen.

Wirtschaft

 Migranten als Wirtschaftsfaktor
Krise?
Migranten als Wirtschaftsfaktor 14. Oktober 2014 | Keine Kommentare

Wirtschaftlich kommen Migranten schnell an. Das macht sich im Bereich der Neugründungen, im Bankensektor oder auch im Bereich der Investitionen bemerkbar. Ein Riesenpotenzial, wenn die Europäische Union es nutzen würde.

Feuilleton

 Armutszuwanderung und Islam-Rabatt
Unwort-Favoriten für 2014
Armutszuwanderung und Islam-Rabatt 22. Oktober 2014 | Keine Kommentare

Haben Sie die Wörter “Armutszuwanderung” oder “Islam-Rabatt” 2014 auch schon öfter gehört, als Ihnen lieb war? Kein Wunder, denn die Wörter zählen unter anderem zu den Favoriten für das Unwort des Jahres 2014.

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...